.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sacred Steel
CD Review: Sacred Steel - Heavy Metal Sacrifice

Sacred Steel
Heavy Metal Sacrifice


True Metal
5 von 7 Punkten
"Der Tradition verschworen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rage - My Way EP

Rage
My Way EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Aufbruchstimmung!"
CD Review: Helloween - Light The Universe [MCD]

Helloween
Light The Universe [MCD]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Erleuchtet das Universum!"
CD Review: Wizard - Thor

Wizard
Thor


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das war schon spannender..."
CD Review: Diamond Head - It's Electric (Live)

Diamond Head
It's Electric (Live)


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"The Legend is back..."
CD Review: Mustasch - Sounds Like Hell, Looks Like Heaven

Mustasch
Sounds Like Hell, Looks Like Heaven


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Wiedersehensfreude!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Sacred Steel -- Hammer Of Destruction
Band: Sacred Steel Homepage  Metalnews nach 'Sacred Steel' durchsuchenSacred Steel
Album:Hammer Of Destruction
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:10.11.06
CD kaufen:'Sacred Steel - Hammer Of Destruction' bei amazon.de kaufen
Share:

"Heilig's Blechle"

Kaum eine Band in Deutschland polarisiert mehr als die True Metaller SACRED STEEL. Auf der einen Seite haben sie eingeschworene Fans, die fanatisch jedes Lebenszeichen der Truppe verfolgen, auf der anderen Seite gibt es richtige Hasser, die möglichst nie mit der Band konfrontiert werden möchten.

Drei Jahre nach dem ebenfalls umstrittenem Album "Iron Blessings" kreuzt das Quartett erneut mit einem Longplayer auf. "Hammer Of Destruction" enthält viele Merkmale, die Fans an der Band so schätzen: knallende Gitarren, Gerrits Kastraten-Gesang und unheimlich kitschige Texte der Marke MANOWAR - "If you're not into metal, you are not my friend".

Auf den ersten Lauscher wirkt das Material um einiges ausgereifter als auf dem Vorgänger, dieser Eindruck bestätigt sich nach mehrmaligem Hören. Gerrit hat seinen Gesangesstil etwas verbessert, dennoch sollte der werte Herr noch Extra-Gesangsstunden nehmen, denn an vielen Stellen schwächelt der Gesang doch erheblich. Was besonders lobenswert ist, sind seine Growl-Einlagen,denn diese sitzen wirklich. Diesmal fällt auch auf, dass das Material nicht so sperrig ist, wie auf den Werken davor, denn viele Songs brennen sich ins Hirn ein und auch der Nacken ertappt sich auf beim Wippen.

Ich bin, ehrlich gesagt, sehr positiv überrascht von diesem Album, denn "Iron Blessings" war richtig mies.
Die Songs hauen auf die Fresse, nur die Produktion hätte viel besser ausfallen können: Der Gesang ist stellenweise zu leise und die Gitarren matschen öfters, dennoch mindert das nicht die unglaubliche Qualität der Songs.

Thumbs Up und SACRED STEEL sei geraten, dass sie diese Linie weiterverfolgen, denn so kommen sie doch mal auf einen erfolgreichen Pfad.


Trackliste:
01. Hammer Of Destruction
02. Where Demons Dare To Tread
03. Maniacs Of Speed
04. Blood And Thunder
05. Impaled By Metal
06. Descend Of A Lost Soul
07. Black Church
08. Generally Hostile
09. Plague Of Terror
10. Sword And Axes
11. The Torch Of Sin


Bastian Diez [DarkApostle]
17.11.2006 | 16:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin