.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Gallowbraid - Ashen Eidolon [EP]

Gallowbraid
Ashen Eidolon [EP]


Doom Metal, Folk, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Herbst für Ohr und Seele"
CD Review: Hukkunud Hinged - Hukkunud Hinged

Hukkunud Hinged
Hukkunud Hinged


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Trauerzug in Vintage-Klangfarben"
CD Review: Holy Grove - Holy Grove

Holy Grove
Holy Grove


Doom Metal, Psychedelic, Retro Rock
2.5 von 7 Punkten
"Nix für ungut"
CD Review: Down - Down IV Part I [EP]

Down
Down IV Part I [EP]


Doom Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Räudiges Biest"
CD Review: Mars Red Sky - Mars Red Sky

Mars Red Sky
Mars Red Sky


Doom Metal, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Von der Kunst, zu chillen"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Saattue -- Vuoroveri
Band: Saattue Homepage Saattue bei Facebook Metalnews nach 'Saattue' durchsuchenSaattue
Album:Vuoroveri
Genre:Dark Metal, Doom Metal
Label:Spikefarm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.11.09
CD kaufen:'Saattue - Vuoroveri' bei amazon.de kaufen
Share:

"Qualitätsdoom aus Finnland!"

Bei einem Bandnamen wie SAATTUE und einem Albumtitel wie „Vuoroveri“ können eigentlich Zweifel über die Herkunft ausgeschlossen werden – das Land der tausend Seen mit seiner wunderbar schrulligen, schönen und nahezu unmöglich zu lernenden Sprache hat seinen überdeutlichen Stempel hinterlassen.

Auch in der Musik von SAATTUE selber muss man das Klischee vom melancholischen Finnen nicht lange suchen, wenn man es denn schon bemühen will. Auf „Vuoroveri“ frönt die 2001 gegründete Band musikalisch einer Spielart, die vielerorts mit Depression schlechthin gleichgesetzt wird, und zwar dem Doom Metal. Der kommt in diesem Fall mit einer guten Schippe Death Metal Einfluss daher, was weniger den bleiern schweren Riffs als den von Herrn Koskinen gern eingesetzten Growls geschuldet ist. Dass er sich dabei nicht allzusehr in die böse Grunzerei verbeißt, sondern zumeist eher eine halbklare Rock 'n' Roll-Whiskey-Stimme im Stil des früheren SENTENCED-Fronters Taneli Jarva einsetzt, gereicht SAATTUE zum Vorteil. Um auf einer Tonlage durchzubölken, wären die Stücke auf „Vuoroveri“ auch eher schlecht geeignet, da auf Vielschichtigkeit hörbar Wert gelegt wurde und neben der üblichen Riff-Wucht auch Melodien eine große Rolle spielen – getragen zum Teil von dezent eingesetzten Keyboards, dem Gesang, größtenteils aber von den Gitarren selbst. Dass diese gleichermaßen an MY DYING BRIDE, MORGION, SWALLOW THE SUN und manchmal sogar an späte BETHLEHEM erinnern, bleibt bei Benutzung ähnlicher Harmonien nicht aus, bedeutet aber keine Verwechslungsgefahr – allein schon des finnischen Gesangs wegen nicht. Da wir gerade bei Gesang sind, soll nicht verschwiegen werden, dass sowohl AJATTARAs Pasi Koskinen als auch Ines Lukkanen Beiträge liefern – wobei die großartige Darbietung der EMBASSY OF SILENCE Sängerin letzten Endes weit mehr Eindruck zu schinden weiß.

Das sollte den meisten Lesern dieser Zeilen ausreichen, um sich eine erste Vorstellung von SAATTUEs Musik zu machen, die auch in punkto Qualität typisch finnisch daherkommt. Will heißen: fette Produktion, hohe Musikalität, gute Ideen – Stücke wie „Evoluution Kruunu“, „Synnistä Syntynyt“ und „Verenperimä“ sollten allen Freunden genannter Vergleichsbands gut reinlaufen.

Trackliste:
01. Vapahtaja
02. Luopio
03. Evoluution Kruunu
04. Itsensä Herra
05. Synnistä Syntynyt
06. Taakka
07. Verenperimä
08. Häpeän Linnut
Spielzeit: 00:54:00

Line-Up:
T. Koskinen - Gesang
T. Kalliomäki - Gitarre, Keyboard
H. Lampinen - Gitarre
J. Koskela - Gitarre
S. Lahtinen - Bass
M. Ahlstén - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
05.11.2009 | 20:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin