.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Samael
CD Review: Samael - Antigod [EP]

Samael
Antigod [EP]


Avantgarde/Electronica, Dark Metal, Industrial Black Metal
4 von 7 Punkten
"Düsterer Vorbote"
CD Review: Samael - Above

Samael
Above


Black Metal, Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Och, warum eigentlich kein Black Metal?"
CD Review: Samael - Solar Soul

Samael
Solar Soul


Avantgarde/Electronica, Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erhaben, majestätisch, elitär"
CD Review: Samael - Reign Of Light

Samael
Reign Of Light


Ambient, Industrial
4.5 von 7 Punkten
"Fünf Jahre mussten SAMAEL und wir warten, ehe die Eidgenossen mit „Reign Of Light“ den Nac... [mehr]"
Live-Berichte über Samael
Mehr aus den Genres
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Addaura - Burning For The Ancients

Addaura
Burning For The Ancients


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Besser als das derzeitige Original"
CD Review: Ihsahn - The Adversary

Ihsahn
The Adversary


Black Metal, Dark Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Überzeugender Gegenspieler"
CD Review: Riverside - Voices In My Head

Riverside
Voices In My Head


Ambient, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Zeit heilt alle Wunden"
CD Review: Gravdal - Sadist

Gravdal
Sadist


Black Metal, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Norsk Noisecore Black Metal"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Samael -- Lux Mundi
Band: Samael Homepage Samael bei Facebook Metalnews nach 'Samael' durchsuchenSamael
Album:Lux Mundi
Genre:Avantgarde/Electronica, Dark Metal, Industrial Black Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:29.04.11
CD kaufen:'Samael - Lux Mundi' bei amazon.de kaufen
Share:

"Du bist das Licht der Welt..."

..., so wurde einstmals im evangelischen Präparandenunterricht lobgepreist und nun gelingt es ausgerechnet SAMAEL, diesen Dark Metallern aus der Schweiz, die sich längst als eigene Marke im internationalen Dunkelheimer-Musikgeschäft etabliert haben, dank des Titels ihres mittlerweile bereits zehnten Full Length-Werks, „Lux Mundi“, diese unschönen, längst verschüttet geglaubten Erinnerungsfetzen aus dem Unterbewusstsein wieder ans Tageslicht zu zerren.

Die vermeintlich besseren Zeiten, als den Gebrüdern Locher alias Vorph und Xytras ihre Pseudonyme Vorphalack und Xytraguptor noch besser gefielen, ihnen Geißelung und satanischer Black Metal näher standen als experimentelle Elektro-Sounds und Science Fiction-Mystik, sind bekanntermaßen längst Geschichte.
Nichtsdestotrotz finden sich auch im SAMAEL-Sound von 2011 durchaus noch Versatzstücke der alten Glorie: so etwa gleich im Opener „Luxferre“, das erst mit Black Metal-affinem Drumcomputer loslegt, dann aber doch recht fix in eine Mischung aus nun ja, SAMAEL und RAMMSTEIN umschlägt.
Das von der EP bekannte "Antigod" ist anständiger Durchschnitt im Rahmen der bestens bekannten Soundkoordinaten der Band, wohingegen die getragene Heaviness von „For A Thousand Years“ oder „In The Deep“ zwar ebenfalls längst kein Novum mehr im Klanguniversum der Eidgenossen darstellt, aber dennoch [bzw. immer noch] durchaus zu gefallen weiß.
„The Shadow Of The Sword“ kommt als etwas flotterer, mit orientalischen Melodien und reichlich Elektronik unterlegter, durchaus harter, moderner und – natürlich – religionskritischer Dark Rock-Song daher.
„In The Deep“ beginnt/beeindruckt mit simplem, catchy Riffing und Tribal-artigem Drumming, das, ähnlich wie der Blastbeat-Bonustrack „The Truth [Is Marching On]“, dank etwas sparsamer dosierter Synthies und nicht zuletzt Vorphs charakteristischem Raspelgesang beinahe an alte Glanztaten anknüpft.
Das - von Mainman Vorph selbst als „Black Metal-Powerballade“ angekündigte - „Mother Night“ erledigt diesen Job - wohlgemerkt alles im streng abgesteckten Rahmen des mittlerweile so typischen SAMAEL-Düstermetals befindlich - dann tatsächlich ziemlich souverän.
Auch „In Gold We Trust“ [Achtung: Wortwitz!] kann mit seiner unterkühlt-sterilen, sehr düsteren Atmosphäre, den bombastischen Chören/Keyboards und beinahe Melodic Speed Metal-Gitarren punkten.
Doch wo „Lux“ ist, da gibt es naturgemäß auch Schatten und so bieten Tracks wie „Let My People Be“ oder „Of War“ doch reichlich durchschnittliche, um nicht zu sagen: langweilige, teils überfrachtete Kost, ähnlich wie auch „Pagan Trance“ und „Soul Invictus“, wo sich die Band dann doch nur selbst kopiert.

Produktions- und klangtechnisch von Bandintimus Waldemar Sorychta und Russ Russell kompetent betreut, sind SAMAEL mit „Lux Mundi“ sicherlich nach wie vor „up to date“ bzw. vorne dabei. Dennoch: selbst wenn Vorph das neue Opus ob seiner Vielschichtigkeit vollmundig als „schwarzes Loch“ preist, so fehlt es den neuen Songs vielleicht nicht unbedingt an Eingängigkeit und Details, aber doch irgendwo an Prägnanz.
Letztlich bleibt es somit den Fans überlassen, ob sie die Band auf ihrem Weg weiterhin begleiten oder doch den – sicher leichteren Weg – der Regression und Flucht in die alten Erfolgsscheiben Marke „Passage“ oder „Ceremony Of Opposites“ bevorzugen.

Trackliste:
01. Luxferre
02. Let My People Be
03. Of War
04. Antigod
05. For A Thousand Years
06. The Shadow of the Sword
07. In The Deep
08. Mother Night
09. Pagan Trance
10. In Gold We Trust
11. Soul Invictus
12. The Truth [Is Marching On] [Bonustrack]
Spielzeit: 00:48:57

Line-Up:
Vorph [Michael Locher] - Vocals, Guitars
Xytras [Alexandre Locher] - Drums, Percussion, Keyboards, Programming
Makro - Guitars
Masmiseim [Christophe Mermod] - Bass







Dirk Konz [dkay]
22.04.2011 | 21:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin