.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Septicflesh
CD Review: Septicflesh - Mystic Places Of Dawn

Septicflesh
Mystic Places Of Dawn


Dark Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Damals"
CD Review: Septicflesh - The Great Mass

Septicflesh
The Great Mass


Death Metal, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Im Klang ersaufen!"
CD Review: Septicflesh - Communion

Septicflesh
Communion


Melodic Death Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Überambitioniert unnachvollziehbar"
Live-Berichte über Septicflesh
Mehr aus den Genres
CD Review: The Morphean - Enter The Illusion

The Morphean
Enter The Illusion


Melodic Death Metal, NWOAHM
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittskost"
CD Review: Faust Again - Hope Against Hope

Faust Again
Hope Against Hope


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Polnische Metalcore Übernahme?"
CD Review: Obituary - Inked In Blood

Obituary
Inked In Blood


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Direkt, brutal, OBITUARY!"
CD Review: Nightwish - Made In Hong Kong [And Various Other Places]

Nightwish
Made In Hong Kong [And Various Other Places]


Gothic Metal, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Nichts Halbes und nichts Ganzes"
CD Review: Autopsy - All Tomorrow's Funerals

Autopsy
All Tomorrow's Funerals


Death Metal
Keine Wertung
"Dieser Sarg muss fürs Leben halten!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Septicflesh -- Titan
Band: Septicflesh Homepage Septicflesh bei Facebook Metalnews nach 'Septicflesh' durchsuchenSepticflesh
Album:Titan
Genre:Death Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.06.14
CD kaufen:'Septicflesh - Titan' bei amazon.de kaufen
Share:

"Düsterer Extreme Metal-Bombast"

Die Titanen gehören zu den ältesten Wesen der griechischen Mythologie. Sie repräsentieren die Gewalten der Natur, ihre Macht, Größe und Unbesiegbarkeit. Ein überaus passender Titel also für ein Album wie das neunte Full Length der griechischen Szene-Urgesteine SEPTICFLESH, das in Sachen Epik, Düsternis und Majestizität schwer zu überbieten ist.

Dabei setzen die Griechen jedoch weniger auf Komplexität und Progressivität, wie auf den vorherigen Werken angedeutet, sondern haben sich wieder etwas schlichteren, straighteren Songstrukturen verschrieben, sodass die zehn Stücke gut ins Ohr gehen. Dennoch mangelt es SEPTICFLESH keinesfalls an kompositorischem Anspruch oder Raffinesse, vielmehr ist es der Band erneut gelungen, Metal geschickt mit ausgefeilter klassischer Musik zu verweben und majestätische, überaus stimmige Songs zu erschaffen, die nicht selten auch als Filmmusik durchgehen könnten. So z.B. der schwerfällige Opener „War In Heaven“, zu dem sich zunächst schwieriger Zugang finden lässt als zum folgenden Ohrwurm „Burn“, der mit dezent eingesetztem cleanen Gesang beeindruckend zwischen Extreme und Epik pendelt. Mit Dramatik, Energie und melancholischen Chören punktet „Prototype“, während das im Albumkontext auffallend lange „Prometheus“ geradezu elegisch düster und trist daher kommt. Mit „Confessions Of A Serial Killer“ und „The First Immortal“, zwei Titeln mit ausgeprägtem eigenen Charme, verleihen SEPTICFLESH „Titan“ einen würdigen und stimmungsvollen Abschluss.

Das Album bietet allerdings auch ein wenig Anlass zur Kritik. Zunächst sind nicht alle Titel gleichermaßen großartig, auch wenn kein einziger auch nur in den qualitativen Durchschnitt absackt. Der cleane Gesang für sich genommen beeindruckt mit seinem wirklich ausgeprägten eigenen Charakter, zeigt im Kontrast jedoch auf, dass die Growls sehr gleichförmig sind und hier und da eine Spur Emotion und Variation mehr vertragen könnten. Auch insgesamt ist „Titan“ zwar nicht kühl, wirkt aber zuweilen, insbesondere und erstaunlicherweise gerade in den extremen Parts, doch zu kontrolliert und kalkuliert, was durch die von klassischen Elementen beherrschten, teilweise eher ergreifenden Zwischenparts noch hervorgehoben wird. Doch das ist Meckern auf hohem Niveau. Abzusprechen ist es SEPTICFLESH nämlich keinesfalls, dass sie erneut ein zu großen Teilen wahrlich beeindruckendes Werk hervorgebracht haben, das einmal mehr zeigt, dass die Griechen ihren Rang im orchestralen Metal nicht nur verdient haben, sondern auch vehement zu verteidigen wissen.

Trackliste:
1. War in Heaven
2. Burn
3. Order of Dracul
4. Prototype
5. Dogma
6. Prometheus
7. Titan
8. Confessions of a Serial Killer
9. Ground Zero
10. The First Immortal
Spielzeit: 00:45:24

Line-Up:
Seth Siro Anton - Bass, Vocals (harsh)
Christos Antoniou - Guitars, Orchestrations
Fotis Benardo - Drums, Percussion
Sotiris Anunnaki V - Guitars, Vocals (clean), Lyrics
Katharina Beck [Katha]
10.07.2014 | 21:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin