.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Seremonia
Reviews von Seremonia
CD Review: Seremonia - Seremonia

Seremonia
Seremonia


Classic Rock, Psychedelic
3 von 7 Punkten
"Neues für die Obskuritäten-Sammlung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rush - Snakes & Arrows Live

Rush
Snakes & Arrows Live


Progressive, Rock
Keine Wertung
"Live-Gala einer Prog-Legende"
CD Review: Erik Cohen - Kapitän [EP]

Erik Cohen
Kapitän [EP]


Alternative, Indie, Pop, Rock
6 von 7 Punkten
"Der Kapitän sticht in See"
CD Review: Baroness - Blue Record

Baroness
Blue Record


Psychedelic, Rock, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Das Zweitwerk"
CD Review: Zodiac - A Bit Of Devil

Zodiac
A Bit Of Devil


Classic Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Neo-Retro-Rock"
CD Review: In Extremo - Quid Pro Quo

In Extremo
Quid Pro Quo


Folk Metal, Mittelalter, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Besser denn je"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Seremonia -- Ihminen
Band: Seremonia Homepage  Metalnews nach 'Seremonia' durchsuchenSeremonia
Album:Ihminen
Genre:Psychedelic, Rock
Label:Svart Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:18.10.13
CD kaufen:'Seremonia - Ihminen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Flucht aus diesen dunklen Tagen"

Nachdem im vergangenen Jahr das selbstbetitelte Debütalbum erschien, legen die finnischen Psychrocker von SEREMONIA schon jetzt wieder nach. Etwas merkwürdig klingt die Mischung aus Psychedelic und Progressive Rock aus vergangenen Tagen und dem finnischsprachigen Frauengesang. Auf „Seremonia“ von 2012 klang das alles noch ziemlich frisch und unverbraucht. „Ihminen“ trumpft zwar noch etwas auf, aber leider zu wenig, um wirklich besonders zu sein.

Was genau an dem Album wirklich gut gelungen ist, ist einfach zu sagen: Die Atmosphäre aus ursprünglichem Psychedelic Rock wurde mit einer düsteren Note vermischt und ruft so eine latent negative und unbehagliche Stimmung hervor. Musikalisch hält sich die Band an den Klassikern. Irgendwo zwischen doomig-finsteren Songs („Itsemurhaaja“ und „Painajaisten Maa“) und treibenden Rocksongs (die besten Beispiele sind die der Opener „Noistamestari“, die Singleauskopplung „Ovi“ und vor allem der Anfang des rifflastigen „Luonto Kosta“) finden SEREMONIA ihr Mittelmaß. Die BLACK SABBATH Note ist zwar mehr als deutlich zu erkennen, doch die finnischen Vocals, die brummigen Fuzzgitarren und der nicht sonderlich polierte Garagensound geben der Musik eine eigene Note. Mit marginal unausgereifterem Songwriting haben SEREMONIA genau das allerdings auch schon auf ihrem Debütalbum präsentiert. Hier und da findet man ein paar spannendere Stellen, kurze Flöteneinwürfe, zweistimmige Gesangsparts und kurze Gitarrensoli. Diese besonderen Stellen sind leider das, was die Songs interessanter gemacht hätte und wovon ich mir auf „Ihminen“ noch ein paar mehr gewünscht hätte.

Die düsteren Texte über die schlechten Seiten der heutigen Zeit in Kombination mit dem entstaubten-70er-Psychsound wirken wie der Versuch mit einer Zeitmaschine aus der Realität zu fliegen. Stellenweise gelingt das sogar recht gut, jedoch hätten ein paar mehr herausstechende Besonderheiten dem Album gut getan. Dennoch ist und bleibt „Ihminen“ eine gelungene Hommage an frühere Zeiten.

Trackliste:
01. Noitamestari
02. Itsemurhaaja
03. Ovi
04. Suuri Valkeus
05. Painajaisten Maa
06. Luonto Kostaa
07. Ihminen
08. Itsemurhaaja II
09. Vastaus Rukouksiisi
10. Tähtien Takaa
11. Hallava Hevonen
Spielzeit: 00:42:41

Line-Up:
Noora Federley – Vocals
Teemu Markkula – Gitarre
Ville Pirinen – Gitarre
Ilkka Vekka – Bass
Erno Taipale – Schlagzeug, Flöte
[Delirium]
26.10.2013 | 11:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin