.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saxon
DVD: Review: Saxon - Let Me Feel Your Power [Bluray+2CD]

Saxon
Let Me Feel Your Power [Bluray+2CD]


6 von 7 Punkten
DVD "Dickes Live-Paket für kleines Geld"
CD Review: Saxon - St. George's Day Sacrifice

Saxon
St. George's Day Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Heimvorteil"
CD Review: Saxon - Sacrifice

Saxon
Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund"
DVD: Review: Saxon - Heavy Metal Thunder - The Movie

Saxon
Heavy Metal Thunder - The Movie


6 von 7 Punkten
DVD "Saxon hautnah erleben"
CD Review: Saxon - The Emi Years [1985-1988]

Saxon
The Emi Years [1985-1988]


NwobHM
Keine Wertung
"Auf dem falschen Fuß erwischt"
Live-Berichte über Saxon
Mehr aus den Genres
CD Review: Masterplan - Time To Be King

Masterplan
Time To Be King


Melodic Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Kein Meisterplan mehr in der Hinterhand"
CD Review: Jorn - Out To Every Nation

Jorn
Out To Every Nation


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Skandinavien, Heimat aller guten Musik! Wir befinden uns in der Provinz Telemark, Norwegen... [mehr]"
CD Review: Kamelot - Siege Perilous

Kamelot
Siege Perilous


Melodic Metal, Prog-Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Suche nach dem eigenen Sound"
CD Review: Messiah's Kiss - Metal

Messiah's Kiss
Metal


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Messiah’s Kiss, die truemetallische Fraktion aus Dinslaken, legen mit „Metal“ den N... [mehr]"
CD Review: Kryptos - Burn Up The Night

Kryptos
Burn Up The Night


Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Spielfreude? Fehlanzeige!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Saxon -- Battering Ram
Band: Saxon Homepage  Metalnews nach 'Saxon' durchsuchenSaxon
Album:Battering Ram
Genre:Heavy Metal
Label:UDR Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:16.10.15
CD kaufen:'Saxon - Battering Ram' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dampfhammer."

Was genau das Erfolgsrezept der britischen Heavy Metal-Urgesteine SAXON ausmacht, ist schwer in wenige Worte zu fassen – Fakt ist jedoch, dass die Herren um Frontmann Biff Byford selbst im vierten Jahrzehnt ihres Schaffens kein einziges schlechtes Album veröffentlicht haben. Eines der Bestandteile dieses Geheimrezeptes ist sicherlich der Umstand, dass der Sound von SAXON stets mit den jeweils aktuellen Hörgewohnheiten gewachsen ist, ohne je die Seele der Band zu verleugnen. So auch wieder auf ihrem neuen Album „Battering Ram“.

Für „Battering Ram“ haben sich SAXON erneut mit dem britischen Produzenten-Guru Andy Sneap zusammengetan, was natürlich den für dessen Arbeit charakteristischen fetten, schneidenden Gitarrensound nebst entsprechender Wucht im gesamten Klangbild garantiert. Das stand der Band schon auf „Sacrifice“ sehr gut zu Gesicht und passt auch hier wieder wie die Faust aufs sprichwörtliche Auge. Musikalisch gelingt es den Engländern auf ihrem nunmehr 21. [!] Album wieder einmal, sich von einer etwas anderen Seite zu zeigen und ihre Hörerschaft somit bei Laune zu halten: Schon der Opener sorgt mit der Wucht des Namensgebenden Dampfhammers für klare Verhältnisse und auch das nachfolgende „The Devil's Footprint“ zeigt SAXON mit viel Energie und tollen Arrangements von ihrer besten Seite. Ihre größten Momente erleben die Herren diesmal in gradlinigen Uptempo-Nummern wie dem unglaublichen „Destroyer“, dem nachfolgenden „Hard And Fast“ und dem abschließenden Sauflied „Three Sheets To The Wind“. Hier fühlt sich der Hörer sofort an frühe Alben der Band erinnert und es ist mehr als beeindruckend, dass eine Band mit dem Dienstalter von SAXON anno 2015 noch so jung und frisch klingen kann, wie es hier der Fall ist. Im Unterschied zu „Sacrifice“ ergehen sich SAXON auf dieser Platte zudem oftmals in mitreißenden, Gänsehaut verdächtigen Melodieläufen, die sich stets bestens in die Songstrukturen einfügen und dem Schaffen der Briten einen frischen Anstrich geben. Weniger überzeugend sind Nummern wie das sterile und reichlich zerfahrene „Queen Of Hearts“ sowie „Kingdom Of The Cross“, das weniger Song als vertonte Lyrik ist. Letzteres sorgt mit seinem bedrückenden Inhalt über die britische Teilnahme am ersten Weltkrieg in Flandern allerdings für dichte Atmosphäre, die erst vom leichtfüßigen „Three Sheets To The Wind“ angenehm aufgelöst wird. Insgesamt ist „Battering Ram“ ein hervorragendes Heavy Metal-Album geworden, welches die nicht enden wollende Erfolgsgeschichte von SAXON standesgemäß fortsetzt, jedoch minimal hinter seinem nicht minder großartigen Vorgänger zurückfällt.

Ähnlich wie ihre Landsleute IRON MAIDEN sind SAXON schlicht das Heavy Metal-Gesamtpaket: Die Mannen um Sänger Biff Byford liefern seit beinahe vier Jahrzehnten auf der Bühne wie im Studio erschreckend hohe Qualität ab und ans Aufhören scheint bei den Engländern nicht zu denken zu sein. „Battering Ram“ ist ein wuchtiges, eingängiges und insgesamt voll und ganz überzeugendes Metal-Album, das den Sound der Band erfolgreich in die Gegenwart mitnimmt, ohne die Essenz der Truppe außer Acht zu lassen. Prädikat: Gelungen.

Trackliste:
01. Battering Ram
02. The Devil's Footprint
03. Queen Of Hearts
04. Destroyer
05. Hard And Fast
06. Eye Of The Storm
07. Stand Your Ground
08. Top Of The World
09. To The End
10. Kingdom Of The Cross
11. Three Sheets To The Wind
Spielzeit: 00:50:17

Line-Up:
Biff Byford - Vocals
Paul Quinn - Guitar
Doug Scarratt - Guitar
Nibbs Carter - Bass
Nigel Glockler - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.11.2015 | 09:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin