.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Lay Down Rotten - Reconquering The Pit

Lay Down Rotten
Reconquering The Pit


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Verrotten, die Vierte!"
CD Review: Serpentine Path -  Serpentine Path

Serpentine Path
Serpentine Path


Death Metal, Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Vollkommen verkommen..."
CD Review: Master - An Epiphany Of Hate

Master
An Epiphany Of Hate


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nach altbewährtem Rezept"
CD Review: Demonic Resurrection - The Demon King

Demonic Resurrection
The Demon King


Death Metal, Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mittelprächtiger Death-Metal-Mix aus indischen Landen"
CD Review: Victimizer - Tales Of Loss And New Found Serenity

Victimizer
Tales Of Loss And New Found Serenity


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Blutwurst statt Trendkost"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Scarab -- Blinding The Masses
Band: Scarab Homepage Scarab bei Facebook Metalnews nach 'Scarab' durchsuchenScarab
Album:Blinding The Masses
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Osmose Productions
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:23.04.10
Share:

"Noch nicht ganz massenkompatibel"

Die Deather SCARAB stammen aus dem ägyptischen Kairo und bestehen seit gut vier Jahren, werkelten jedoch bereits davor schon fünf Jahre lang unter dem Namen HATESUFFOCATION im Underground. „Blinding The Masses“ stellt nun das Debüt-Album von SCARAB dar, das letzten Herbst ursprünglich in Eigenregie veröffentlicht wurde, jedoch jetzt von Osmose Productions flächendeckend vertrieben wird.

Ägyptischer könnte der Bandname jedenfalls kaum sein – zumal NILE ja bereits vergeben ist –, und dies hört man auch der Musik des Quintetts an, wobei sich die traditionellen Anteile überraschend in Grenzen halten. Vielmehr regiert der raue und aggressive Death Metal, und man schielt dabei gerne mal in Richtung NILE, BEHEMOTH oder MORBID ANGEL, wobei die ab und an eingestreuten akustischen Intros und Zwischenstücke sowie Synthesizer-Einsprengsel gerne öfter auftauchen könnten. Nachdem SCARAB bereits vor drei Jahren die EP „Valley Of The Sandwalkers“ aufgenommen hatten, zeigt „Blinding The Masses“ sowohl in Sachen Songwriting als auch technische Fähigkeiten eine erstaunlich kompetente Band, auch wenn der Death Metal an sich keineswegs neu erfunden wird und es an manchen Ecken noch ein bisschen hakt und rumpelt. Dies könnte aber auch an der dumpfen und leider etwas undifferenzierten Produktion liegen, die einfach nicht mit dem nötigen Wumms aufwartet, um die Musik von SCARAB voll zur Geltung bringen zu können. Schade. Ich bin mir jedoch sicher, dass dies beim nächsten Album, mit den entsprechenden Mitteln von Osmose im Rücken, problemlos beseitigt werden kann. Das wäre der Band auf jeden Fall zu wünschen, denn leicht haben sie es als Death Metaller in einem Land wie Ägypten mit einer nach eigenen Aussagen kaum bis gar nicht vorhandenen Metal-Szene sicher nicht [gehabt]. Gute Ideen blitzen auf „Blinding The Masses“ jedenfalls immer wieder auf, wie beispielsweise im bereits erwähnten „Valley Of The Sandwalkers“, dem sehr gelungenen „War To End“ oder auch dem Titelstück, sodass SCARAB bereits auf solch großen Festivals wie dem With Full Force oder auch dem Dubai Desert Rock Festival auftreten konnten.

„Blinding The Masses“ ist ein ansprechender Einstand der Ägypter geworden, die ihr Potenzial sicher noch nicht gänzlich ausgeschöpft haben, denn gute Ansätze sind in jedem der Songs enthalten. Auf Dauer wollen die Songs noch nicht ganz im Ohr hängen bleiben und produktionstechnisch muss noch ziemlich zugelegt werden, aber wenn SCARAB dies auf ihrer nächsten Scheibe beherzigen und zudem mehr Eigenständigkeit anstreben, dann könnte die Band deutlich mehr reißen – und zwar gänzlich ohne Exotenbonus.

Trackliste:
01. Into The Dunes
02. Valley Of The Sandwalkers
03. Ankh
04. Leaders Of Agony
05. Blinding The Masses
06. Eye For Sanity
07. Devourer Of The Unjustified
08. War To End
Spielzeit: 00:38:11

Line-Up:
Sammy El Sayyed – Vocals
Al-Sherif Marzeban – Guitar
Tarek Amr – Guitar
Mohamed el Sherbini – Bass
Hatem El-Akkad – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
16.04.2010 | 11:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin