.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Skitliv - Skandinavisk Misantropi

Skitliv
Skandinavisk Misantropi


Black Metal, Psychedelic
7 von 7 Punkten
"Eine Reise zum Mittelpunkt des Wahnsinns"
CD Review: Tracer - Spaces In Between

Tracer
Spaces In Between


Alternative, Grunge, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Vollauf überzeugend!"
CD Review: Outlaw Order - Dragging Down The Enforcer

Outlaw Order
Dragging Down The Enforcer


Doom Metal, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Könnte rebellischer klingen..."
CD Review: The Egocentrics - Center Of The Cyclone

The Egocentrics
Center Of The Cyclone


Instrumental, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Zeitlupen-Kinnhaken"
CD Review: Admiral Sir Cloudesley Shovell - Check 'Em Before You Wreck 'Em

Admiral Sir Cloudesley Shovell
Check 'Em Before You Wreck 'Em


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Volldampf Richtung Rock N' Roll"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Samsara Blues Experiment -- Revelation & Mystery
Band: Samsara Blues Experiment Homepage Samsara Blues Experiment bei Facebook Metalnews nach 'Samsara Blues Experiment' durchsuchenSamsara Blues Experiment
Album:Revelation & Mystery
Genre:Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
Label:World In Sound
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.10.11
Share:

"Hineingezogen, ausgespuckt, glücklich!"

Unerwartet rasch, vor allem aber langfristig sicherte "Long Distance Trip" - das erste abendfüllende Feuerwerk der Berliner von SAMSARA BLUES EXPERIMENT - seinen Erschaffern einen fixen Platz im Kurzzeitgedächtnis der weltweiten Stoner/Doom-Gemeinschaft. Gemessen an der immensen Wucht von Zeitsprengkapseln wie "Double Freedom", in deren Fuzz-Bädern man als Hörer förmlich eintaucht, oder dem beeindruckenden Ausfüllen des doch recht limitierten Rahmens wundere ich mich, warum sich nicht die gesamte Welt in einen kollektiven Hörrausch treibt. Vielleicht hat sie auch einfach nur die Ankunft des neuen Albums erwartet, um heraus zu finden, ob sich die Mannschaft nicht vom Glanz ihrer bisher eingeheimsten Lorbeeren blenden lässt.

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: "Revelation & Mystery" dürfte so gut wie keinen Fan des vorherigen Werkes enttäuschen, auch wenn nun der Fokus des Quartetts auf kürzeren, knackigeren Songs mit gelegentlichen Ausflügen in gewohnt plattwalzendes Audioterritorium liegt. Eine gewohnt saftig abgemischte Rhythmus-Abteilung stärkt die wuchtig mitfeuernden Gitarren, deren Riff-Repertoire Parallelen zu EARTHLESS sowie ORANGE GOBLIN zulässt und dabei keineswegs auf ein wenig Kraut in dessen Rock verzichtet. Auf allzu ausgefallene Klangexperimente gingen die Nordlichter nicht weiter ein, stattdessen setzt das Einbringen von eigeschobenen Synth-Raketenschüben für eine Zeitreisender-Atmosphäre, die teilweise überirdische Kräfte annimmt. Mit einer ordentlichen Portion Wumms im Rücken reißen Nummern wie "Into The Black" reihenweise Zimmerwände nieder, während die ruhigere, bis auf die schönen Overdubs nahezu stromlos gehaltene Atemzufuhr namens "Thirsty Moon" beziehungsweise das mit geschmackvoller Sitar-Begleitung verfeinerte "Zwei Schatten im Schatten" den Hörer umkreist, bevor der alles in sich aufsaugende Titeltrack auch den letzten Zweifler von der Klasse dieses Vierers überzeugen kann.

Die Vollführung des Spagates zwischen einer Neudefinition ihrer Marschrichtung sowie dem Beibehalten ihres ganz eigenen Sounds ist SAMSARA BLUES EXPERIMENT gelungen. Als Benchmark für ähnlich ambitionierte Stil-Wandlungen anderer Kapellen würde "Revelation & Mystery" taugen. Ob sie jedoch in naher Zukunft überboten wird, wage ich zu bezweifeln.

Trackliste:
01 - ,,,
02 - Flipside Apocalypse
03 - Hangin' On The Wire
04 - Into The Black
05 - Thirsty Moon
06 - Outside Insight Blues
07 - Zwei Schatten im Schatten
08 - Revelation & Mystery
Spielzeit: 00:47:05

Line-Up:
Christian Peters - Gesang, Gitarre
Hans Eiselt - Gitarre
Richard Behrens - Bass
Thomas Vedder - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
24.10.2011 | 13:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin