.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dimeless - White Lion

Dimeless
White Lion


Doom Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dieser Löwe groovt"
CD Review: Paradise Lost - Tragic Illusion 25 [The Rarities] [Compilation]

Paradise Lost
Tragic Illusion 25 [The Rarities] [Compilation]


Dark Metal, Gothic Metal, Gothic Rock
Keine Wertung
"Keineswegs nur B-Ware"
CD Review: Pure Inc. - Parasites And Worms

Pure Inc.
Parasites And Worms


Alternative, Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schwyzer Badmotorfinger"
CD Review: Jorn - Spirit Black

Jorn
Spirit Black


Hard Rock, Heavy Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Der Rabe fliegt wieder"
CD Review: Feinstein - Third Wish

Feinstein
Third Wish


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Nomen est Omen! Insbesondere, wenn jemand den Zusatz „Rock“ im Namen trägt. Hier also ist ... [mehr]"
CD Review: Armory - World Peace... Cosmic War

Armory
World Peace... Cosmic War


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4 von 7 Punkten
"Krawall im All"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Inquisition - Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith

Inquisition
Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vom Untergrund zum Höhepunkt"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
CD Review: Running Wild - Rapid Foray

Running Wild
Rapid Foray


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und Running Wild spielt Running Wild"
Cover von Seamount -- IV: Earthmother
Band:  Metalnews nach 'Seamount' durchsuchenSeamount
Album:IV: Earthmother
Genre:Dark Metal, Doom Metal, Hard Rock
Label:The Church Within Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.11.12
CD kaufen:'Seamount - IV: Earthmother' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Vielseitigkeit der Erdenmutter"

SEAMOUNT aus Würzburg bzw. Hamden/Connecticut firmieren bereits seit 2007 und bringen mit „IV: Earthmother“ ihr mittlerweile viertes Full-Length-Album an den Start.

Die Unterfranken und ihr amerikanischer Sänger sind weiterhin bei den geschmäcklerischen The Church Within Records unter Vertrag und zelebrieren auf ihrem Viertwerk eine recht fabelhafte, epische Melange aus klassisch-düsterem Metal, Doom- und altem Siebziger-Hardrock [„Magic“].
„IV: Earthmother“ ist laut Frontmann Swanson [u.a. BRITON RITES, ex-ATLANTEAN KODEX, ex-HOUR OF 13] zwar schon so etwas wie ein Konzeptalbum zwischen den großen Themen Religion und Liebe, funktioniert aber auch „einfach“ so: Wenn Swanson mit seinem klagsamen Gesang die sehnsüchtigen Harmonien des Openers „Surrender“ oder auch des folgenden „The Fool“ untermalt, dann gemahnt das nicht nur unwillkürlich an OZZY & Co.-meet-frühe QUEENSRYCHE-vs.-WARNING UK, sondern geht tatsächlich unter die Haut. Das melancholische „Echoes“ sorgt [ähnlich wie auch „Isolation“ mit seinen herrlichen Harmonien] mit Akustikgitarren für ordentlich Drama, bevor „Just For Fantasy“ mit überdrehtem Bassgrollen den Hörer aus seiner Lethargie reißt und der Titeltrack so ganz nebenbei noch für den verspäteten Dark/Doom Metal-Hit des ausgehenden Jahres 2012 sorgt.
Die Songs sind aufs Nötigste reduziert und die schnörkellose, basslastige Produktion setzt die SEAMOUNT-Kompositionen genau ins richtige Dämmerlicht.
Genauso knochentrocken groovt und rifft „Aphrodites Child“ und „Do It Again“ verfügt über fast schon END OF GREENsche depressive Subcore-Qualitäten, nur eben mit ganz eigener Note.
Satteste Riff-Urgewalt in bester THUNDERSTORM-Tradition fährt gegen Ende noch einmal „Everything Divine“ auf, bevor zum schwer gelungenen Ausklang mit der WITCHFINDER GENERAL-Coverversion „Music“ unerwartet eingängig [und plakativ: „I need music/Rockin' is my way/I love music every day“] gehardrockt werden darf - nicht zuletzt dank prominenter Gastsänger wie Chritus von LORD VICAR und Butch [ARGUS, PENANCE].

SEAMOUNT präsentieren mit „IV: Earthmother“ ein ebenso schlichtes wie facettenreiches, ebenso unterhaltsames wie tiefgründiges Album, das scheinbar mühelos Doom Metal und klassischen Hardrock auf beeindruckend homogene Weise zu vereinen weiß und dieses Kunststück vermag bekanntlich nicht jeder...

Trackliste:
01. Surrender
02. The Fool
03. Echoes
04. Just For Fantasy
05. Earthmother
06. Aphrodites Child
07. Isolation
08. Do It Again
09. Everything Divine
10. Music [WITCHFINDER GENERAL-Cover]
Spielzeit: 00:55:29

Line-Up:
Philip "Phil" Swanson - Vocals
Tim Schmidt - Guitars
Markus Ströhlein - Bass
Jens Hofmann - Drums

Dirk Konz [dkay]
03.12.2012 | 22:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin