.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Scharbock
CD Review: Scharbock - Geißel der Menschheyt [EP]

Scharbock
Geißel der Menschheyt [EP]


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Heylands Sack!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Skeletal Remains - Condemned To Misery

Skeletal Remains
Condemned To Misery


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie in guten alten Zeiten"
CD Review: Rings Of Saturn - Lugal Ki En

Rings Of Saturn
Lugal Ki En


Deathcore, Progressive, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Hörbare Weiterentwicklung"
CD Review: Sotajumala - Teloitus

Sotajumala
Teloitus


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Kriegsgötter klingen anders..."
CD Review: Lamb Of God - Wrath

Lamb Of God
Wrath


Modern Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hut ab, Frau Mütze!"
CD Review: Raunchy - A Discord Electric

Raunchy
A Discord Electric


Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der fünfte Streich"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Scharbock -- Blickwinkel
Band: Scharbock Homepage Scharbock bei Facebook Metalnews nach 'Scharbock' durchsuchenScharbock
Album:Blickwinkel
Genre:Deathcore, Modern Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.01.11
Share:

"Neue deutsche Brutalität"

Entwicklung kann so schön sein. Mit der ersten, in Eigenregie entstandenen, EP „Geißel der Menschheyt“, konnten die Süddeutschen schon ordentlich punkten. Wenngleich es hie und da etwas rumpelte und die Tightness zu wünschen übrig lies, war 2008 bereits klar, dass bei SCHARBOCK Groove großgeschrieben wird und Potential absolut vorhanden ist.

Aus jenem hat das Quintett in den vergangenen zwei Jahren auch ordentlich geschöpft. Auf dem nun vorliegenden, ersten Album zeigt sich die Band von einer rundum erneuerten Seite und haut einem mit zehn neuen Tracks ordentlich die Rübe voll. Das Zusammenspiel der schwer modernen, brutal groovenden Songs hat sich erheblich verbessert, die Produktion von THE MERCURY ARC‘s Paras und dem Master von SWORN ENEMY‘s Lorenzo Antonucci halten das Gesamtbild perfekt zusammen und setzen dem dem deutschsprachigen im Deathcore angesiedelten Gebräu die Krone auf.

Wer auf Elemente solcher Truppen wie SUICIDE SILENCE oder BRING ME THE HORIZON ohne Pussy-Gesang, dafür mit deutschen, beinharten Lyrics steht und sich gern von einer psychotisch krassen Atmosphäre einfangen lässt, wird mit „Blickwinkel“ definitiv glücklich!

Trackliste:
01. Preis des Lebens
02. Sandmann
03. Der Meister
04. Frischfleisch
05. Pervers
06. Der Neue
07. Scharbock
08. Stalker
09. Waltzzeit
10. Feindbild
Spielzeit: 00:35:50

Line-Up:
Chris - vocals
Timo - guitar
Heiko - guitar
Andreas - bass
Claudio - drums
Markus Jakob [shilrak]
30.01.2011 | 16:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin