.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Shining - V-Halmstad

Shining
V-Halmstad


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Suizid-Contest - letzter Platz!"
CD Review: Carcharoth - Desolated Battlefields

Carcharoth
Desolated Battlefields


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht desolat, aber auch nicht begeisternd!"
CD Review: Insignium - In die Abgründe

Insignium
In die Abgründe


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Man kann sich auf nichts mehr verlassen. Dachte ich doch, es kann mir nicht mehr passieren... [mehr]"
CD Review: Lightning Swords Of Death - The Extra Dimensional Wound

Lightning Swords Of Death
The Extra Dimensional Wound


Black Metal, Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarzer Schwedenstahl aus Kalifornien"
CD Review: The Last Twilight/Profundis Tenebrarum - Hell Bestial Conjuration [Split]

The Last Twilight/Profundis Tenebrarum
Hell Bestial Conjuration [Split]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialität und Detailverliebtheit"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Semen Datura -- Einsamkeit
Band: Semen Datura Homepage Semen Datura bei Facebook Metalnews nach 'Semen Datura' durchsuchenSemen Datura
Album:Einsamkeit
Genre:Black Metal
Label:Aeternitas Tenebrarum Music Foundation
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:15.10.09
Share:

"Langsam hin zum Stoff der Träume"

Geheimtipps wird es immer geben, da nicht alle Neuerscheinungen gleichzeitig auf demselben hohen Niveau beworben werden können. In einer Zeit, wo totale Reizüberflutung und Marktüberschwemmung vorherrschen, ist es stets auf's Neue ein Vergnügen, auf Bands zu stoßen, denen der Wettbewerb um den lautesten Schrei weniger liegt als das stille, ständige Arbeiten an sich selbst. Dazu gehören SEMEN DATURA, denen mit "Vineta Part I" ein gerade noch erträgliches, vorbei rauschendes Album gelang, heute aber in deutlich gesteigerter Form zurückkehren. Man merkt "Einsamkeit" einfach an, dass dessen Erschaffer eine deutlich sichere, vor allem aber reifere Leistung in der Handhabung ihrer Songs abliefern.

Während furioser, mitunter auf Melodien großen Wert setzenden Black Metal nach wie vor als Grundlage dient, fährt man - um der Abwechslung Willen - gerne auf fremdem Genre-Terrain: Eine enorme Thrash-Dosis gibt es in einigen Übergängen, als Teil des Hauptthemas jedoch in "Marschbefehl" zu vernehmen; Eine Post-Rock-Ambient-Mischung gibt es im großartigen "Unter bleigrauen Wolkenlasten" zu bestaunen. Davon abgesehen bewegen sich SEMEN DATURA musikalisch irgendwo in der Mittneunziger-Sphäre [genauer gesagt 1996 bis 1997], als dem Schwarzmetall durch allerlei Stil-Mixe der vorzeitige Tod vorhergesagt wurde. Handwerklich geht die Truppe sehr solide an die Sache heran, allerdings fehlt hier und da das letzte Quäntchen Arschtritt, was letzten Endes auf die Rechnung der sehr organisch gehaltenen Produktion geht. Diese wiederum beschert uns "Arkona", das mit Abstand bislang beste Stück der Deutschen. Soviel Magie in sieben Minuten unterzubringen - noch dazu in so einem toll geschriebenen Stück - kriegen wirklich nur noch sehr wenige Könner hin. Hut ab!

Vom ultimativen Brecher kann man im Zusammenhang mit "Einsamkeit" aber noch nicht reden, dafür haben sich einige Längen zuviel in das Gesamtpaket eingeschlichen. Einige Stücke wie das eben erwähnte "Arkona", das dezent dramatische Titelstück oder "Psychokrieg" stechen positiv hervor; der Rest geht zwar etwas unter, gefällt jedoch genauso. Wenn jetzt das Trio denselben enormen Quantensprung schafft, der diese Platte zum Vorgänger darstellt, steht uns ein "Album des Jahres" ins Haus!

Trackliste:
1. Fons Et Origo
2. Unter bleigrauen Wolkenlasten
3. Einsamkeit
4. Mental Outlaw
5. Marschbefehl
6. Psychokrieg
7. Witwenmacher
8. Vineta (Unplugged)
9. Rieke Stadt
10. Arkona
Spielzeit: 00:45:01

Line-Up:
Conrath von Auerswald - Gesang, Gitarren, Synthesizer
Nakhar - Bass
Axt - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
18.10.2009 | 19:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin