.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Savatage
CD Review: Savatage - Poets And Madmen [Re-Release]

Savatage
Poets And Madmen [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Abschlusswerk"
CD Review: Savatage - Ghost In The Ruins [Live; Re-Release]

Savatage
Ghost In The Ruins [Live; Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Livewerk, Part II"
CD Review: Savatage - Handful Of Rain [Re-Release]

Savatage
Handful Of Rain [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Chaoswerk"
CD Review: Savatage - Hall Of The Mountain King [Re-Release]

Savatage
Hall Of The Mountain King [Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Wiedergutmachungswerk"
CD Review: Savatage - Live In Japan [Re-Release]

Savatage
Live In Japan [Re-Release]


Power Metal
Keine Wertung
"Das Livewerk, Part I"
Mehr aus den Genres
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: Royal Thunder - CVI

Royal Thunder
CVI


Psychedelic, Rock, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Erdige US-Retro-Psychedelik"
CD Review: The Roxx - Unleash Your Demon

The Roxx
Unleash Your Demon


Rock
5 von 7 Punkten
"Komische Tracklist, aber starke Songs"
CD Review: Neverland - Ophidia

Neverland
Ophidia


Power Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Türkisch-Griechische Freundschaft"
CD Review: Lifelover - Sjukdom
+/- Review+/- Review

Lifelover
Sjukdom


Experimental, Rock
2 von 7 Punkten bzw. 5 von 7 Punkten
"Ein seltsames Phänomen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Savatage -- Power Of The Night [Re-Release]
Band: Savatage Homepage Savatage bei Facebook Metalnews nach 'Savatage' durchsuchenSavatage
Album:Power Of The Night [Re-Release]
Genre:Power Metal
Label:earMusic
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:25.03.11
CD kaufen:'Savatage - Power Of The Night [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das ungestüme Frühwerk"

Nachdem der letzte SAVATAGE-Re-Release aus dem Hause earMUSIC mit „Streets – A Rock Opera” [1991] das erste Konzeptalbum und wahrscheinlich auch stärkste Werk der Amis aus Florida abdeckte, folgt mit „Power Of The Night” [1985] das ungestüme Frühwerk, das heute immer noch als Klassiker des Power Metals gilt und in ausgesprochener Würde gealtert ist.

„Power Of The Night”, das zweite vollständige Studiowerk von SAVATAGE [zumindest wenn man „The Dungeons Are Calling” als EP-Zusatz zum Debüt „Sirens” und nicht als eigenständiges Album wertet], bietet mit dem unsterblichen, unfassbar genialen und unerschütterlichen Titeltrack einen der besten SAVATAGE-Songs überhaupt, aber auch der Rest von „Power Of The Night”, übrigens das letzte Album mit Ur-Bassist Keith Collins, ist nicht zu verachten. „Unusual”, „Necrophilia” und „Warriors” sind astreine Ohrwürme, „Skull Session” ein knallharter Arschtritt, während „In The Dream” der Vorreiter der zahlreichen großen Balladen ist, die die Band im Laufe ihrer Karriere noch schreiben sollte. Lediglich der Hardrocker „Hard For Love” fällt etwas aus dem Rahmen. Musikalisch weiß der Song durchaus zu gefallen, aber der Text ist, wie der Titel schon „dezent” andeutet, einfach nur peinlich. Aber so waren sie halt, die Achtziger...
Wie auch die restlichen Re-Releases dieser Reihe kommt „Power Of The Night” im schicken, reduzierten Digipak daher und kann mit zwei Bonustracks punkten: Die beiden Klassikersongs „City Beneath The Surface” und „Hounds” gibt es hier in packenden Liveversionen von 1990 zu hören.

Dieses raue Album ist und bleibt ein verdammt Klassiker und gehört in wirklich jede anständige Metalsammlung [am besten in die Nähe der alten Scheiben von ARMORED SAINT, VICIOUS RUMORS und METAL CHURCH]. Auch empfehlenswert für Leute, die mit den späteren bombastischeren, Rock-lastigeren SAVATAGE-Werken nichts anfangen können.

Trackliste:
01. Power Of The Night
02. Unusual
03. Warriors
04. Necrophilia
05. Washed Out
06. Hard For Love
07. Fountain Of Youth
08. Skull Session
09. Stuck On You
10. In The Dream
11. City Beneath The Surface [Live]
12. Hounds [Live]
Spielzeit: 00:51:24

Line-Up:
1985:
Jon Oliva – Vocals, Keyboards
Criss Oliva – Guitar
Keith Collins – Bass
Steve Wacholz – Drums
Michael Siegl [nnnon]
14.08.2011 | 13:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin