.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saintsbleed
CD Review: Saintsbleed - The Mighty Monster

Saintsbleed
The Mighty Monster


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Monster AG schult um"
Mehr aus den Genres
CD Review: Death Dealer - Hallowed Ground

Death Dealer
Hallowed Ground


Heavy Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der nächste Schritt zur Unsterblichkeit"
CD Review: Paragon - Revenge

Paragon
Revenge


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hammeralbum"
CD Review: Sonata Arctica - Winterheart´s Guild

Sonata Arctica
Winterheart´s Guild


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Für ein Powermetalmenü nach finnischer Art benötigen wir zunächst ein paar langhaarige Bub... [mehr]"
CD Review: Jackal - Black Inside [EP]

Jackal
Black Inside [EP]


Heavy Metal, NwobHM
2 von 7 Punkten
"Das hat weder Hand noch Fuß"
CD Review: Flotsam And Jetsam - Ugly Noise

Flotsam And Jetsam
Ugly Noise


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mut zur Hässlichkeit"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Saintsbleed -- Twisted Truth
Band: Saintsbleed Homepage  Metalnews nach 'Saintsbleed' durchsuchenSaintsbleed
Album:Twisted Truth
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:01.12.03
Share:



The time, blood hits the air! Die Pforten der Hölle haben sich aufgetan und fünf scheußliche Gestalten ausgespuckt! Diese haben sich zusammengetan und zu allem Überfluss eine Band geformt. SAINTSBLEED, so der Name des kriegerischen Quintetts, sind aufgebrochen, dem metallischen Underground Heil und Erlösung zu bringen.
Doch die Zeichen der Zeit stehen gar schlecht für solcherlei Mühen, und garst’gen Undank zollt die Welt dem Kriegsknechte auf seinem Marsch. Der tapferen fünfe sei gedacht als Sasch Menschl (v,g), Marc Friedrich (g), Jens Betsch (d), Christian Schall (keys) und Michael Ehrmann (b). SAINTSBLEED planen die Veröffentlichung eines Debüt-Albums und haben aus diesem Grund die vorliegende 4-Track EP mit dem Titel „Twisted Truth“ veröffentlicht.
Hierbei handelt es sich um eine Eigenproduktion mit Demo-Qualität; trotz der beschränkten technischen Mittel bei der Aufnahme ist der Sound gar nicht mal schlecht. Produktion und Arrangements sind druckvoll und stimmig, die Abmischung wohlbalanciert.

Der Titeltrack und Opener ballert straight und hart aus den Boxen. Die Gitarren sägen mit ACCEPT-ablen Riffs durchs Unterholz. Die Soli sind wohl akzentuiert und melodisch, die Songstruktur ist griffig und eingängig. Hier wurde wohl ein Hit für die Zukunft geschrieben, der sich zu einem Live-Klassiker mausern dürfte! Lediglich der Gesang ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ansonsten hat man durchaus die Qualität eines ACCEPT Debüts erreicht.
Track Zwei mit dem Titel „Inhabitants From Earth“ rockt ähnlich hart. Der elektronisch verzerrte Gesang beim Chorus allerdings klingt sehr grotesk und grausam, was aber eigentlich der einzige größere Schnitzer auf der Platte ist.
Die beiden letzten Stücke sind lediglich als Demotracks gekennzeichnet, während die ersteren beiden mit auf die Platte kommen. Dies jedoch halte ich für bedenkenswert, nehmt lieber Track Nummer Drei, „Path Of The Warrior“! Das besagte Kleinod prescht und donnert mit der Wucht eines Panzerkampfwagens einher, daß es nur so eine Freude ist.
Allein der Chorus (where are the holy heroes...the path of the warriors...), in reinstem MAJESTYschen Esprit gehalten, sagt schon alles! Das letzte Lied, „Till We Fly”, fällt dann leider schon wieder deutlich ab. Fazit:
Hat man zwar alles schonmal gehört, aber EDGUY haben auch nicht besser angefangen. Dafür gibts vier Punkte! Für „Path Of The Warrior“ alleine hätte ich fünf gegeben. Weiter so. Thumbs up!

Trackliste:
01. Twisted Truth
02. Inhabitants From Earth
03. Path Of The Warrior
04. Till We Fly


Michael Quien [AirRaids]
11.03.2004 | 00:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin