.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Scar Symmetry
CD Review: Scar Symmetry - The Singularity [Phase I – Neohumanity]

Scar Symmetry
The Singularity [Phase I – Neohumanity]


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Hochklassig und anspruchsvoll"
CD Review: Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions

Scar Symmetry
Dark Matter Dimensions


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Die Wiedergeburt"
CD Review: Scar Symmetry - Holographic Universe

Scar Symmetry
Holographic Universe


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Chesney Hawkes vs. Heavy Metal"
CD Review: Scar Symmetry - Symmetric in Design

Scar Symmetry
Symmetric in Design


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Was hatte ich nicht geflucht, gejammert, zu den Göttern des Metals gebetet und die ganze W... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vaura - The Missing

Vaura
The Missing


Avantgarde, Prog-Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Experiment: Gelungen!"
CD Review: Kalmah - Swampsong

Kalmah
Swampsong


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Har! Die neue KALMAH ist nun endlich in meinem Briefkasten und ich kanns auch kaum erwarte... [mehr]"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Jasta - Jasta

Jasta
Jasta


Hardcore, Modern Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hardcore-Streber sammelt Fleißpunkte"
CD Review: Dream Steel - You

Dream Steel
You


Melodic Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Abwechslungsreicher Genre-Spagat"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Scar Symmetry -- The Unseen Empire
Band: Scar Symmetry Homepage Scar Symmetry bei Facebook Metalnews nach 'Scar Symmetry' durchsuchenScar Symmetry
Album:The Unseen Empire
Genre:Melodic Death Metal, Prog-Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.04.11
CD kaufen:'Scar Symmetry - The Unseen Empire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es ist und bleibt solides Handwerk"

SCAR SYMMETRY melden sich mit Album Nummer fünf zurück und können inzwischen von sich behaupten, einige Höhen und Tiefen hinter sich zu haben. Nach dem Weggang von Ex-Fronter Christian Älvestam haben viele Fans und Kritiker die Band abgeschrieben. Im Nachhinein muss man zugeben, dass das ein großer Fehler war, da das letzte Album alle Seiten recht zufrieden stellen konnte. Somit hat die Band ihren Ruf noch einmal retten können, doch wie sieht es mit dem weiteren Weg der Band aus?

Der Opener „The Anomaly” ist recht seicht und entpuppt sich gleich als erstes als lieblicher Song, der die Band von der Single-Seite zeigt. Dabei halten sich die komplexen Parts, für die die Band inzwischen recht bekannt ist, sehr zurück. Hier überlässt man der eingängigen Struktur die Oberhand. Schon der zweite Track „Illuminoid Dream Sequence” dreht dann gut am Rad und lässt alles frei, wofür die Band steht. Eine brillante Technik, gut abgestimmte Vocals und komplexe Parts, die sehr vielschichtig sind, obgleich sich die meisten Songs sehr eingängig im Refrain offenbaren . Natürlich sind die Songs etwas weiterentwickelt und auch die beiden Sänger klingen etwas anders, als wie zuvor aber eine Band wie SCAR SYMMETRY haben sich von Album zu Album immer weiterentwickelt und das Ganze in einer sehr angenehmen Art – Stück für Stück. Spätestens bei „Seers Of The Schaton” bekommt man dann die volle Breitseite. Hier fliegen die Gitarrenfetzen und die Breaks schleudern einen ins Hirn, dass einem ganz wuschig wird. Selbstredend ist der Sound natürlich in einem sehr modernen Stil gehalten und wirkt sehr futuristisch. Die Produktion ist ebenfalls sehr modern gehalten und gibt mit ihrer Reinheit keine Gründe zum meckern frei.

Fakt ist, dass die Band es immer wieder schafft, in sich stimmige Alben zu erschaffen, welche kaum Wünsche offen lassen. Es gibt viel zu entdecken, zu feiern und zu träumen. Für den modernen Fan bietet die Band einmal mehr ein absolutes Brett, welches zeigt, dass die Band unglaublich solide und arrangiert zu Werke geht. Leider fehlt es den einzelnen Liedern an sich noch etwas an Charakter aber als Gesamtwerk funktioniert hier alles wie ein Uhrwerk. Rundum gute Sache und demnach sehr zu empfehlen.

Trackliste:
01. The Anomaly
02. Illuminoid Dream Sequence
03. Extinction Mantra
04. Seers Of The Schaton
05. Domination Agenda
06. Astronomico
07. Rise Of The Reptilian Regime
08. The Draconian Arriva
09. Alpha And Omega
Spielzeit: 00:43:06

Line-Up:
Robert Karlsson – Vocals
Lars Palmqvist – Vocals
Jonas Kjellgren – Guitar
Per Nilsson – Guitar
Kenneth Seil – Bass
Henrik Ohlsson - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
09.04.2011 | 19:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin