.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sacred Steel
CD Review: Sacred Steel - Hammer Of Destruction

Sacred Steel
Hammer Of Destruction


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Heilig's Blechle"
Mehr aus den Genres
CD Review: Skull Fist - Head Öf The Pack

Skull Fist
Head Öf The Pack


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Ach, was ist das schön!"
CD Review: Danzig - The Lost Tracks Of Danzig

Danzig
The Lost Tracks Of Danzig


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"So sexy ist leider nur Geschichte..."
CD Review: Jorn - Heavy Rock Radio

Jorn
Heavy Rock Radio


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Der Name ist Programm"
CD Review: Disturbed - Indestructible

Disturbed
Indestructible


Heavy Metal, Modern Metal, Nu Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auch nur Vizemeister in der Diskografie, aber immerhin..."
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Sacred Steel -- Heavy Metal Sacrifice
Band: Sacred Steel Homepage Sacred Steel bei Facebook Metalnews nach 'Sacred Steel' durchsuchenSacred Steel
Album:Heavy Metal Sacrifice
Genre:True Metal
Label:Cruz Del Sur Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:14.10.16
CD kaufen:'Sacred Steel - Heavy Metal Sacrifice' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Tradition verschworen"

Die schwäbischen True Metaller SACRED STEEL werden nun auch bald 20 und haben es in dieser Zeit auf stolze sieben Alben und einen Live-Mitschnitt gebracht. Auf den großen Bühnen dieser Welt sind die Ludwigsburger seit jeher sträflich unterrepräsentiert, aber dafür feiert sie die Szene umso mehr – dazu besteht nun erneut aller Grund, denn mit „Heavy Metal Sacrifice“ liefern SACRED STEEL bereits ein Jahr vor ihrem 20. Geburtstag ihr neuestes Album ab.

Man muss sich noch nicht einmal zwangsläufig je in einem Proberaum aufgehalten haben, um nachvollziehen zu können, welch eine Situation wohl zu einem geistreichen Wortspiel wie „[Intro] Glory Ride“ geführt hat. Spaß in den Backen haben die Herren von SACRED STEEL also durchaus, Fans der Mannen wissen allerdings, dass es sich bei der Band keinesfalls um eine reine Blödeltruppe wie etwa J.B.O. handelt. Etwas Humor ist allerdings angebracht, denn würden die Schwaben sich selbst bierernst nehmen, ihr pathosschwangerer True Metal wäre kaum mit ernster Miene zu ertragen. So aber liefern SACRED STEEL mit „Heavy Metal Sacrifice“ den besten U.S. Metal ab, der diesseits des Atlantiks zu bekommen ist und orientieren sich mit Stücken wie dem Titeltrack, „Vulture Priest“ und besonders auffallend „Chaos Unleashed“ deutlich hörbar an den Genre-Urvätern OMEN. Das ergibt auch durchaus Sinn, denn Sänger Gerrit P. Mutz ist deren einstigem Frontmann J.D. Kimball gar nicht mal so unähnlich. Textlich wie musikalisch kommt die Truppe dabei in Stampfern wie „Sign Of The Skull“, „Hail The Godz Of War“ und natürlich dem epischen „Let There Be Steel“ so „true“ wie nur irgendwie möglich daher, klingt dabei aber auch absolut authentisch. Dabei geben sich SACRED STEEL zu keiner Zeit die Blöße irgendeiner Form von Innovation, sondern machen deutlich, dass sie schlicht Bock auf ehrlichen Heavy Metal mit hohem Mitgröl- und Fäusteschwing-Faktor nach Bauplan ihrer Vorbilder haben – und das haut hier von Anfang bis Ende hin. Überhaupt soll das Songwriting der Schwaben hier nicht kleingeschrieben werden: Die Mannschaft aus Ludwigsburg hat vollends verstanden, was guten U.S. Metal ausmacht und vermag das auf „Heavy Metal Sacrifice“ durchaus glaubwürdig wiederzugeben – nur innovativ ist dabei eben nichts, was in diesem Genre aber mehr Ritterschlag als Ausschlusskriterium sein kann. Verpackt wurde „Heavy Metal Sacrifice“ obendrein in passenden, wuchtigen Sound, der vor allem die mächtigen Gitarren in den Vordergrund stellt und so klingen SACRED STEEL auf ihrem neuesten Album sogar weitaus professioneller als ihre mutmaßlich großen Vorbilder OMEN auf ihrem letzten Output. Und in der abschließenden PANTERA-Huldigung „Iron Donkey“ gibt’s dann doch noch ein bisschen J.B.O.

Nach fast 20 Jahren haben SACRED STEEL ihren Sound natürlich längst gefunden und so erleben Fans mit „Heavy Metal Sacrifice“ keinerlei Überraschungen. Das muss auch nicht sein, denn die schwäbischen Headbanger bieten mit ihrem neusten Album das, was sie am besten können und das ist teutonischer Heavy Metal wie er amerikanischer kaum sein könnte. U.S. Metal-Jünger und Fans von ehrlichem, handgemachtem Heavy Metal im Allgemeinen können mit SACRED STEEL gar nichts falsch machen, weshalb ihnen „Heavy Metal Sacrifice“ wärmstens ans Herz gelegt sei.

Trackliste:
01. [Intro] Glory Ride
02. Heavy Metal Sacrifice
03. The Sign Of The Skull
04. Hail The Godz Of War
05. Vulture Priest
06. Children Of The Sky
07. Let There Be Steel
08. Chaos Unleashed
09. The Dead Walk The Earth
10. Beyond The Gates Of Nineveh
11. Iron Donkey
Spielzeit: 00:47:29

Line-Up:
Gerrit P. Mutz - Vocals
Jonas Khali - Guitar
Jens Sonnenberg - Guitar
Kai Schindelar - Bass
Mathias Straub - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
23.10.2016 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin