.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Saga - Network

Saga
Network


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Das Urgestein präsentiert 2004 ein weiteres harmonisches und sanftes Rockalbum der Marke S... [mehr]"
CD Review: Sacred Steel - Hammer Of Destruction

Sacred Steel
Hammer Of Destruction


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Heilig's Blechle"
CD Review: Black Blitz - Born To Rock

Black Blitz
Born To Rock


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Zünftige Hard Rock-Gaudi"
CD Review: Crucified Barbara - In The Red

Crucified Barbara
In The Red


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klassisch unkompliziert"
CD Review: Crystal Ball - Déjà-Voodoo

Crystal Ball
Déjà-Voodoo


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Gesichtslose Wucht"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Satan Jokers -- Fetish X
Band: Satan Jokers bei Facebook Metalnews nach 'Satan Jokers' durchsuchenSatan Jokers
Album:Fetish X
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:XIII Bis Group
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:15.01.10
CD kaufen:'Satan Jokers - Fetish X' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mach's mir französisch!"

Die Pariser SATAN JOKERS dürften hierzulande zwar ein verhältnismäßig unbeschriebenes Blatt sein, dennoch sind auch sie schon seit 1981 in der Metalszene aktiv, wobei ihr deutlichstes Erkennungsmerkmal wohl die Tatsache sein dürfte, dass sie französisch singen. Mit „Fetish X“ erscheint dieser Tage ihr viertes Album – Zeit, herauszufinden ob’s was taugt.

Nach dem kurzen Düster-Intro „Prelude 2010“ lassen die SATAN JOKERS schon mit „Satan“ keine Zweifel daran, dass sie musikalisch tief im traditionellen Heavy Metal mit nicht zu leugnender Hard Rock-Schlagseite verwurzelt sind. Gerade wegen der Stimmlage von Sänger und kurioserweise auch Schlagzeuger Renaud Hantson erinnert die Truppe so nicht selten an die Holländer VENGEANCE und dank dezenter Gruselstimmung hin und wieder gar an Altmeister ALICE COOPER. Mit dem folgenden „Ephemere“ wird es dann noch eine ganze Ecke metallischer, was über weite Strecken auch die Marschrichtung für den Rest des Albums festlegt. Dass die SATAN JOKERS in ihrer Landessprache singen, mag anfangs etwas befremdlich wirken, spätestens die mit einem genialen Refrain gesegnete Power-Ballade „Hypnositeur“ zeigt jedoch, dass das deutlich besser funktioniert als mancher vielleicht annehmen mag. Zudem glänzen die Pariser durch herausragende Fähigkeiten an ihren Instrumenten und sind auch in Sachen Songwriting bemüht ihre Musik möglichst abwechslungsreich zu gestalten, was dank hier und da dezent eingestreuter, unverzerrter Gitarren und beeindruckender Soli sowie mitreißender Melodien und Refrains auch ganz ausgezeichnet funktioniert. Die Produktion von „Fetish X“ fällt zwar etwas schwachbrüstig aus, was sich trotz mächtigen Riffings in zahmen Gitarren und eher zurückhaltenden Drums äußert, das Gesamtbild wird hiervon jedoch nur wenig getrübt. Natürlich reißen die SATAN JOKERS keinerlei Genre-Grenzen ein und erfinden auch nichts neu, während der knappen Stunde Musik, die auf „Fetish X“ geboten wird, klingt die Truppe ob ihres Traditionsbewusstseins jedoch herrlich frisch und unverbraucht und überzeugt durch ein hohes Maß an Spielfreude.

Fans traditioneller Härte und 80er-Fetischisten, die auch mit ungewöhnlicheren Formationen etwas anfangen können, werden an „Fetish X“ ihre helle Freude haben. Jedoch verdienen die SATAN JOKERS auch ansonsten eine faire Chance, denn der Exotenbonus verleiht dieser Band durchaus einen gewissen Reiz. Anspieltipps: „Hypnositeur“, „Fetish X“ und „Presque Humains“.

Trackliste:
01. Prelude 2010
02. Satan
03. Ephemere
04. Hypnositeur
05. Fetish X
06. Illegal
07. Presque Humains
08. Chimeres
09. Bulldozer
10. L'Enfer C'Est Ici
11. Les Fils Du Metal [Bonus-Track]
12. Pas Frequentables [Bonus-Track]
Spielzeit: 00:59:34

Line-Up:
Renaud Hantson - Vocals, Drums
Pascal Mulot - Bass
Michaël Zurita - Guitar
Olivier Spitzer - Guitar


Thomas Meyns [Metalviech]
08.01.2010 | 14:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin