.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saviours
CD Review: Saviours - Accelerated Living

Saviours
Accelerated Living


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Beschleunigtes Leben bringt Erlösung"
Live-Berichte über Saviours
Mehr aus den Genres
CD Review: The Foreshadowing - Second World

The Foreshadowing
Second World


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melancholie aus Italien Teil Drei"
CD Review: Manimal - The Darkest Room

Manimal
The Darkest Room


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Midsommer mit Manimal"
CD Review: Axel Rudi Pell - Into The Storm

Axel Rudi Pell
Into The Storm


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Zum Jubiläum stark wie immer"
CD Review: Supersoma - Heaven

Supersoma
Heaven


Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Doomed Music for doomed People!"
CD Review: Overmaster - Madness Of War

Overmaster
Madness Of War


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Italienischer Edelstahl"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Saviours -- Death's Procession
Band: Saviours Homepage Saviours bei Facebook Metalnews nach 'Saviours' durchsuchenSaviours
Album:Death's Procession
Genre:Doom Metal, Heavy Metal, Indie, NwobHM
Label:Kemado Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.10.11
CD kaufen:'Saviours - Death's Procession' bei amazon.de kaufen
Share:

"Todesmarsch mit Mut zur Melodie"

Nach zwei Jahren Wartezeit auf das neue SAVIOURS-Album [von ihrem Sampler-Beitrag für die „Metal Swim“-Compilation damals mal abgesehen] war es höchste Zeit, dass die - mittlerweile zum Quartett geschrumpfte - Kapelle aus dem kalifornischen Oakland endlich ihr neuestes Werk namens „Death's Procession“ in den Läden stehen hat.

Der Vorgänger, „Accelerated Living“, von 2009 war ja seinerzeit ein ziemlicher Brocken gewesen, ein wüst rockendes Konglomerat aus Doom, Hardcore-Punk und klassischem bzw. traditionellem Metal mit viel schnoddriger Attitüde und noch mehr Schmackes.
Mit „Death's Procession“ bohren SAVIOURS – zumindest textlich – diesmal zudem ziemlich dicke Bretter, befasst man sich doch „mit dem unaufhaltsamen Marsch der Menschheit gen ihrem [unweigerlichen] Schicksal“, „einer Reise durch den Niedergang der Erde, zu dem jeder, bewusst oder unbewusst, mit beiträgt“ und damit also mit „einer Prozession in den Tod“.
Verpackt wird diese Thematik von SAVIOURS diesmal nicht nur in einem Sound irgendwo zwischen obigen Koordinaten, nein, diesmal standen vorsätzlich Schwermetall-Urviecher wie BLACK SABBATH, IRON MAIDEN, MOTÖRHEAD oder THIN LIZZY Modell im versifften Proberaum.
Auch wenn es mit „The Eye Obscene“ zunächst etwas verhalten, weil doomig-verschleppt losgeht, so rockt „To The Grave Possessed“ in schönster Retro-Metal-Manier bereits wesentlich handfester, dicht gefolgt von dem munter lodernden „Fire Of Old“. Die - nur beim ersten Hinhören etwas unentschlossen - zwischen Düster-Doom und NWOBHM pendelnde Retro-Rakete „Earthen Dagger“ hingegen packt den Hörer dennoch umgehend bei den [Teufels-]Hörnern, denn dieser Groove und Austin Barbers Stimme scheinen nicht von dieser Welt...
Letztgenannter kann immer noch nicht singen, was aber bei dynamischen Stampfern wie dem nachfolgenden „Crete'n“ [mit oberamtlich gniedelnden Gitarren] oder dem flott riffenden, THIN LIZZY huldigenden „Gods End“ gar nicht weiter ins Gewicht fällt.
Bei dem bereits vielsagend betitelten „Earth's Possession & Death's Procession“-Instrumental kann erneut wieder nur althergebrachter Doom-Sound die Szenerie dominieren, dem die SAVIOURS mehr als ungeniert noch einen Schuss uralte IRON MAIDEN beimengen.
Beim abschließenden „Walk To The Light“ erinnert Frontmann Austins Stimme doch tatsächlich auch noch etwas an den jungen James Hetfield, der sich mit seinen Gesangsmelodien zwischen Uralt-Thrash und – immer wieder – Doom Metal und ausführlich bis exzessiv solierenden und harmonierenden Gitarren austoben darf.
Insgesamt nähern sich SAVIOURS mit „Death's Procession“ vielleicht etwas mehr an Kollegen wie SLOUGH FEG oder sogar PRIESTESS an, dennoch gelingt es den Kaliforniern, ihrem ureigenen, verqueren Indie-Metal-Universum treu zu bleiben, auch wenn deutlich mehr Melodien, Refrains und Hooks ihren Weg in die neuen Kompositionen finden durften.

„Death's Procession“ hat etwas weniger Wucht und Wut als „Accelerated Living“, dafür aber mehr Reife und Raffinesse und wer sich mit einigen der zitierten Kapellen bzw. traditionellem Schwermetall und NWOBHM-affinen Klängen zufrieden geben kann, seinen Metal noch obskur bis augenzwinkernd okkult, mit Ecken, Kanten und Vintage-Gitarren zu schätzen weiß, der täte gut daran, sich schleunigst auch die neue SAVIOURS auf den Plattenteller zu legen...

Trackliste:
01. The Eye Obscene
02. To the Grave Possessed
03. Fire Of Old
04. Earthen Dagger
05. Crete'n
06. Gods End
07. Earth's Possession & Death's Procession
08. Walk To The Light
Spielzeit: 00:45:09

Line-Up:
Sonny Reinhardt - Guitars
Scott Batiste - Drums
Austin Barber - Guitars, Vocals
Carson Binks - Bass
Dirk Konz [dkay]
24.10.2011 | 22:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin