.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Salem
CD Review: Salem - Necessary Evil

Salem
Necessary Evil


Black/Thrash Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Long Distance Runner"
Mehr aus den Genres
CD Review: Byfrost - Of Death

Byfrost
Of Death


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzstählerner Brückenschlag"
CD Review: Crest Of Darkness - Give Us The Power To Do Your Evil

Crest Of Darkness
Give Us The Power To Do Your Evil


Black Metal, Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rockt!"
CD Review: Black September - Into The Darkness Into The Void

Black September
Into The Darkness Into The Void


Black/Death Metal, Death Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Steigerung"
CD Review: Assaulter - Boundless!

Assaulter
Boundless!


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Weiter so!"
CD Review: Killjoy - Enemigo

Killjoy
Enemigo


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Ein Anfang, aber optimierbar"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Salem -- Playing God And Other Short Stories
Band: Salem Homepage Salem bei Facebook Metalnews nach 'Salem' durchsuchenSalem
Album:Playing God And Other Short Stories
Genre:Death Metal
Label:Pulverised Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.04.10
CD kaufen:'Salem - Playing God And Other Short Stories' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gewohnt exotisch"

SALEM waren noch nie eine Band, der man vorwerfen konnte, sich starr an Konventionen zu halten. Die seit 1985 [!] aktiven Israelis ließen sich zwar immer grob in die Death Metal-Schublade einordnen, aber ansonsten machten die munteren Jungs immer das, worauf sie gerade Lust hatten. Zum Beispiel ein Album mit einem Orchester aufnehmen ["Strings Attached"], orientalische Einflüsse einbringen, BOB MARLEY covern oder ein Album über Superhelden schreiben. Darum geht es nämlich auf "Playing God And Other Short Stories". Musikalisch setzt man die etwas technischere Ausrichtung des Vorgängers "Necessary Evil" fort.

Es fällt auf, dass sich der langjährige Drummer Nik Nakav immer mehr ins Zentrum spielt - das Album ist sehr perkussiv ausgerichtet, rhythmisch und klingt, als ob die Band sehr lange am Drumsound gearbeitet hätte. Demnach gibt es viele Staccato-Parts von allen Instrumenten auf dieser Scheibe zu hören - was ja auch nicht unbedingt das Schlechteste ist. Musikalisch ist demnach fast alles im grünen Bereich. Die teils verschachtelten Songs brauchen ein wenig, bis sie zünden, aber wie schon angesprochen sind SALEM selten um Ideen verlegen und können meistens positiv überraschen. Leider kann der Gesang von Gründungsmitglied Ze'ev da nicht wirklich mithalten - der Gute war noch nie mit dem besten Organ gesegnet, aber sein Stimmvolumen scheint von Album zu Album abzunehmen. Besonders bewusst wird einem das auf "Playing God And Other Short Stories" beim Gastauftritt von AT THE GATES-Sänger Tompa Lindberg, der Ze'ev in Grund und Boden grunzt. Außerdem haben sich auch wieder ein paar weibliche Vocals eingeschlichen, die auch eine willkommene Abwechslung zum dünnen Geröchel von Ze'ev darstellen. Dieses Manko verhindert leider, dass SALEM mit Album Nummer sieben in die erste Liga aufsteigen.

"Playing God And Other Short Stories" ist ein sehr ambitioniertes und auch gutes Werk, das keinen SALEM-Anhänger enttäuschen dürfte, aber zu den ganz Großen gehören SALEM einfach noch nicht - und werden es wahrscheinlich auch nie. So böse das klingen mag und so sympathisch die Jungs auch eigentlich sind. Trotzdem kann man das Teil mal anchecken, wenn man mal die etwas andere Death Metal-Band hören möchte.

Trackliste:
01. Drums Of The Dead Part I
02. Drums Of The Dead Part II
03. The Privileged Dead
04. Exodus
05. The Downfall Of Paris Part I
06. The Downfall Of Part Part II
07. The Mark Of The Beast Part I
08. Beast Lullaby
09. The Mark Of The Beast Part II
10. The Mark Of The Beast Part III
11. I Hate Pigs!
12. Playing God
Spielzeit: 00:47:43

Line-Up:
Ze'ev Tananboim - Vocals
Lior Mizrahi - Guitar
Nir Gutraiman - Guitar
Michael Goldstein - Bass
Nir Nakav - Drums
Michael Siegl [nnnon]
23.04.2010 | 12:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin