.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu SSS
Mehr aus den Genres
CD Review: Mantic Ritual - Executioner

Mantic Ritual
Executioner


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Vier Dreschflegel mit Zeitmaschine"
CD Review: Dunderbeist - Black Arts & Crooked Tails

Dunderbeist
Black Arts & Crooked Tails


Alternative, Crossover, Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Kreuzüber geht nicht immer"
CD Review: Stonegard - From Dusk Till Doom

Stonegard
From Dusk Till Doom


Melodic Death Metal, Rock, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Stilmisch, Stilmasch"
CD Review: Southern Cross - Rise Above

Southern Cross
Rise Above


Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Pianomann trifft nervöse Knie"
CD Review: Grober Knüppel - Unbeugsam

Grober Knüppel
Unbeugsam


Crossover, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Du Knüppelchen, du grobes!"
CD Review: Dragonforce - Reaching Into Infinity

Dragonforce
Reaching Into Infinity


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Buzz Lightyear ist stolz auf Euch!"
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
Cover von SSS -- Problems To The Answer
Band: SSS bei Facebook Metalnews nach 'SSS' durchsuchenSSS
Album:Problems To The Answer
Genre:Crossover, Thrash Metal
Label:Earache
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:03.06.11
Share:

"Ein wunderlich Ding"

Die aus dem englischen Liverpool stammenden Crossover-Thrasher SSS haben es hierzulande vielleicht noch nicht zu größter Bekanntheit, aber doch immerhin schon zu zwei Alben namens „Short Sharp Shock“ und „The Dividing Line“ gebracht. Mit „Problems To The Answer“ wird es anno 2011 Zeit für Studiowerk Nummer Drei.

SSS, das steht, wie der Titel des Debüts der Truppe verrät, für SHORT SHARP SHOCK und selbiger Bandname ist gar nicht so weit hergeholt, denn gut zwei Drittel der Songs auf „Problems To The Answer“ sind kleine „Mini-Tracks“ mit Längen von minimal sieben Sekunden bis knapp oberhalb der Minutengrenze – abgesehen von recht dummhaftigen Zwischenspielen wir „Birdshit“ und „Direct Action“ funktionieren jedoch auch diese Miniatur-Songs überraschend gut, wie beispielsweise an „Cathode Control“ und „Speed Freaks“ festzumachen ist. Wie scharf und schockieren derartige Schnipsel jedoch im Endeffekt wirklich sind, sei jedoch dahingestellt, da Songs wie „Deep Sleep“ aus mehr Intro als eigentlichem Lied bestehen, weshalb sie eher den Eindruck eines Vorab-Snippets bei Amazon denn eines vollwertigen Albumtracks erwecken. Richtig gut sind die Herren aus Liverpool hingegen, wenn sie sich zur Abwechslung mal dazu entschließen, ausgewachsene Songs zu schreiben: Mit Nummern wie „The Kill Floor“, „Eat Me Drink Me Burn Me“ und „Dismantle The Dream“ begibt sich die Truppe nämlich in stilistische Nähe zu SUICIDAL TENDENCIES und MUNICIPAL WASTE, was ganz außerordentlich gut funktioniert – ganz zu schweigen davon, dass die Herren mit dem abschließenden Instrumental „Strangenotes“, welches einen unerwartet jazzigen Mittelteil aufweiset, geradezu kompositorische Größe beweisen. Es bleibt jedoch die Frage, ob bei insgesamt 25 Songs gerade mal fünf „echte“ Lieder ausreichen, um „Problems To The Answer“ eine Existenzberechtigung auszustellen – rotzige Punk-Attitüde hin oder her…

Ja, stimmt, den Herren von SSS ist die Meinung der Anderen offenbar scheißegal, weshalb sie im Studio machen was sie wollen und dabei das Aufnahmegerät haben mitlaufen lassen. Das ist auch alles ganz witzig und kann bisweilen richtig Spaß machen, allerdings ist „Problems To The Answer“ letztendlich eine reichlich zerfahrene Angelegenheit mit recht wenig ernst zu nehmenden Songs.

Trackliste:
01. The Kill Floor
02. Out The Loop
03. Birdshit
04. Laughing Leads To Crying
05. White Bread
06. Eat Me Drink Me Burn Me
07. Foreign Body Plot
08. Roar
09. Sick Pleasures
10. Direct Action
11. What Would Cards Do
12. Man Against Man
13. Tales Out Of School
14. Rats Nest
15. Cathode Control
16. Painting By Numbers
17. Quick Fix
18. Future Primitive
19. Trapped Inside Two States Of Mind
20. Politics Of Convenience
21. Here Comes The Neighbourhood
22. Deep Sleep
23. Speed Freaks
24. Dismantle The Dream
25. Strangenotes
Spielzeit: 00:41:49

Line-Up:
Foxy - Vocals
Broomo - Guitar
Magill - Bass
Dave - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
10.06.2011 | 17:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin