.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sabaton
DVD: Review: Sabaton - Swedish Empire Live

Sabaton
Swedish Empire Live


5.5 von 7 Punkten
DVD "Das Imperium schlägt zurück"
CD Review: Sabaton - Carolus Rex

Sabaton
Carolus Rex


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Die Geschichte vom alten Schweden"
CD Review: Sabaton - World War Live: Battle Of The Baltic Sea [Live]

Sabaton
World War Live: Battle Of The Baltic Sea [Live]


Power Metal
Keine Wertung
"Es darf gehüpft werden"
CD Review: Sabaton - Primo Victoria [Re Release]

Sabaton
Primo Victoria [Re Release]


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Metalkult I"
CD Review: Sabaton - Attero Dominatus [Re Release]

Sabaton
Attero Dominatus [Re Release]


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Metalkult II"
Mehr aus den Genres
CD Review: [Sic]monic - Somnambulist

[Sic]monic
Somnambulist


Experimental, Melodic Metal, Progressive
4 von 7 Punkten
"Progressive für Reingefallene"
CD Review: Jaded Heart - Live In Cologne [CD+DVD]

Jaded Heart
Live In Cologne [CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Kleine Show mit großen Extras"
CD Review: Zed Yago - The 20th Anniversary Of... Live

Zed Yago
The 20th Anniversary Of... Live


Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Mager"
CD Review: Pythia - The Serpent's Curse

Pythia
The Serpent's Curse


Gothic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Ansatzweise gut, aber nicht in allerletzter Konsequenz"
CD Review: Doro - Herzblut [MCD]

Doro
Herzblut [MCD]


Heavy Metal, Melodic Metal
2 von 7 Punkten
"Nur für absolute Fans!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Sabaton -- Heroes
Band: Sabaton Homepage Sabaton bei Facebook Metalnews nach 'Sabaton' durchsuchenSabaton
Album:Heroes
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:16.05.14
CD kaufen:'Sabaton - Heroes' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neue Heldengeschichten"

Zwei Jahre sind seit dem Album „Carolus Rex“ vergangen. Zwei Jahre mit Besetzungswechseln und mit Live-Auftritten zuhauf. Das Album brachte nicht nur den Schreiber dieser Zeilen auf den Kurs der Schweden, sondern vermutlich noch eine Menge weiterer Metalheads. Eine man möchte schon sagen Bilderbuchkarriere zeichnete sich ab, die bislang in einem Headlinergig auf dem polnischen Przystanek Woodstock Festival gipfelte. Nun galt es im Hause SABATON, nachzusetzen und einen würdigen Nachfolger zu präsentieren. Immerhin, die Messlatte lag exorbitant hoch und nicht wenige Metalkundige waren gespannt, ob die Jungs eine Veröffentlichung hinlegen würden, die den Vergleich standhält.

Es ist ein überaus gutes Album geworden, keine Frage. Ein typisches SABATON-Album, so wie der Fan es liebt und schätzt. Innerhalb ihrer Art, die Songs zu schreiben und darzubieten, bleiben die Schweden sich treu und zeigen ein ums andere Mal, warum sie dort sind, wo sie sind. Einzig die Tatsache, dass die Hitdichte nicht so hoch ist wie auf „Carolus Rex“, kostet dem Werk im direkten Vergleich ein paar Zehntel. Auf ein paar Songs sei allerdings hingewiesen, weil sie einfach positiv heraus stechen. Da wäre zunächst der gerade mal drei Minuten dauernde Opener „Night Witches“, eine flotte Headbangerhymne, bei der bereits nach wenigen Sekunden Klarheit darüber herrscht, mit welcher Band man es hier zu tun hat und die sich mit gelungenem Chorus zielgenau ins Hirn ballert. Ein weiteres Highlight ist der Midtempo-Stampfer „Inmate 4859“, bei dem es inhaltlich um den polnischen Offizier Witold Pilecki geht, der sich 1940 freiwillig undercover ins KZ Ausschwitz internieren hat lassen, um dort den Widerstand zu organisieren. Eine weitere untypische Nummer ist „To Hell And Back“, die ein wenig Western-Flair im Stile von ENNIO MORRICONE offenbart und den stilistischen Rahmen ebenfalls etwas auflockert.

Insgesamt ein zwar mit knapp siebenunddreißig Minuten recht kurzes, aber durch die Bank überzeugendes Album, welches mal zögerlich [„Smoking Snakes“] und mal ziemlich schnell [„Hearts Of Iron“] zündet, lediglich die etwas zu schmalzig aufgetragene Ballade „The Ballad Of Bull“ hinterlässt einen eher faden, oder sagen wir mal durchschnittlichen Beigeschmack. Produziert wurde das Album übrigens von Peter Tägtgren, auch das eigentlich ein Qualitätsbeweis. Fazit: „Heroes“ ist zwar nicht [ganz] solch ein Meilenstein wie „Carolus Rex“, aber dennoch ein absolut hochwertiges Produkt aus dem Hause der schwedischen Metal-Helden.

Trackliste:
01. Night Witches
02. No Bullets Fly
03. Smoking Snakes
04. Inmate 4859
05. To Hell And Back
06. The Ballad Of Bull
07. Resist And Bite
08. Soldier Of 3 Armies
09. Far From The Flame
10. Hearts of Iron
Spielzeit: 00:36:59

Line-Up:
Joakim Brodén - Vocals
Pär Sundström - Bass
Chris Rörland - Guitar
Thobbe Englund - Guitar
Hannes Van Dahl - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
09.05.2014 | 15:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin