.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saviours
CD Review: Saviours - Death's Procession

Saviours
Death's Procession


Doom Metal, Heavy Metal, Indie, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Todesmarsch mit Mut zur Melodie"
Live-Berichte über Saviours
Mehr aus den Genres
CD Review: W.A.S.P. - Dominator

W.A.S.P.
Dominator


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Still motherfucking mean"
CD Review: Architects Of Chaoz - The League Of Shadows

Architects Of Chaoz
The League Of Shadows


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufs Maul vom Paul"
CD Review: DGM - Hidden Place

DGM
Hidden Place


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Italien scheint es dieses Jahr gut zu meinen mit Leuten, die auf modernen, progressiven Po... [mehr]"
CD Review: Artillery - Penalty By Perception

Artillery
Penalty By Perception


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänemarks Thrash Metal-Elite"
CD Review: Crowbar - Sonic Excess In Its Purest Form

Crowbar
Sonic Excess In Its Purest Form


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Ist zwar schon ne Weile draußen, sollte aber dennoch nicht zu kurz kommen. CROWBAR steht s... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Saviours -- Accelerated Living
Band: Saviours Homepage Saviours bei Facebook Metalnews nach 'Saviours' durchsuchenSaviours
Album:Accelerated Living
Genre:Heavy Metal
Label:Kemado Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:20.11.09
CD kaufen:'Saviours - Accelerated Living' bei amazon.de kaufen
Share:

"Beschleunigtes Leben bringt Erlösung"

Das New Yorker Kemado-Label hat ja bereits mit dem Signing von THE SWORD sein sicheres Gespür für hochwertigen, nicht alltäglichen bzw. eher Retro-orientierten Heavy Metal-Sound unter Beweis gestellt.
SAVIOURS aus Kalifornien stehen dem jedenfalls in nichts nach und veröffentlichen mit „Accelerated Living“ nach „Into Abaddon“ von 2008 ihr bereits zweites Album für die geschmäcklerische Plattenfirma aus Brooklyn.

Auch diesmal wieder überwiegend blasphemischer Thematik gewidmet, dreschen die Erlöser aus Oakland ihrer Hörerschaft einen fast schon beängstigend gut gemachten, stilsicheren und knochentrocken produzierten Bastard aus treibendem, klassischem 80er-Heavy bzw. Thrash Metal, Doom, 70er-Hard Rock, Uralte Schule-Hardcore Marke BLACK FLAG und Co., VENOM-Schwärze und etwas verschrobener Underground-Attitüde ins Antlitz.
Die „Acid Hand“ watscht einen zum Auftakt mit unwiderstehlichen, bedrohlichen Retro-Thrash-meets-IRON MAIDEN-Riffs gleich mal erbarmunglos ab, bevor „We Roam“ mit entfernt bluesiger, DANZIGesker Vehemenz auf TROUBLE-Sound prallt und die Nackenmuskulatur beinahe unwillkürlich kontrahieren lässt.
Austin Barber ist zwar nicht unbedingt ein begnadeter Sänger, was er bei der Musik seiner Band aber auch gar nicht sein muss, denn selbst wenn sein Shouting z.T. recht angestrengt und v.a. monoton, sowie zudem eher Hardcorepunk-mäßig klingt, passt das zum aufs Essentielle reduzierten Metal-Sound von SAVIOURS wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.
So ist z.B. „F.G.T.“ eine herzbluttriefende oder vielmehr blutspritzende Ode an den Metal-Lifestyle, „Livin' In The Void“ schiere, Doom-lastige Metal-Power, „Burning Cross“ erinnert an die mitreißendsten Momente von SLOUGH FEG, "Apocalypse World Split" zitiert alte SLAYER und „Slave To The Hex“ sowie „Eternal High“ huldigen komplett verrockt der Hexerei.
Simple, mächtige Retro-Killer-Riffs, ebenfalls bewusst schlicht gehaltenes Drumming [das auf „modernen“ Schnickschnack wie Doublebass übrigens dankend verzichtet] und ausgedehnte Solo- bzw. Instrumentaleinlagen verleihen sämtlichen Kompositionen von „Accelerated Living“ [quasi als Titel- bzw. Tonträger-gewordene Inkarnation des klassischen „Live Fast, Die Young“-Slogans/-Prinzips] eine Energie und Eingängigkeit, die in dieser Form ihresgleichen sucht.
Das quietschbunt-überdrehte, gotteslästerliche Album-Artwork von Tattoo-Künstler Tim Lehi verleiht - zusammen mit den klischeetriefenden, apokalyptischen Texten - dem künstlerischen Gesamtkonzept von SAVIOURS darüber hinaus auch noch eine gewisse, im Metal nicht unbedingt omnipräsente, Ironie.

Obwohl das konsequente, um nicht zu sagen, stoische Frontalgeriffe von SAVIOURS nicht unbedingt virtuos und schon gar nicht sonderlich abwechslungsreich ist, macht „Accelerated Living“ nicht nur im Advent bzw. im vorweihnachtlichen Stadtverkehr geradezu teuflisch gute Laune, sondern definitiv auch keine Gefangenen...

Trackliste:
01. Acid Hand
02. We Roam
03. F.G.T.
04. Livin' In The Void
05. Burnin' Cross
06. Slave To The Hex
07. The Rope Of Carnal Knowledge
08. Apocalypse World Split
09. Eternal High
Spielzeit: 00:50:00

Line-Up:
Austin Barber - Vocals, Lead & Rhythm Guitar
Tyler Morris - Lead & Rhythm Guitar
Sonny Reinhardt - Guitars
Cyrus Comiskey - Bass
Scott Batiste - Drums
Dirk Konz [dkay]
21.12.2009 | 21:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin