.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saxon
CD Review: Saxon - St. George's Day Sacrifice

Saxon
St. George's Day Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Heimvorteil"
CD Review: Saxon - Sacrifice

Saxon
Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund"
DVD: Review: Saxon - Heavy Metal Thunder - The Movie

Saxon
Heavy Metal Thunder - The Movie


6 von 7 Punkten
DVD "Saxon hautnah erleben"
CD Review: Saxon - The Emi Years [1985-1988]

Saxon
The Emi Years [1985-1988]


NwobHM
Keine Wertung
"Auf dem falschen Fuß erwischt"
CD Review: Saxon - The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]

Saxon
The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]


Heavy Metal, NWOAHM
Keine Wertung
"Sternstunden des Metals"
Live-Berichte über Saxon
Mehr aus den Genres
CD Review: Sonata Arctica - The Days Of Grays

Sonata Arctica
The Days Of Grays


Power Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Neue Entwicklung"
CD Review: Darkthrone - Dark Thrones And Black Flags

Darkthrone
Dark Thrones And Black Flags


Hard Rock, Heavy Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Geschmiedetes Metall aus dem hohen Norden"
CD Review: Jag Panzer - The Scourge Of The Light

Jag Panzer
The Scourge Of The Light


US-Metal
6 von 7 Punkten
"Majestätisch und heavy"
CD Review: Bombus - The Poet And The Parrot

Bombus
The Poet And The Parrot


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Nicht der allerweiteste Sprung"
CD Review: Charred Walls Of The Damned - Charred Walls Of The Damned

Charred Walls Of The Damned
Charred Walls Of The Damned


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Besser als der Solo-Ripper"
CD Review: Devilment - The Great And Secret Show

Devilment
The Great And Secret Show


Dark Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Neues aus dem Horrorladen Filth"
CD Review: Nachtblut - Chimonas

Nachtblut
Chimonas


Dark Metal, Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Nicht wie Gott sein"
CD Review: Rings Of Saturn - Lugal Ki En

Rings Of Saturn
Lugal Ki En


Deathcore, Progressive, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Hörbare Weiterentwicklung"
CD Review: Arion - Last Of Us

Arion
Last Of Us


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein junger und harmonischer Leckerbissen"
DVD: Review: Between The Buried And Me - Future Sequence: Live At The Fidelitorium

Between The Buried And Me
Future Sequence: Live At The Fidelitorium


3 von 7 Punkten
DVD "Der Gang zur Kasse Part II"
Cover von Saxon -- Unleash The Beast [Re-Release]
Band: Saxon Homepage  Metalnews nach 'Saxon' durchsuchenSaxon
Album:Unleash The Beast [Re-Release]
Genre:Heavy Metal
Label:SPV
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:16.11.07
CD kaufen:'Saxon - Unleash The Beast [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wiederveröffentlichung eines Meilensteins"

Das britische Metal-Urgestein SAXON blickt mittlerweile auf 31 Jahre Bandgeschichte zurück. Gegründet 1976 noch unter dem Namen SON OF A BITCH benannte man sich bald um und war maßgeblich an der Entwicklung der NWOBHM beteiligt.
In den Anfangsjahren waren schleppende Mid-Tempo-Stücke, deren Riffs und Melodien einen hohen Wiedererkennungswert hatten, das Markenzeichen von Saxon.
Dass die Briten es aber auch anders können, bewiesen Scheiben wie „Unleash The Beast“, die 10 Jahre nach dem Release nun wiederveröffentlicht wird.

In gewisser Weise ist der Album-Name Programm. Es wird auch musikalisch ein Biest entfesselt, und Saxon agieren in nie gehörter Härte. Schon der Titeltrack knallt nach einem dunklen, atmosphärischen Intro mit solcher Power und Intensität in die Gehörgänge, dass man sich mit einem erneutem Blick auf die CD-Hülle vergewissert, auch das richtige Produkt im Player zu haben.
Doch das ist keineswegs schon das Nonplusultra in Sachen Härte. Bei „Bloodletter“ stellen sich Erinnerungen an guten, alten Speed Metal ein, und in „Circle Of Life“ treiben Double Bass Drums den Beat voran.
Dass SAXON aber auch ihre Ursprünge nicht vergessen, zeigen dann Songs wie „Terminal Velocity“ oder insbesondere „Ministry Of Fools“, wo moderne Arrangements und fetzige Rhythmen auf Riffs und Gesangparts treffen, die durchaus an die Klassiker der frühen 80er-Scheiben erinnern.
„Cut Out The Disease“ wiederum kommt mit einem rauhen Main-Riff, das sich durch den gesamten Song zieht und ihm eine gewisse Düsternis verleiht und „Absent Friends“ ist eine äußerst emotionale Akustik-Ballade.
Der Rausschmeißer „All Hell Breaking Loose“ gründet auf starkem Rhythmusfundament und ist beherrscht von Tempowechseln und vielfältigem Riffing.
Auf dem Re-Release erwarten den Hörer noch Live-Versionen von „Crusader“ und „Solid Ball Of Rock“ als Bonus-Tracks, sowie ein neues Booklet mit Linernotes von Biff und unveröffentlichten Photos.

In Punkto Power und Abwechslung legten sich Saxon bei diesem Album selbst neue Maßstäbe auf. Diese konnten in späteren Produktionen nur teilweise in dieser Form und Vehemenz umgesetzt werden, so dass „Unleash The Beast“ ein Stück weit als Meilenstein in die Bandhistory eingeht.
Der Saxon-Fan hat diese Scheibe ohnehin schon im Regal, aber wer sie noch nicht kennt, den könnte vielleicht der günstige Preis des Re-Release zu einer Anschaffung bewegen.

Trackliste:
01. Gothic Dreams
02. Unleash The Beast
03. Terminal Velocity
04. Circle Of Light
05. The Thin Red Line
06. Ministry Of Fools
07. The Preacher
08. Bloodletter
09. Cut Out The Disease
10. Absent Friends
11. All Hell Breaking Loose
12. Crusader (Live)
13. Solid Ball Of Rock (Live)
Spielzeit: 01:04:09

Line-Up:
Biff Byford - Vocals
Paul Quinn - Gitarre
Doug Scarratt - Gitarre
Tim "Nibbs" Carter - Bass
Nigel Glockler – Drums
Steffen Münch [wizard]
10.11.2007 | 10:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin