.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Samael
CD Review: Samael - Lux Mundi

Samael
Lux Mundi


Avantgarde/Electronica, Dark Metal, Industrial Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Du bist das Licht der Welt..."
CD Review: Samael - Antigod [EP]

Samael
Antigod [EP]


Avantgarde/Electronica, Dark Metal, Industrial Black Metal
4 von 7 Punkten
"Düsterer Vorbote"
CD Review: Samael - Above

Samael
Above


Black Metal, Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Och, warum eigentlich kein Black Metal?"
CD Review: Samael - Solar Soul

Samael
Solar Soul


Avantgarde/Electronica, Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erhaben, majestätisch, elitär"
Live-Berichte über Samael
Mehr aus den Genres
CD Review: Kalmen - Course Hex

Kalmen
Course Hex


Black Metal, Doomcore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Eisige Mahlströme!"
CD Review: Iroha | Fragment. - Bittersweet [Split-CD]

Iroha | Fragment.
Bittersweet [Split-CD]


Ambient, Experimental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Gemeinsam auf den Spuren von Jesu"
CD Review: Fen - The Malediction Fields

Fen
The Malediction Fields


Ambient, Black Metal, Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Auf in die Natur!"
CD Review: Vanmakt - Vredskapta Mörkersagor

Vanmakt
Vredskapta Mörkersagor


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Guter Erstling mit Abstrichen"
CD Review: Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless

Goatwhore
Constricting Rage Of The Merciless


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Macht Spaß!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
Cover von Samael -- Reign Of Light
Band: Samael Homepage  Metalnews nach 'Samael' durchsuchenSamael
Album:Reign Of Light
Genre:Ambient, Industrial
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.10.04
CD kaufen:'Samael - Reign Of Light' bei amazon.de kaufen
Share:



Fünf Jahre mussten SAMAEL und wir warten, ehe die Eidgenossen mit „Reign Of Light“ den Nachfolger des 99er Albums "Eternal" auf uns loslassen konnten. Der Grund für diese lange Pause ist ein Rechtsstreit mit der damaligen Plattenfirma Century Media, doch mittlerweile sind Vorph, Xy und Mas beim schwedischen Label Regain Records unter Vertrag und haben sich mit Marko als zweiten Gitaristen Verstärkung ins Boot geholt.

Wer jetzt wieder einen gewaltigen Sprung in der musikalischen Entwicklung erwartet hat, irrt. Die vier Schweizer bleiben ihrem zu „Passage“- Zeiten eingeschlagenen Weg treu und führen ihn konsequent fort. Schwerer, schleppender Düstermetal mit haufenweise Elektro – Samples, aber auch mit streckenweisen sehr poppigen, seichten Melodien. Vorphs nettes Stimmchen, gesprochen, geflüstert, geschrieen und mit Effekten versehen, kommt einerseits variabler, andererseits aber teilweise gewöhnungsbedürftig und etwas dünn und will manchmal so gar nicht zur Stimmung der Songs passen. Bei einigen Songs steht ihm Sandra Schleret unterstützend zur Seite, was aber genauso wie die orientalischen Einflüsse eher ein misslungenes Experiment darstellt. Dagegen ist die Gitarrenarbeit wesentlich rhythmischer und druckvoller als auf dem Vorgänger. Die lange Pause scheint Xy genutzt zu haben um sich jede Menge Kreativität aufzubauen, was deutlich an seiner elektronischen Verspieltheit zu merken ist, leider aber zu Lasten der Atmosphäre geht .

Bei dem Ganzen fallen dann doch einige Ähnlichkeiten zu THE KOVENANT auf, besonders bei den stampfenden und tanzbaren Songs. Nach hinten hin geht den Jungs doch etwas die Luft aus, obwohl dann mit „As The Sun“ noch mal ein richtiges Highlight geboten wird. Summa summarum ist „Reign Of Light“ kein wirklich schlechtes Album, doch für Anhänger der alten Scheiben wohl zu eingängig, zu poppig und nicht wirklich atmosphärisch. SAMAEL 2004 legt ganz klar wesentlich mehr Schwerpunkte auf Melodien, Rhythmen und Tanzbarkeit. Schade, da diese Band dem Metal-Olymp doch schon sehr nahe war.


Trackliste:
01. Moongate
02. Inch'Allah
03. High above
04. Reign Of Light
05. On Earth
06. Telepath
07. Oriental Dawn
08. As The Sun
09. Further
10. Heliopolis
11. Door Of Celestial Peace


Thomas Brandt [Ganesh]
23.11.2004 | 20:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin