.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: RA - Collateral Damage

RA
Collateral Damage


Hardcore
2 von 7 Punkten
"Austauschbare New Yorker Schule"
CD Review:  Cor -  Schnack Platt Orrer Stirb

Cor
Schnack Platt Orrer Stirb


Hardcore, Punkrock
4 von 7 Punkten
" Könnt ihr Platt?"
CD Review: Cheeno - 2 Face Macy

Cheeno
2 Face Macy


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ernüchterung trotz guter Ansätze"
CD Review: Dryrot - God(s)Eyze

Dryrot
God(s)Eyze


Hardcore, Neo-Thrash, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"In Bayern steckt doch mehr Südamerika als vermutet"
CD Review: Moros Eros - Jealous Me Was Killed By Curiosity

Moros Eros
Jealous Me Was Killed By Curiosity


Alternative
3.5 von 7 Punkten
"Vorsicht, alternative Tentakeln!"
CD Review: The Great Old Ones - Tekeli-li

The Great Old Ones
Tekeli-li


Doom Metal, Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lovecraft reborn!"
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: At The Gates - At War With Reality

At The Gates
At War With Reality


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
Cover von Scream Your Name -- Scream Your Name
Band: Scream Your Name Homepage Scream Your Name bei MySpace.com Metalnews nach 'Scream Your Name' durchsuchenScream Your Name
Album:Scream Your Name
Genre:Alternative, Hardcore, Punkrock
Label:Deepdive Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'Scream Your Name - Scream Your Name' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer hat’s erfunden…?"

…die Schweizer. Nunja, das Metal-Rad erfinden SCREAM YOUR NAME sicherlich nicht neu, das ist aber auch sicherlich nicht Ziel der Übung gewesen. Die vier Jungs aus der Schweiz bieten in erster Linie melodischen Metalcore, gewürzt mit einer Prise Alternative Rock und einem Hauch Punkrock.

Zum Einsatz kommen natürlich die obligatorischen Wechsel zwischen rauen Screams und clean gesungenen Passagen, die man auch schon von anderen Bands des genannten Genres kennt. Als spontanen Vergleich fallen mir sofort die Schweden SONIC SYNDICATE oder SCAR SYMMETRY ein. Und genau da liegt der Hund begraben. In keiner anderen Schiene ist meiner Meinung nach die Gefahr der Austauschbarkeit so groß, wie im melodischen Metalcore. Die Ähnlichkeit der Protagonisten und der verwendeten Sounds und Stilmittel ist einfach so hoch, dass es schwer fällt, sie untereinander abzugrenzen. Dazu kommt noch, dass die Songs an sich sehr ähnlich gestrickt sind. Von der Instrumentellen Seite und von der Produktion her gibt es nichts zu meckern. Alles klingt transparent, sauber gespielt und druckvoll. Man merkt sofort, dass in das Debütalbum viel Herzblut gesteckt wurde.

Technisch und von den Fähigkeiten her voll auf Kurs ist der Weg von SCREAM YOUR NAME in die Konsumwelt nun geebnet. Jetzt liegt es an den Schweizern selbst, sich künftig auf die eine oder andere Weise von der großen Masse vergleichbarer Bands abzuheben.

Trackliste:
01. 24/7
02. Wrong For Me
03. Moments Of Pleasure
04. Waste Myself
05. So Much Pain
06. Sometimes I Hate
07. The Cinderella Story
08. Underrated
09. Between The Truth
10. Some Questions
Bonus:
11 Worldbreaker
12 This Is The Last Time
13 Atmosfear
Spielzeit: 00:51:48

Line-Up:
Stefan Jaun - Vocals
Manu Buser - Guitar / Vocals
Micha Krähenbühl - Bassguitar / Vocals
Miguel Müller - Drums
Manuel Roth [M]
18.01.2013 | 12:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin