.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Saint Vitus
Reviews von Saint Vitus
CD Review: Saint Vitus - Blessed Night [7''-Single]

Saint Vitus
Blessed Night [7''-Single]


Doom Metal
Keine Wertung
"Gesegnet sei die doomige Nacht!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sula Bassana - Dark Days

Sula Bassana
Dark Days


Experimental, Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"...und Vishnu weinte vor Stolz"
CD Review: Isole - Silent Ruins

Isole
Silent Ruins


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Episch und düster"
CD Review: Ancestors - In Dreams And Time

Ancestors
In Dreams And Time


Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Das Tor"
CD Review: Black Shape Of Nexus | Kodiak - Split LP

Black Shape Of Nexus | Kodiak
Split LP


Ambient, Doom Metal, Doomcore
6.5 von 7 Punkten
"Doppelsieg!"
CD Review: Down - Down IV Part I [EP]

Down
Down IV Part I [EP]


Doom Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Räudiges Biest"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Saint Vitus -- Lillie: F-65
Band: Saint Vitus bei Facebook Metalnews nach 'Saint Vitus' durchsuchenSaint Vitus
Album:Lillie: F-65
Genre:Doom Metal, Psychedelic, Trip Rock
Label:Season Of Mist
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.04.12
CD kaufen:'Saint Vitus - Lillie: F-65' bei amazon.de kaufen
Share:

"Veitstanz mit Lilie"

SAINT VITUS sind die unbestrittenen Gottväter des Doom Metal, alles andere ginge glatt als Blasphemie durch. Satte 17 Jahre nach ihrem letzten Full-Length-Werk, "Die Healing", gibt es - nach der „Blessed Night“-7''-Single vorab - mit „Lillie: F-65“ nun also das erste hauptamtliche Lebenszeichen seit 1995 in Form einer „richtigen“ LP.

Seitdem ist natürlich viel geschehen: Da gab es u.a. diverse Bands und/oder Solo-Projekte und Gastspiele bei den zahllosen anderen Kapellen von Frontman Scott „Wino“ Weinrich bei/mit u.a. THE OBSESSED, SPIRIT CARAVAN, PROBOT, PLACE OF SKULLS, THE HIDDEN HAND, WINO, CONNY OCHS/WINO, PREMONITION 13, SHRINEBUILDER und natürlich die obskure Stoner-Doom-Punk-Band DEBRIS INC. von VITUS-Klampfer Dave Chandler [zusammen mit den beiden ex-TROUBLE-Recken Ron Holzner und - dem mittlerweile verstorbenen - Barry Stern], die es allerdings nur auf eine einzige Scheibe anno 2005 und eine kurze Europa-Clubtour gebracht hatte.
Trotzdem konnte all' dies weder dem legendären Ruf von SAINT VITUS, noch der Band an sich allzu viel anhaben, denn bereits 2008 wurde die - mehr oder minder - offizielle Reunion der Doomrocker ruchbar. Warum es, nach einer umjubelten Europa-Tour [inklusive eines Auftritts beim „Hammer Of Doom“-Festival“] 2010, erst vier Jahre später zur Veröffentlichung neuen Songmaterials kommt, bleibt dennoch unklar.
Gut' Doom will - naturgemäß - Weile haben, nichtsdestotrotz dünken die vorliegenden 33 Minuten Musik doch eher etwas dürftig. Zweifellos wissen die großen, alten Herren des Doom Metal auch anno 2012 noch Qualität abzuliefern, denn knochentrocken dröhnende Doomrocker Marke „Let Them Fall“, das ausufernde „The Bleeding Ground“ und v.a. die ausgekoppelte, puristisch riffende Hit-Single, „Blessed Night“, lassen unter Garantie keinen VITUS-Jünger ungerührt.
Das melancholisch-sinistre „Vertigo“ dagegen demonstriert mit seinen Akustikgitarren endlich auch die besinnlichere Seite von SAINT VITUS, bevor „The Waste Of Time“ mustergültig untertourige Expertise bzw. Spartentonkunst in Reinkultur zelebriert und sämtlichen Nachahmern oder Nachwuchsdowntemporockern nachdrücklich nahebringt, wo der Wino den Doom holt...!
„Dependance“ gniedelt und fiedelt dagegen ausgesprochen psychedelisch und Effektgerät-überladen daher [hier übertreibt Riffmagier Chandler es eigentlich schon fast], kriegt aber dann doch noch gerade rechtzeitig die Kurve in Richtung doomesker Struktur, wohingegen - nomen est omen! - „Withdrawal“ nichts als Krach bzw. einen reinen, ohrenbetäubenden Fiep- und Feedback-Trip in die Untiefen eines Pillenentzuges bietet und trefflich untermalt. Schade eigentlich, denn - Albumkonzept bezüglich des Konsums starker Beruhigungsmittel hin oder her - ein oder zwei „richtige“ Songs zusätzlich hätten nach so langer VITUS-Abstinenz auch nicht unbedingt geschadet...!

Naja, vielleicht auch egal, Legenden können sich ja so manches leisten und schließlich springt zumindest fast eine halbe Stunde reinen, schweren, trocken und analog aufgenommenen Doomsounds für die ausgehungerten Fans heraus, der sich ja dann doch ziemlich nahtlos direkt neben VITUS-Klassikern wie „Born Too Late“ einreihen kann.

Trackliste:
01. Let Them Fall
02. The Bleeding Ground
03. Vertigo
04. Blessed Night
05. The Waste Of Time
06. Dependence
07. Withdrawal
Spielzeit: 00:33:00

Line-Up:
Dave Chandler - Guitar
Scott "Wino" Weinrich - Vocals
Mark Adams - Bass
Henry Vasquez - Drums



Dirk Konz [dkay]
20.04.2012 | 22:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin