.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saintsbleed
CD Review: Saintsbleed - Twisted Truth

Saintsbleed
Twisted Truth


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"The time, blood hits the air! Die Pforten der Hölle haben sich aufgetan und fünf scheußlic... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Falconer - Grime vs. Grandeur

Falconer
Grime vs. Grandeur


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr als nur gelungen."
CD Review: Nymf - Nymf

Nymf
Nymf


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein groovender Universaltipp"
CD Review: J.B.O. - 11

J.B.O.
11


Heavy Metal, Rock
3 von 7 Punkten
"Die Erlanger Elf"
CD Review: Hammercult - Steelcrusher

Hammercult
Steelcrusher


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gehämmer mit Kultpotenzial"
CD Review: Helloween - Keeper Of The Seven Keys: The Legacy World Tour 2005/2006 Live In Sao Paulo [Live - 2CD]

Helloween
Keeper Of The Seven Keys: The Legacy World Tour 2005/2006 Live In Sao Paulo [Live - 2CD]


Power Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"So soll Live sein!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Saintsbleed -- The Mighty Monster
Band: Saintsbleed Homepage Saintsbleed bei Facebook Metalnews nach 'Saintsbleed' durchsuchenSaintsbleed
Album:The Mighty Monster
Genre:Heavy Metal
Label:Mighty Monster Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:02.02.09
Share:

"Die Monster AG schult um"

Mit den Baden-Württembergern SAINTSBLEED befindet sich eine weitere einheimische Metal-Band auf dem Prüfstand, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den guten alten Heavy Metal ins 21. Jahrhundert zu transportieren. Auch wenn der kraftvolle Sound der Band etwas anderes nahe legen mag, handelt es sich bei der Formation übrigens lediglich um ein Zwei-Mann-Projekt.

Wie das Artwork [emporgereckte Pommesgabel samt Nietenarmband ragt aus Lava- bzw. Blutfluss, dazu Blitze und Ruinen] bereits nahe legt, geht es bei SAINTSBLEED ziemlich „true“ zu und so trifft in den zwölf Songs testosteronschwangerer True Metal-Gesang auf ultrafettes Riffing - der tonnenschwere Midtempo-Opener „Mighty Monster“ funktioniert hier schon als hervorragendes Beispiel. Überhaupt resultiert die genannte Mischung vorwiegend in zeitlos guten Metalsongs im Fahrwasser von MYSTIC PROPHECY, wie auch die eher im oberen Tempobereich angesiedelten „Till We Fly“ und das überaus gelungene „The Path Of The Warrior“ beweisen. Obendrein lebt „The Mighty Monster“ von einer verdammt fetten Produktion, welche die Band selbst zu verantworten hat und die den muskulösen Riffs nur zugute kommt. Zur durchweg mächtigen Rhythmusarbeit gesellen sich nicht selten IRON MAIDEN-inspierierte, zweistimmige Gitarrenmelodien. Jene sind ebenfalls sehr gut umgesetzt, allerdings dürfte sich der anspruchsvolle Metaller gerade im Hinblick auf die Soli von „The Mighty Monster“ etwas fulminantere Gitarrenarbeit wünschen. Und obwohl das Songmaterial auf der neuen SAINTSBLEED-Platte größtenteils zu überzeugen weiß, ist auch hier die ein oder andere Komposition nach hinten losgegangen, insbesondere das mit Synthie-Klavier und eigenwilligen Gesangseffekten reichlich unzugänglich gestaltete „Inhabitants From Earth“. Zuletzt sei noch bemerkt, dass zwar allein die Idee, mit „Saber Rider And The Star Sheriffs“ den Titelsong der 1980er-Kultserie zu covern so sympathisch ist, dass im Grunde nichts mehr schief gehen kann, der Gesang bei der SAINTSBLEED-Version doch etwas zu aufgesetzt wirkt.

Auf „The Mighty Monster“ gelingt es SAINTSBLEED, sich innerhalb der Grenzen ihres Genres zu bewegen, ohne dabei altbacken oder einfallslos zu klingen. Zwar laboriert das Songwriting noch an einigen wenigen Kinderkrankheiten, dennoch kann die Band hier mit einer Menge Authentizität punkten. Anspieltipps: „Mighty Monster“, „Till We Fly“, „The Path Of The Warrior“.

Trackliste:
01. Mighty Monster
02. Till We Fly
03. Human Virus
04. The Path Of The Warrior
05. Inhabitants From Earth
06. Bleed Attack
07. Atlantis
08. Saber Rider And The Star Sheriffs
09. Twisted Truth
10. Any Time
11. Rise Of The Psycho
12. Revelation 3:12
Spielzeit: 00:49:17

Line-Up:
Sasch Menschl - Vocals, Guitars, Bass, Keyboards, Drums
Twain Friedrich - Guitars

Gastmusiker:

Sascha Pasaric - Drums
Kryst Schinnagel - Vocals
Youngster Ehrmann - Vocals
Thomas Meyns [Metalviech]
04.05.2009 | 01:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin