.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saxon
CD Review: Saxon - St. George's Day Sacrifice

Saxon
St. George's Day Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Heimvorteil"
CD Review: Saxon - Sacrifice

Saxon
Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund"
DVD: Review: Saxon - Heavy Metal Thunder - The Movie

Saxon
Heavy Metal Thunder - The Movie


6 von 7 Punkten
DVD "Saxon hautnah erleben"
CD Review: Saxon - The Emi Years [1985-1988]

Saxon
The Emi Years [1985-1988]


NwobHM
Keine Wertung
"Auf dem falschen Fuß erwischt"
CD Review: Saxon - The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]

Saxon
The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]


Heavy Metal, NWOAHM
Keine Wertung
"Sternstunden des Metals"
Live-Berichte über Saxon
Mehr aus den Genres
CD Review: Helloween - Keeper Of The Seven Keys: The Legacy World Tour 2005/2006 Live In Sao Paulo [Live - 2CD]

Helloween
Keeper Of The Seven Keys: The Legacy World Tour 2005/2006 Live In Sao Paulo [Live - 2CD]


Power Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"So soll Live sein!"
CD Review: Scanners - The Serial Healer

Scanners
The Serial Healer


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Rein, nicken - raus"
CD Review: Axel Rudi Pell - The Crest

Axel Rudi Pell
The Crest


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der 13. Streich – still fuckin' good!"
CD Review: Powerwolf - Return In Bloodred

Powerwolf
Return In Bloodred


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
7 von 7 Punkten
"Einfach nur kultig"
CD Review: John 5 - Requiem

John 5
Requiem


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Guitar Hero auf CD!"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Saxon -- Unleash The Beast [Re-Release]
Band: Saxon Homepage  Metalnews nach 'Saxon' durchsuchenSaxon
Album:Unleash The Beast [Re-Release]
Genre:Heavy Metal
Label:SPV
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:16.11.07
CD kaufen:'Saxon - Unleash The Beast [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wiederveröffentlichung eines Meilensteins"

Das britische Metal-Urgestein SAXON blickt mittlerweile auf 31 Jahre Bandgeschichte zurück. Gegründet 1976 noch unter dem Namen SON OF A BITCH benannte man sich bald um und war maßgeblich an der Entwicklung der NWOBHM beteiligt.
In den Anfangsjahren waren schleppende Mid-Tempo-Stücke, deren Riffs und Melodien einen hohen Wiedererkennungswert hatten, das Markenzeichen von Saxon.
Dass die Briten es aber auch anders können, bewiesen Scheiben wie „Unleash The Beast“, die 10 Jahre nach dem Release nun wiederveröffentlicht wird.

In gewisser Weise ist der Album-Name Programm. Es wird auch musikalisch ein Biest entfesselt, und Saxon agieren in nie gehörter Härte. Schon der Titeltrack knallt nach einem dunklen, atmosphärischen Intro mit solcher Power und Intensität in die Gehörgänge, dass man sich mit einem erneutem Blick auf die CD-Hülle vergewissert, auch das richtige Produkt im Player zu haben.
Doch das ist keineswegs schon das Nonplusultra in Sachen Härte. Bei „Bloodletter“ stellen sich Erinnerungen an guten, alten Speed Metal ein, und in „Circle Of Life“ treiben Double Bass Drums den Beat voran.
Dass SAXON aber auch ihre Ursprünge nicht vergessen, zeigen dann Songs wie „Terminal Velocity“ oder insbesondere „Ministry Of Fools“, wo moderne Arrangements und fetzige Rhythmen auf Riffs und Gesangparts treffen, die durchaus an die Klassiker der frühen 80er-Scheiben erinnern.
„Cut Out The Disease“ wiederum kommt mit einem rauhen Main-Riff, das sich durch den gesamten Song zieht und ihm eine gewisse Düsternis verleiht und „Absent Friends“ ist eine äußerst emotionale Akustik-Ballade.
Der Rausschmeißer „All Hell Breaking Loose“ gründet auf starkem Rhythmusfundament und ist beherrscht von Tempowechseln und vielfältigem Riffing.
Auf dem Re-Release erwarten den Hörer noch Live-Versionen von „Crusader“ und „Solid Ball Of Rock“ als Bonus-Tracks, sowie ein neues Booklet mit Linernotes von Biff und unveröffentlichten Photos.

In Punkto Power und Abwechslung legten sich Saxon bei diesem Album selbst neue Maßstäbe auf. Diese konnten in späteren Produktionen nur teilweise in dieser Form und Vehemenz umgesetzt werden, so dass „Unleash The Beast“ ein Stück weit als Meilenstein in die Bandhistory eingeht.
Der Saxon-Fan hat diese Scheibe ohnehin schon im Regal, aber wer sie noch nicht kennt, den könnte vielleicht der günstige Preis des Re-Release zu einer Anschaffung bewegen.

Trackliste:
01. Gothic Dreams
02. Unleash The Beast
03. Terminal Velocity
04. Circle Of Light
05. The Thin Red Line
06. Ministry Of Fools
07. The Preacher
08. Bloodletter
09. Cut Out The Disease
10. Absent Friends
11. All Hell Breaking Loose
12. Crusader (Live)
13. Solid Ball Of Rock (Live)
Spielzeit: 01:04:09

Line-Up:
Biff Byford - Vocals
Paul Quinn - Gitarre
Doug Scarratt - Gitarre
Tim "Nibbs" Carter - Bass
Nigel Glockler – Drums
Steffen Münch [wizard]
10.11.2007 | 10:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin