.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Savage Messiah
CD Review: Savage Messiah - Plague Of Conscience

Savage Messiah
Plague Of Conscience


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dio - Finding The Sacred Heart [2CD]

Dio
Finding The Sacred Heart [2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Live-Juwel"
CD Review: Jaded Heart - Live In Cologne [CD+DVD]

Jaded Heart
Live In Cologne [CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Kleine Show mit großen Extras"
CD Review: U.D.O. - Celebrator

U.D.O.
Celebrator


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zwei mal Glückwunsch !"
CD Review: Stormhammer - Echoes Of A Lost Paradise

Stormhammer
Echoes Of A Lost Paradise


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Überraschungs-Erfolg aus Bayern"
CD Review: Space Odyssey - Tears Of The Sun

Space Odyssey
Tears Of The Sun


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Richard Andersson traditionell"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Savage Messiah -- Insurrection Rising
Band: Savage Messiah Homepage Savage Messiah bei Facebook Metalnews nach 'Savage Messiah' durchsuchenSavage Messiah
Album:Insurrection Rising
Genre:Thrash Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:11.09.09
CD kaufen:'Savage Messiah - Insurrection Rising' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tradition + Innovation = Sensation"

In ihrer Heimat England werden sie schon seit der Veröffentlichung ihres Debüts „Spitting Venom“ als das nächste große Ding in Sachen Thrash Metal gefeiert und nun sorgen Candlelight Records dafür, dass SAVAGE MESSIAH mit ihrem zweiten Album auch dem Rest der Welt nicht mehr verborgen bleiben.

Was mit dem Titeltrack noch stark TESTAMENT-inspieriert klingt entpuppt sich bald als herrlich vielseitige und technisch höchst versierte Metal-Orgie. Sänger und Gitarrist Dave Silver klingt stark nach Dave Mustaine, womit er zwar nicht unbedingt den Individualitätspreis gewinnt, sich aber dennoch von der derzeit unüberschaubaren Menge an Arya- und Baloff-Imitatoren absetzt. Musikalisch sind die Vorbilder erfrischenderweise nicht so leicht auszumachen, denn SAVAGE MESSIAH spielen zwar astreinen Thrash Metal, die komplexen Arrangements von Songs wie „In Absence Of Liberty“, das neben grandiosem Riffing auch mit einem ruhigen Mittelteil brilliert und auch „Enemy Image“ zeigen jedoch, dass die Band über ein hohes Maß an kompositorischer Reife verfügt und keineswegs auf ausgetretenen Pfaden wandelt. Überhaupt gelingt es den Briten auf ihrem zweiten Album scheinbar mühelos, die traditionellen Elemente des Thrash Metal mit einer gesunden Portion Eigenständigkeit zu verbinden, weshalb sie ihre Bay Area-Wurzeln nur gelegentlich durchscheinen lassen, was im derzeit stark überlaufenen Genre Retro Thrash wahrlich keine Selbstverständlichkeit ist. Was ihre technischen Fähigkeiten angeht, so hat das Quintett offenbar ebenfalls nicht auf der faulen Haut gelegen, denn SAVAGE MESSIAH glänzen sowohl durch melodische, technisch höchst ausgereifte Soli als auch durch vielseitiges Schlagzeugspiel – so muss das sein. Abgerundet wird „Insurrection Rising“ durch eine kraftvolle, trockene Produktion, die Thrash-Meister Andy Sneap nicht besser hinbekommen hätte, welche in diesem Fall allerdings von Chris Tsangarides, der u. a. das legendäre JUDAS PRIEST-Album „Painkiller“ produzierte, übernommen wurde.

Gerade weil SAVAGE MESSIAH beim Songwriting offenbar nicht nur in die Vergangenheit geblickt haben wirkt das Material von „Insurrection Rising“ erfrischend ungezwungen und natürlich. Eine Band, die so viel Eigenständigkeit und Spielfreude zur Schau stellt, verdient die Aufmerksamkeit der Szene. Anspieltipps: „In Absence Of Liberty“, „Enemy Image“ und „He Who Laughs Last“.

Trackliste:
01. Insurrection Rising
02. Corruption X
03. In Absence Of Liberty
04. The Serpent Tongue Of Divinity
05. Vigil Of The Navigator
06. Enemy Image [Dehumanization]
07. Silent Empire
08. The Nihilist Machine
09. He Who Laughs Last
Spielzeit: 00:43:28

Line-Up:
Dave Silver - Guitar, Vocals
Sy Taplin - Guitar
Sasha Cron - Bass
Ernie Nogara - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
04.09.2009 | 20:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin