.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Rotting Christ
CD Review: Rotting Christ - Rituals

Rotting Christ
Rituals


Dark Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rituale im Zehnerpack"
CD Review: Rotting Christ - Kata Ton Daimona Eaytoy

Rotting Christ
Kata Ton Daimona Eaytoy


Black/Death Metal, Dark Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Spare in der Not"
CD Review: Rotting Christ - Aealo

Rotting Christ
Aealo


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Alltag: aus - Kopfkino: an"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
CD Review: Rotting Christ - Khronos

Rotting Christ
Khronos


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Um eines vorweg zu nehmen, ich kenne nur das 2000er -und bis dato aktuellste- Output der G... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sear Bliss - Forsaken Symphony [Re-Release]

Sear Bliss
Forsaken Symphony [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Klassiker neu aufgelegt"
CD Review: Denight - Human Reflections

Denight
Human Reflections


Gothic Metal, Gothic Rock
3.5 von 7 Punkten
"15 Jahre zu spät"
CD Review: Vreid - Welcome Farewell

Vreid
Welcome Farewell


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Traditionell, aber doch spannend"
CD Review: Liquid Graveyard - The Fifth Time I Died

Liquid Graveyard
The Fifth Time I Died


Black/Death Metal, Prog-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Auf der Suche nach dem roten Faden"
CD Review: Narbeleth - Through Blackness, and Remote Places

Narbeleth
Through Blackness, and Remote Places


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Pure Fucking Black Metal!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Rotting Christ -- Sanctus Diavolos
Band: Rotting Christ Homepage  Metalnews nach 'Rotting Christ' durchsuchenRotting Christ
Album:Sanctus Diavolos
Genre:Melodic Black Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.09.04
CD kaufen:'Rotting Christ - Sanctus Diavolos' bei amazon.de kaufen
Share:



Nach dem Weggang der Langzeitmitglieder Costas (git.) und George (key.) macht die griechische Black/Dark Metal Institution ROTTING CHRIST nun als Trio weiter und hat im September ihr nunmehr 9. Studioalbum veröffentlicht. Diese Änderung im Line-Up macht sich stilistisch jedoch nicht bemerkbar, denn "Sanctus Diavolus" befindet sich ganz in der Tradition seiner Vorgänger-Alben. Und das ist auch gut so, konnten mich die Griechen mit einer einzigartigen Mixtur aus extremem Metal und Gothic doch schon von je her überzeugen.

Auch diesmal geht man wieder äußerst abwechslungreich zur Sache: der Opener "Visions Of A Blind Order" wird ganz Black Metal-typisch mit einem Blastbeat-Part und typischem Kreischgesang eingeläutet und klingt daher noch ziemlich "old-school", beim zweiten Song "Thy Wings Thy Horns Thy Sin" wird es dann eher atmosphärisch; bombastische weibliche Chöre spielen hier die Hauptrolle. Das anschließende "Athanati Este" wird von mystischen Percussion-artigen Drums und einem markanten Riff dominiert. "You My Cross" könnte auch dem Soundtrack eines Horrorfilms entstammen. Hier werden Blastbeats mit Stakkato-artigen, abgehackten Chorpassagen unterlegt. Sehr geil! Ruhiger geht man indes im Intrumental "Sanctimonius" und dem balladesken (wieder mit den berühmten Chorpassagen unterlegten) Titelsong "Sanctus Diavolos" zu Werke.

Produziert wurde "Sanctus Diavolos" von Bandchef Sakis in den SCA-Studios in Griechenland, und wurde anschließend von Fredrik Nordström (IN FLAMES, ARCH ENEMY, DIMMU BORGIR, etc.) im Fredman-Studio gemixt, was für den fetten Sound auf dieser Scheibe verantwortlich ist.

Fazit: Wer auf äußerst facettenreichen Black/Dark Metal, der mal fies und brutal, und dann wieder schön und atmosphärisch daherkommt, steht, sollte sich "Sanctus Diavolos" auf jeden Fall zulegen!

Trackliste:
01.Visions Of A Blind Order
02.Thy Wings Thy Horns Thy Sin
03.Athanati Este
04.Tyrannical
05.You My Cross
06.Sanctimonius
07.Serve In Heaven
08.Shades Of Evil
09.Doctrine
10.Sanctus Diavolos


Stina Eeltink [Stina]
15.11.2004 | 21:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin