.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sólstafir
CD Review: Sólstafir - Berdreyminn

Sólstafir
Berdreyminn


Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic, Trip Rock
6 von 7 Punkten
"Sonnenschein und Suizid!"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
CD Review: Sólstafir - Köld

Sólstafir
Köld


Avantgarde, Post Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Gute Reise!"
CD Review: Sólstafir - Masterpiece Of Bitterness

Sólstafir
Masterpiece Of Bitterness


Progressive
7 von 7 Punkten
"Sigur Rós goes Metal!"
Live-Berichte über Sólstafir
Mehr aus den Genres
CD Review: Ritual - The Hemulic Voluntary Band

Ritual
The Hemulic Voluntary Band


Folk, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mumins gefährliche Reise"
CD Review: Dioramic - Supra

Dioramic
Supra


Alternative, Metalcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Alles geht!"
CD Review: Mae's Lost Empire - These Words Have Undone The World

Mae's Lost Empire
These Words Have Undone The World


Alternative, Emocore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Interessant"
CD Review: Island - Enigma Of The Stars [EP]

Island
Enigma Of The Stars [EP]


Avantgarde, Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Vier-Sterne-Menü"
CD Review: Nocte Obducta - Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)

Nocte Obducta
Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)


Atmospheric Rock, Avantgarde, Progressive
7 von 7 Punkten
"Per Anhalter zu Uranos"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Sólstafir -- Svartir Sandar
Band: Sólstafir Homepage Sólstafir bei Facebook Metalnews nach 'Sólstafir' durchsuchenSólstafir
Album:Svartir Sandar
Genre:Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:14.10.11
CD kaufen:'Sólstafir - Svartir Sandar' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schwarzer Sandkasten der Verzweiflung!"

Es ist eine dieser lahmen Standardfloskeln, auf deren Status als lahme Standardfloskel hinzuweisen schon selbst zu einer lahmen Standardfloskel zu werden droht. Aber was soll ich machen, es stimmt halt: SÓLSTAFIR sind eine Band, an der sich die Geister scheiden. Was die Einen für große, intensive Kunst auf den Ruinen herkömmlichen Black Metals halten, ist für die Anderen völlig überschätzter, langweiliger Quatsch mit einem Sänger, der den Namen nicht verdient.

So ganz falsch können die Isländer mit ihrem Sound allerdings nicht liegen, wenn man sich anschaut, wie weit sie in den letzten Jahren herumgekommen sind und an Bekanntheit zugelegt haben. Nun kommt mit „Svartir Sandar“ der Nachfolger zum hochgelobten, wenn auch meiner persönlichen Meinung nach etwas schwächeren „Köld“. Und wer bisher schon mit den introvertierten Klängen der Band seine Probleme hatte, wird sich über das auf zwei CDs verteilte „Svartir Sandar“ vermutlich auch nicht gerade freuen. Als erstes fällt auf, dass SÓLSTAFIR den vergleichsweise fetten Sound des Vorgängeralbums wieder eingemottet haben. Meines Erachtens die richtige Entscheidung, wie sich schon an „Ljós í stormi“ zeigt – zumindest kommt zu keinem Zeitpunkt des an- und abschwellenden Elfminüters das Gefühl auf, das klarerer oder druckvoller Klang angemessen wäre. Es ist wichtig für die spezielle, entrückte SÓLSTAFIR-Verzweiflungsstimmung, dass die Band vor allem in den schnellen Passagen gegen einen Sandsturm anzuspielen scheint. Wenn man dieses Bild im Kopf behält, stellt sich beim sehr ruhig gehaltenen „Fjara“ die ersehnte Flaute ein, während derer sich ein völlig erschöpfter Ađalbjörn Tryggvason mit trockenenen Händen ein flaches Grab im schwarzen Sand schaufelt. Aber verreckt wird natürlich noch nicht, denn bei „Ţín Orđ“ kommt die Bergrettung – nicht per Islandpony, sondern mit dem Hubschrauber, dessen Rotorenwummern man aus den Rhythmen von Gitarren und Schlagzeug problemlos heraushören kann, wenn man will.

Wie geht die Geschichte weiter? Möglicherweise so: Aufwachen im Krankenhausbett mit Sand zwischen den Zähnen und in der Lunge, einem erblindeten Auge und ein paar Hautschichten weniger beim finsteren „Sjúki Skugginn“. Anschließend Tobsuchtsanfall angesichts der präsentierten Kosten für den Rettungseinsatz sowie Schlägerei mit ein paar stämmigen Anästhesie-Schwestern beim von schwelender Wut und Rock-Ausbrüchen lebenden „Ćra“. Zwangssedierung und Einsamkeit beim größtenteils auf langsamem Herzschlag-Rhythmus, entrücktem Gesang und Orgelklängen basierenden „Kukl“.

Dumm nur, dass damit zwar die erste Hälfte von „Svartir Sandar“ abgehandelt wäre, über die zweite jedoch noch kein Wort verloren wurde. Auf die „lustige“ Schiene kommt man SÓLSTAFIR also anno 2011 nicht bei – zumindest nicht, ohne sich zu verkrampfen. Dabei sei so viel gesagt: Wer die erste Hälfte von „Svartir Sandar“ mag, dem gefällt grundsätzlich auch die zweite. Denn abgesehen davon, dass sich die elegischen Postrock-Melodien etwas in den Vordergrund schlängeln, passiert auf Seite zwei nichts grundlegend anderes. So gesehen ist es nicht allzu verwunderlich, wenn einem nach etwas über der Hälfte des Albums ein wenig die Luft ausgeht und die Aufmerksamkeit während der nicht direkt schlechteren, aber doch vorhersehbaren Stücke „Melrakkablús“ und „Draumfari“ abschweift. Daher müssen sich die „heidnischen isländischen Bastarde“ hier durchaus den Vorwurf gefallen lassen, dieses Album etwas zu lang gemacht zu haben. Den durchschaubaren Taschenspielertrick mit der kantigen, exotischen Sprache darf man SÓLSTAFIR hingegen aus drei Gründen nachsehen. Erstens: Wie an „Stinningskaldi“ und „Stormfari“ deutlich wird, bekommt auf Isländisch sogar der verdammte Wetterbericht mehr mystische Qualität und Gänsehaut-Atmosphäre als die gesamte Werkschau aller deutscher Folk Metal Barden zusammen. Zweitens: Wenn ihr das könntet, würdet ihr es aus den genannten Gründen auch machen. Drittens: „Svartir Sandar“ ist zwar ein anstrengendes, etwas zu langes Album geworden, aber dennoch ein wunderschönes Stück Musik, das so von niemand anderem hätte stammen können.

Trackliste:
CD 1 "Andvari":
01. Ljós í Stormi
02. Fjara
03. Ţín Orđ
04. Sjúki Skugginn
05. Ćra
06. Kukl

CD 2 "Gola":
01. Melrakkablús
02. Draumfari
03. Stinningskaldi
04. Stormfari
05. Svartir Sandar
06. Djákninn
Spielzeit: 01:17:29

Line-Up:
Ađalbjörn Tryggvason – Gesang, Gitarre
Sćţór M. Sćţórsson – Gitarre
Svavar Austman – Bass
Guđmundur Óli Pálmason – Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
11.10.2011 | 12:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin