.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Seether
CD Review: Seether - Isolate And Medicate

Seether
Isolate And Medicate


Alternative, Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Ein weiterer Stern am Alternative Rock-Himmel"
CD Review: Seether - Holding On to Strings Better Left to Fray

Seether
Holding On to Strings Better Left to Fray


Alternative, Hard Rock, Rock
3 von 7 Punkten
"Look at me rockin' out, I'm on the radiooooo..."
Mehr aus den Genres
CD Review: W.A.S.P. - Golgotha

W.A.S.P.
Golgotha


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im scharlachroten Schatten des Idols"
CD Review: Speedtrap - Powerdose

Speedtrap
Powerdose


Hard Rock, Heavy Metal, Speed Rock
4.5 von 7 Punkten
"Highspeed-Power aus der Dose"
CD Review: Led Zeppelin - Coda [3CD Deluxe Edition, Re-Release]

Led Zeppelin
Coda [3CD Deluxe Edition, Re-Release]


Blues / Bluesrock, Hard Rock
Keine Wertung
"Gelungene Aufwertung des schwächsten Albums"
CD Review: Jupiter Jones - Jupiter Jones

Jupiter Jones
Jupiter Jones


Indie, Punk, Rock
4 von 7 Punkten
"Jetzt noch größer"
CD Review: Amplifier - Eternity [EP]

Amplifier
Eternity [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Danke!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Seether -- Poison The Parish
Band: Seether Homepage Seether bei Facebook Metalnews nach 'Seether' durchsuchenSeether
Album:Poison The Parish
Genre:Alternative, Grunge, Post Rock
Label:Spinefarm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.05.17
CD kaufen:'Seether - Poison The Parish' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kein Album von der Stange"

SEETHER sind seit ihrem 2002er Werk erfolgsverwöhnt - zumindest in kommerzieller Hinsicht. Mit ihrem Post-Grunge oder Alternative Rock/Metal bedienen die Jungs um Sänger und Gitarristen Shaun Morgan u.a. NIRVANA-Fans und Freunde modern-metallischer Klänge. Fast drei Jahre nach ihrem letzten Album "Isolate And Medicate", beehren uns die ehemaligen Südafrikaner jetzt mit einer neuen Langrille namens "Poison The Parish". Hat sich in den drei Jahren etwas geändert? Auf jeden Fall!

"Isolate And Medicate" war schon ein cooles Album, allerdings für manche vielleicht etwas zu kommerziell ("Words As Weapons"). Auf "Poison The Parish" begeben sich SEETHER (überwiegend) auf einen härteren Weg. Zumindest wird dieser Eindruck deutlich, wenn man sich die ersten Paar Stücke des Albums anhört - und diese stehen ja meistens stellvertretend für den Rest bzw. sollen die Richtung aufzeigen. Auf ruhige Stücke wurde demnach bis zu "Against The Wall" verzichtet. Und bis auf "Let Me Heal" und "Sell My Soul" bleibt es auch dabei. Natürlich klingen auch diese Stücke nicht kitschig oder angebiedert, sondern 100% nach SEETHER. Egal, schön ist zu hören, dass die Gruppe bei dieser Scheibe eher abrocken will und öfter mal verdammt fette Riffs und mächtig Druck abliefert, was Granaten wie "Stoke The Fire", "Betray And Degrade", "Let You Down" oder "Saviours" beweisen. Der Sound kommt dabei authentisch, wild und wuchtig aus den Boxen gekracht. Produziert hat es Shaun Morgan quasi im Alleingang. Und das Ergebnis kann sich mehr als hören lassen. Betriebsblind/-taub war der gute Mann jedenfalls nicht.

Album Nr. 8, "Poison The Parish" überzeugt auf ganzer Linie. Schwer zu sagen, ob es den Vorgänger übertreffen konnte, denn dafür liegen die Scheiben stilistisch zu sehr nah aneinander. Wie erwähnt ist "Poison The Parish" allerdings weniger kommerziell, ne ganze Ecke wilder und härter. Große Überraschungen gibt es nicht, dafür aber soliden, super gespielten Post Grunge oder Alternative Rock/Metal. Was will man mehr?

Trackliste:
01. Stoke The Fire
02. Betray And Degrade
03. Something Else
04. I´ll Survive
05. Let You Down
06. Against The Wall
07. Let Me Heal
08. Saviours
09. Nothing Left
10. Count Me Out
11. Emotionless
12. Sell My Soul
Spielzeit: 00:47:52

Line-Up:
Shaun Morgan - Gesang, Gitarre
Dale Stewart - Bass, Gesang
John Humphrey - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
11.05.2017 | 21:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin