.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
CD Review: Paragon - Screenslaves

Paragon
Screenslaves


Heavy Metal, Power Metal, Teutonic Metal
5 von 7 Punkten
"Der wahre Hanseatenstahl"
CD Review: Stallion - Mounting The World [EP]

Stallion
Mounting The World [EP]


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Grundsolide 80er-Huldigung"
CD Review: Children Of Bodom - I Worship Chaos

Children Of Bodom
I Worship Chaos


Heavy Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Frischer Nordwind am Bodom-See"
CD Review: Tarot - Undead Indeed [Live]

Tarot
Undead Indeed [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Verdienen mehr Aufmerksamkeit"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Scheepers -- Scheepers
Band: Scheepers bei Facebook Metalnews nach 'Scheepers' durchsuchenScheepers
Album:Scheepers
Genre:Heavy Metal
Label:Frontiers Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:18.02.11
CD kaufen:'Scheepers - Scheepers' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Ralf weiß, wie's geht..."

Ralf Scheepers dürfte den Meisten hinlänglich als Frontmann der Erfolgskombo PRIMAL FEAR bekannt sein. Die scheinen dem Mann jedoch als kreatives Ventil nicht zu genügen, denn nun veröffentlicht der Schwabe unter eigenem Namen sein erstes Soloalbum.

Beim Genuss des SCHEEPERS-Albums wird schnell deutlich, dass der begnadete Sänger hier seine gesamte Karriere Revue passieren lässt: Seiner Hauptband PRIMAL FEAR huldigt der Mann mit Nummern wie „Locked In The Dungeon“ und „Remission Of Sin“, das JUDAS PRIEST-Cover „Before The Dawn“ sowie das Duett mit Tim „Ripper“ Owens im bereits erwähnten „Remission Of Sin“ verweisen auf seine Vergangenheit mit den britischen „Metal Gods“ und die Neuaufnahme von „Saints Of The Rock“ erinnert an des Mannes Zeit mit TYRAN PACE. So wird natürlich schnell deutlich, dass Herr Scheepers sich mit seinem Soloalbum keineswegs in neue musikalische Gefilde wagt, allerdings ist das ja auch gar nicht nötig: Neben gradlinigen Stampfern wie „The Fall“ findet sich hier auch manche gefühlvolle [Power-]Ballade und dank der vielen hochkarätigen Gastmusiker wie beispielsweise GAMMA RAY-Chef Kai Hansen, HALFORD-Gitarrist „Metal Mike“ Chlasciak und RAGE-Flitzefinger Victor Smolski ist das alles auch großartig umgesetzt. Zum Abschluss gibt es mit „Compassion“ dann noch ein folkig angehauchtes Akustik-Stück samt Banjosolo zum Wohlfühlen, für Überraschnungen ist also ebenfalls gesorgt. Überhaupt unterscheiden sich die einzelnen Songs durchaus merklich voneinander, weshalb hier keineswegs die Rede von einer B-Seiten-Sammlung sein kann, vielmehr wird schnell klar, dass Ralf Scheepers hier beim Komponieren völlig freie Hand hatte und so manchen Song aufnehmen konnte, der etwa bei PRIMAL FEAR nicht möglich gewesen wäre. Letztlich sie noch die grandiose Gesangsperformance des Schwaben erwähnt, der sowohl in traditionellen Teutonenstahl-Stampfern als auch in den gefühlvolleren Momenten stimmlich über jeden Zweifel erhaben ist.

Dank einem hohen Maß an Abwechslung und kompositorischer Vielfalt dürfte das SCHEEPERS-Album selbst für hartgesottene Fans, die schon jede PRIMAL FEAR- und TYRAN PACE-Platte im Schrank habe, als Kaufempfehlung gelten. Weiter so, Ralf!

Trackliste:
01. Locked In The Dungeon
02. Remission Of Sin
03. Cyberfreak
04. The Fall
05. Doomsday
06. Saints Of The Rock [TYRAN PACE]
07. Before The Dawn [JUDAS PRIEST]
08. Back On The Track
09. Dynasty
10. The Pain Of The Accused
11. Play With The Fire
12. Compassion
Spielzeit: 00:52:39

Line-Up:
Ralf Scheepers - Vocals, Acoustic Guitar, Keyboard
Mat Sinner - Bass, Keyboard
Snowy Shaw - Drums

Gastmusiker:

Tim "Ripper Owens - Vocals
Magnus Karlsson, Guiar, Banjo, Accordion, Keyboard
Sander Gommans - Guitar
Mike Chlasciak - Guitar
Alex Beyrodt - Guitar
Kai Hansen - Guitar
Victor Smolksi - Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
16.02.2011 | 23:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin