.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Scar Symmetry
CD Review: Scar Symmetry - The Singularity [Phase I – Neohumanity]

Scar Symmetry
The Singularity [Phase I – Neohumanity]


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Hochklassig und anspruchsvoll"
CD Review: Scar Symmetry - The Unseen Empire

Scar Symmetry
The Unseen Empire


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Es ist und bleibt solides Handwerk"
CD Review: Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions

Scar Symmetry
Dark Matter Dimensions


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Die Wiedergeburt"
CD Review: Scar Symmetry - Symmetric in Design

Scar Symmetry
Symmetric in Design


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Was hatte ich nicht geflucht, gejammert, zu den Göttern des Metals gebetet und die ganze W... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Light This City - Stormchaser

Light This City
Stormchaser


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Flinte – Korn!"
CD Review: Votum - Metafiction

Votum
Metafiction


Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Eintrittskarte zum Konzert der Großen"
CD Review: Scornage - ReFEARance

Scornage
ReFEARance


Modern Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das klingt ja alles gleich!"
CD Review: Soilwork - The Panic Broadcast

Soilwork
The Panic Broadcast


Melodic Death Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weniger Hits, dafür aber lineare Progression satt!"
CD Review: Heaven Shall Burn - Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]

Heaven Shall Burn
Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eindrucksvoll wieder zurück!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Scar Symmetry -- Holographic Universe
Band: Scar Symmetry Homepage Scar Symmetry bei Facebook Metalnews nach 'Scar Symmetry' durchsuchenScar Symmetry
Album:Holographic Universe
Genre:Melodic Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.06.08
CD kaufen:'Scar Symmetry - Holographic Universe' bei amazon.de kaufen
Share:

"Chesney Hawkes vs. Heavy Metal"

Wie wir bereits aus dem Interview mit Henrik [Schlagzeug] wissen, sind die vielen Touraktivitäten 2006 und 2007 daran schuld, dass SCAR SYMMETRY uns erst in diesem Jahr wieder mit einem neuen Album beehren. Der Name des dritten Kindes lautet „Holographic Universe“ und ist soeben erschienen.

Man lässt es merklich ruhiger angehen, so viel darf schon einmal verraten werden, denn während man durch „Morphogenesis“ und „Timewave Zero“ hindurch noch eher sanftere, wenn auch nicht weniger vertrackte Töne anschlägt, geht’s erst mit „Quantumleaper“ und somit dem dritten Song der Platte richtig nach vorn. Die Growls scheinen deutlich zurückgeschraubt, doch dafür gibt’s die gewohnten Cleanvocals in entsprechender Mehrheit. Für mich persönlich lag hier immer der größte Schwachpunkt der Band, denn die Cleanvocals waren oft dünn, etwas kraftlos und irgendwie ohne nennenswerte Abwechslung. Zwar können SCAR SYMMETRY hier mit „Holographic Universe“ einigen Boden gut machen und brillieren vereinzelt mich schönen Vocal-Lines, lassen allerdings immer noch den finalen Absprung aus der Monotonie vermissen. Nicht falsch verstehen, denn schlecht ist das hier Dargebotene auf keinen Fall. Im Gegenteil, denn dieses dritte Werk sollte das wohl erwachsenste der fünf Schweden sein.
Musikalisch bedient man sich ein weiteres Mal verstärkt klassischer Heavy Metal Riffs und baut das Ganze in den gewohnten Melodic Death Metal mit progressivem Touch ein. Selbstverständlich fehlt es auch diesem Album nicht an atmosphärischer Dichte und Klangstärke. Eine Hammerproduktion tut ihr Übriges, um ein weiteres, rundes Album einer aufstrebenden Band zu komplettieren.


Es gab, gibt und wird womöglich auch in Zukunft nur eine einzige Band geben, die uns Album für Album gleichermaßen kuschelig, knallhart und neuerdings sogar angenehm progressiv die Fresse einhaut. Als konkurrenzlose Sommerplatte sollte „Holographic Universe“ durchaus durchgehen können! Bis dato jedenfalls.
Kurios ist allerdings eine Sache… warum klingt „Ghost Prototype II [Deus Ex Machina]“ verdammt noch mal nach CHESNEY HAWKES’ „The One And Only“? Wird wohl ein galaktisches Mysterium bleiben ;-)

Trackliste:
01. Morphogenesis
02. Timewave Zero
03. Quantumleaper
04. Artificial Sun Projection
05. The Missing Coordinate
06. Ghost Prototype I [Measurement Of Thought]
07. Fear Catalyst
08. Trapezoid
09. Prism And Gate
10. Holographic Universe
11. The Three-Dimensional Shadow
12. Ghost Prototype II [Deus Ex Machina]
Spielzeit: 00:58:39

Line-Up:
Christian Älvestam - Gesang
Henrik Ohlsson – Schlagzeug
Jonas Kjellgren – Gitarre
Kenneth Seil – Bass
Per Nilsson - Gitarre, Background Gesang
Patrick Franken [Border]
24.06.2008 | 21:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin