.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Arkangel - Hope You Die By Overdose

Arkangel
Hope You Die By Overdose


Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Endlich ist es soweit! Die Brüsseler Institution in Sachen „Animal Liberation“ hat nun end... [mehr]"
CD Review: Trivium - In Waves

Trivium
In Waves


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Modern Thrash-Metal-Core-Art"
CD Review: The Agony Scene - The Agony Scene

The Agony Scene
The Agony Scene


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Tusla, Oklahoma... Die ganze Stadt wird von den dort beihmateten Hanson-Brüdern terrorisie... [mehr]"
CD Review: Silent Overdrive - Wake Up Call

Silent Overdrive
Wake Up Call


Metalcore, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Aufwachen Jungs!"
CD Review: As I Lay Dying - A Long March - The First Recordings

As I Lay Dying
A Long March - The First Recordings


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Scars Of Tomorrow -- The Failure In Drowning
Band: Scars Of Tomorrow Homepage  Metalnews nach 'Scars Of Tomorrow' durchsuchenScars Of Tomorrow
Album:The Failure In Drowning
Genre:Metalcore, Nu Metal
Label:Victory Records
Bewertung:1.5 von 7
Releasedatum:17.11.06
CD kaufen:'Scars Of Tomorrow - The Failure In Drowning' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wie ein Loch im Knie!"

Hatte ich die Victory Records-Sprösslinge beim letzten Release schon als „bald wieder von der Bildfläche verschwunden“ abgetan, liegt jetzt das neue Machwerk der Nu-Metalcoreler SCARS OF TOMORROW vor mir.

Selten laufen einem derart überflüssige Veröffentlichungen genau in die Hand und geben einem allen Grund, den Rotstift unbarmherzigst zu zücken! Schon von der ersten Sekunde an nervt die schwammig-schlechte Produktion mit klackernder Bassdrum, dass einem die Ohren vor Nerv platzen wollen. Dazu gesellen sich miese cleane Vocals, die alten ATREYU-Releases in nichts nachstehen, und alles in allem hört sich kein Song an wie der vorhergehende – was nichts mit einer gewissen Abwechslung zu tun hat, sondern mit der Tatsache, dass die Band das Prinzip „roter Faden“ schlichtweg nicht erkannt hat, geschweige denn versucht hat, es umzusetzen. Mal scheinen die altbekannten CHIMAIRA-Anleihen unverwechselbar hervor, dann wieder mehr SLIPKNOT oder auch mal DEVILDRIVER.
Den einzig coolen Song [den mit der Nummer Vier nämlich] zeigt man mit viel Hymnik im ausnahmsweise gelungenen cleanen Gesang - Oh Wunder!

Alles in allem lässt sich sagen - nervt hier, nicht zu tolerieren da - links rein, rechts raus! Unnötiger Scheiss - fertig, aus!

Trackliste:
01. Lost in the Moment
02. Failure in Drowning
03. Broken Silence
04. Unwinding
05. Silence of Sorrow
06. Wandering
07. Nashville
08. Relive the Curse
09. Face Plastered in Black
10. Untold Truth
11. Your Hand This Vice


Markus Jakob [shilrak]
17.11.2006 | 01:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin