.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sabaton
CD Review: Sabaton - Heroes

Sabaton
Heroes


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Heldengeschichten"
DVD: Review: Sabaton - Swedish Empire Live

Sabaton
Swedish Empire Live


5.5 von 7 Punkten
DVD "Das Imperium schlägt zurück"
CD Review: Sabaton - World War Live: Battle Of The Baltic Sea [Live]

Sabaton
World War Live: Battle Of The Baltic Sea [Live]


Power Metal
Keine Wertung
"Es darf gehüpft werden"
CD Review: Sabaton - Primo Victoria [Re Release]

Sabaton
Primo Victoria [Re Release]


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Metalkult I"
CD Review: Sabaton - Attero Dominatus [Re Release]

Sabaton
Attero Dominatus [Re Release]


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Metalkult II"
Mehr aus den Genres
CD Review: Generation Kill - We're All Gonna Die

Generation Kill
We're All Gonna Die


Hardcore, Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kaum wieder zu erkennen"
CD Review: Paragon - World Of Sin/Chalice Of Steel (ReRelease)

Paragon
World Of Sin/Chalice Of Steel (ReRelease)


Melodic Speed Metal, Power Metal, US-Metal
Keine Wertung
"Auch heute noch unerreicht!"
CD Review: Mustasch - Thank You For The Demon

Mustasch
Thank You For The Demon


Hard Rock, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ich hasse tanzen"
CD Review: Paragon - Force Of Destruction

Paragon
Force Of Destruction


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Rumms"
CD Review: Slough Feg - The Animal Spirits

Slough Feg
The Animal Spirits


Hard Rock, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ruhiger als sonst, aber immer noch Slough Feg"
CD Review: Bloodbath - Grand Morbid Funeral

Bloodbath
Grand Morbid Funeral


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie der Gestank von eintausend Scheiterhaufen"
CD Review: The German Panzer - Send Them All To Hell

The German Panzer
Send Them All To Hell


Heavy Metal, Teutonic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Acception"
CD Review: Hierophant - Peste

Hierophant
Peste


Crust, Hardcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Bis der [Pest-]Arzt kommt"
CD Review: Cycle Beating - The Age Of Depression

Cycle Beating
The Age Of Depression


Groove Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Groooooviger Meddal!"
CD Review: Varathron - Untrodden Corridors Of Hades

Varathron
Untrodden Corridors Of Hades


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mystischer Hades!"
Cover von Sabaton -- Carolus Rex
Band: Sabaton Homepage Sabaton bei MySpace.com Metalnews nach 'Sabaton' durchsuchenSabaton
Album:Carolus Rex
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'Sabaton - Carolus Rex' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Geschichte vom alten Schweden"

Der König ist tot, lang lebe der König. Was für das Konzept dieses Albums recht ist, das ist der Band SABATON billig. Nicht weniger als zwei Drittel der Besatzung verschwanden nach den Aufnahmen zu „Carolus Rex“ aus dem Line-Up. Lediglich Joakim und Pår blieben übrig. Da der Ruhm SABATON´s noch nicht im Entferntesten ihren Höhepunkt erreicht zu haben schien, entschlossen sich die Beiden, das Ruder herum zu reißen und das Flaggschiff des schwedischen Power Metals wieder auf Kurs zu bringen.

Was angesichts dieser neuen Veröffentlichung durchaus nach zu vollziehen ist. Denn „Carolus Rex“ ist ein vorzügliches Album geworden. Daß SABATON von jeher einen Hang dazu hatten, ihre Lyrics auf Kriegsgeschehnisse basieren zu lassen, ist hinlänglich bekannt. Neu ist jedoch, das die Herren sich diesmal in der weiter zurück liegenden schwedischen Vergangenheit austoben. Genauer gesagt, zu Zeiten von König Karl, dem XII, „Carolus Rex“ eben. Dabei sparen sie nicht an fulminanten Hymnen, bleiben in ihrer Art also unverwechselbar. Sicher wird der Fan bedient, warum sollten SABATON den Pfad des Erfolges verlassen? Aber die Anzahl an Hits ist auf „Carolus Rex“ erschreckend hoch, auch wenn man zum Erkennen derselben ein paar Durchläufe mehr braucht. Der Opener „The Lion From The North“ ist eine gewohnt flotte Up-Tempo Nummer und bietet erst einmal gewohnte Kost. Doch bereits „Gott Mit Uns“ trifft den Nagel, der Start für eine ganze Reihe von meist im Midtempo angesiedelten Schlachtepen wälzt sich aus den Boxen. Als persönliche Favoriten gehen dabei „The Carolean´s Prayer“, welches aus dem Fundus eines AXEL RUDI PELL hätte stammen können, sowie „Killing Ground“ durch. Ein weiterer Höhepunkt ist „Poltava“. Der Song handelt von einer Schlacht anno 1709 in der heutigen Ukraine, in der König Karl eine vernichtende Niederlage einstecken musste. Diese Nummer passt zwar ausgezeichnet zu jeder Metal Party, als Hymne der schwedischen Kicker bei der EM ist sie aber von der Thematik doch eher ungeeignet. Nicht zu vergessen der ebenfalls mächtig vor den Latz knallende Titeltrack, zu dem es wohl ein aufwendiges Video geben wird.

Ungeachtet der personellen Änderungen sollte diese Band einen weiteren Schritt in Richtung Speerspitze des melodischen Power Metals hinlegen. Konsequent hochwertige Songs runden ein in allen Belangen schlüssiges Albumkonzept ab [ sei es die englische oder auch erhältliche schwedische Version ]. Werde ich also auf meine alten Tage noch zum SABATON Fan? Nun, unmöglich scheint heutzutage gar nichts mehr...

Trackliste:
01. Dominium Maris Baltici
02. The Lion From the North
03. Gott Mit Uns
04. A Lifetime Of War
05. 1 6 4 8
06. The Carolean's Prayer
07. Carolus Rex
08. Killing Ground
09. Poltava
10. Long Live The King
11. Ruina Imperii
Spielzeit: 00:45:12

Line-Up:
Joakim Brodén - Vocals
Pär Sundström - Bass
Chris Rörland - Guitar
Thobbe Englund - Guitar
Robban Bäck – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
18.05.2012 | 15:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin