.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Savatage
CD Review: Savatage - Poets And Madmen [Re-Release]

Savatage
Poets And Madmen [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Abschlusswerk"
CD Review: Savatage - Ghost In The Ruins [Live; Re-Release]

Savatage
Ghost In The Ruins [Live; Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Livewerk, Part II"
CD Review: Savatage - Hall Of The Mountain King [Re-Release]

Savatage
Hall Of The Mountain King [Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Wiedergutmachungswerk"
CD Review: Savatage - Live In Japan [Re-Release]

Savatage
Live In Japan [Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Livewerk, Part I"
CD Review: Savatage - Power Of The Night [Re-Release]

Savatage
Power Of The Night [Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das ungestüme Frühwerk"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mercenary - Architect Of Lies

Mercenary
Architect Of Lies


Melodic Death Metal, Modern Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Mal locker aus der Hüfte geschnalzt!"
CD Review: Stone Sour - Come What(ever) May

Stone Sour
Come What(ever) May


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Was auch immer da kommen mag…"
CD Review: The Intersphere - Interspheres<>Atmospheres [Re-Release]

The Intersphere
Interspheres<>Atmospheres [Re-Release]


Indie, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Wiederveröffentlichung des großartigen Vorgängers des noch großartigeren Nachfolgers"
CD Review: Dynamite - Blackout Station

Dynamite
Blackout Station


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Alles nur geklaut"
CD Review: Savatage - Poets And Madmen [Re-Release]

Savatage
Poets And Madmen [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Abschlusswerk"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Savatage -- Handful Of Rain [Re-Release]
Band: Savatage Homepage Savatage bei Facebook Metalnews nach 'Savatage' durchsuchenSavatage
Album:Handful Of Rain [Re-Release]
Genre:Power Metal, Rock
Label:earMusic
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:02.11.11
CD kaufen:'Savatage - Handful Of Rain [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Chaoswerk"

„Handful Of Rain”, 1994 veröffentlicht, ist wahrhaftig unter widrigen Umständen entstanden: Nach dem Unfalltod von Criss Oliva im Oktober 1993 liegen SAVATAGE in Trümmern, sind eigentlich nicht existent. Produzent Paul O'Neill und Ex-Sänger Jon Oliva beschließen die Band irgendwie weiterzuführen, Jon nutzt die Aufnahmen und das Songwriting als eine Art Verarbeitung des Todes seines Bruders. Zak Stevens, der Nachfolger von Jon am Mikro, singt „Handful Of Rain” ein, als Ersatz für Criss holt man Alex Skolnick [TESTAMENT] ins Boot, doch der Rest bleibt an Jon hängen: Drummer Steve Wacholz hat die Band bereits kurz nach den Aufnahmen zu „Edge Of Thorns” [1993] verlassen, Bassist Johnny Lee Middleton ist noch zu sehr unter Schock, um ins Studio zu gehen. Und so spielt Jon auf „Handful Of Rain” tatsächlich neben den Keyboard- und Pianospuren auch die Drums, den Bass und die meisten Rhythmusgitarren-Parts ein.

Hat man diese Fakten im Hinterkopf, dann ist es ein Wunder, dass „Handful Of Rain” trotzdem ein starkes Album geworden ist, das nicht nur das Fortbestehen der Band gesichert hat, sondern auch stilistisch die Weichen für die Zukunft von SAVATAGE legen sollte. Mit „Chance” ist nämlich erstmals ein pompöser, orchestraler Longtrack mit Kanon-Gesängen von Zak Stevens enthalten, die in den folgenden Jahren ein Markenzeichen der Band werden. Sowieso ist „Chance” das Grundmanifest für die Stilistik des Durchbruchswerk „Dead Winter Dead” [1995] und somit ein wichtiges Puzzlestück in der Historie von SAVATAGE. Ansonsten gibt es auf „Handful Of Rain” eine breite stilistische Palette: „Taunting Cobras” und „Nothing's Going On” sind brettharte Tracks mit thrashigen Einflüssen, während „Handful Of Rain”, „Stare Into The Sun” und „Castles Burning” die logische Fortführung vom Vorgänger „Edge Of Thorns” darstellen. Mit „Symmetry” und „Watching You Fall” haben sich hingegen zwei schwächere Tracks eingeschlichen, die den Gesamteindruck von „Handful Of Rain” etwas verwässern. Mit dem Abschlusstrack „Alone You Breathe” gibt es hingegen noch ein tonnenschweres Highlight: Eine Ballade in der Tradition von „When The Crowds Are Gone” und „Believe” [dessen Refrain man sich hier als Reprise auch ausgeliehen hat], die für Gänsehaut sorgt.

„Handful Of Rain” ist ganz sicher nicht das stärkste Album von SAVATAGE, aber ein historisch wichtiges Werk für die Band und auf jeden Fall besser als sein Ruf. Gerade „Taunting Cobras”, „Chance” und „Alone You Breathe” gehören zu den Sternstunden dieser Band. Auch dieser Re-Release kommt im Digipak und bietet zwei ordentliche Bonustracks [„Summer's Rain” und „Believe” [mit Zak Stevens am Gesang] in akustischen Versionen].

Trackliste:
01. Taunting Cobras
02. Handful Of Rain
03. Chance
04. Stare Into The Sun
05. Castles Burning
06. Vision
07. Watching You Fall
08. Nothing's Going On
09. Symmetry
10. Alone You Breathe
11. Summer's Rain [Acoustic Version]
12. Belive [Acoustic Version]
Spielzeit: 00:58:31

Line-Up:
1994 [Studio]:
Zak Stevens – Vocals
Alex Skolnick – Guitar
Jon Oliva – Drums, Guitar, Bass, Keyboards, Backing Vocals
Michael Siegl [nnnon]
03.03.2012 | 14:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin