.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Serpent Throne
Mehr aus den Genres
CD Review: Keith Emerson, Marc Bonilla & Terje Mikkelsen with the Münchner Rundfunkorchester - Three Fates

Keith Emerson, Marc Bonilla & Terje Mikkelsen with the Münchner Rundfunkorchester
Three Fates


Instrumental, Prog Rock
Keine Wertung
"Würdiges Alterswerk"
CD Review: Animals As Leaders - The Joy Of Motion

Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Djent, Instrumental, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Kunststückchen ohne Haken"
CD Review: Tolmunud Mesipuu - Koger ja panter

Tolmunud Mesipuu
Koger ja panter


Instrumental, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Profi-Futter"
CD Review: Bad Luck Rides On Wheels - dto.

Bad Luck Rides On Wheels
dto.


Death Metal, Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Doompech auf Rädern"
CD Review: ssSHEENSss - Strapping Stallions

ssSHEENSss
Strapping Stallions


Alternative, Rock, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Harter Rock für stramme Hengste"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Serpent Throne -- Brother Lucifer
Band: Serpent Throne Homepage Serpent Throne bei Facebook Metalnews nach 'Serpent Throne' durchsuchenSerpent Throne
Album:Brother Lucifer
Genre:Doom Rock, Instrumental, Retro Rock, Stoner Rock
Label:Prophase Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.04.13
CD kaufen:'Serpent Throne - Brother Lucifer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bruder Luzifer, bitte kommen...!"

Bei SERPENT THRONE handelt es sich um eine vierköpfige, rein instrumental agierende Stoner/Heavy/Doom Metal-Band aus Philadelphia, Pennsylvania, die mit „Brother Lucifer“ via Prophase Music ihr mittlerweile viertes Opus auf den Weltmarkt hievt.

Wer bei den Stichworten „Stoner“ und „Instrumental“ sofort an KARMA TO BURN denkt, der ist zwar nicht komplett schief gewickelt, dennoch fahren SERPENT THRONE ihre ganz eigene Schiene, denn neben dem obligaten Wüstensound werden ebenso scham- wie bedenkenlos Proto-Hardrock-, Seventies-, Hippie-, Psychedelic-, Blues- und Southern-Einflüsse verwurstet.
Thematisch hat die Band um die Gebrüder Fenton diesmal den Vietnamkrieg für sich entdeckt, nachdem ihr Debüt von anno 2007, „Ride Satan Ride“, als Soundtrack zu einem imaginären Biker-Movie daherkam, das nachfolgende „The Battle Of Old Crow“-Album [Vinyl hierzulande jeweils noch via Modus Operandi Records, inzwischen aber praktisch nicht mehr zu bekommen] sich mit Naturmystik befasste und „White Summer - Black Winter“ von 2010 eher Science Fiction war.
Dementsprechend haben sämtliche Titel irgendetwas mit der Nemesis vieler US-Marines am Hut bzw. am Helm, wie etwa „Foxtrot Tango Whiskey“ [„F.T.W“, anyone?], „Widowmaker“, „Fubar“ [Militärslang für „fucked up beneath all recognition“] oder natürlich das epische „Napalm Mourning“.
Dabei scheinen SERPENT THRONE aber nicht nur die Ära des Vietnamkriegs, sondern auch die seinerzeit herrschende Musik- und Drogenkultur [und den damit verbundenen Grasgeruch] tief in sich eingesogen zu haben, denn mehr ausuferndes, jammiges Retro-Riffing geht fast schon nicht mehr: „Devil's Breath“ etwa ist eine Mischung aus versteinerten HENDRIX-meets-SANTANA-Riffs, der Titelsong nichts als melancholischer Doomrock zwischen SABBATH und ZEPPELIN und „Widowmaker“ etwa könnte auch von Retro-bzw. Weirdo-Metallern zwischen SLOUGH FEG und THE SWORD stammen.
„Enough Rope To Hang Yourself“ scheint einer Mischung aus SABBATH, URIAH HEEP, BLUE ÖYSTER CULT, den Schenker-Brüdern und Uralt-PRIEST nicht unähnlich, wohingegen „As The Crow Flies“ [natürlich eine Allegorie an Gevatter Hein] zwischen 70er-Ballade und Retro-Metal à la CHRISTIAN MISTRESS pendeln mag.
Der Sound ist eine Wand, die Band spielt tight, die Gitarren solieren eifrig und ausführlich, finden jedoch immer noch rechtzeitig zurück zum Song, ohne zu belanglosem, überdrehtem Geschwurbel zu verkommen und den roten Faden vermissen zu lassen.

Wer sich mit o.g. Vergleichen und Instrumental- bzw. Monumental-Metal und/oder Bands wie z.B. TIA CARRERA anfreunden kann, der tut gut daran, sich erst „Brother Lucifer“ und anschließend auch noch die anderen drei Alben von SERPENT THRONE in den Plattenschrank zu stellen...!

Trackliste:
01. Foxtrot Tango Whiskey
02. Enough Rope To Hang Yourself
03. Devil’s Breath
04. Brother Lucifer
05. Widowmaker
06. As The Crow Flies
07. Fubar
08. Napalm Mourning
Spielzeit: 00:39:03

Line-Up:
Colin Smith - Bass
Sean-Paul Fenton - Drums
Don Argott - Guitars
Demian Fenton - Guitars


 
Dirk Konz [dkay]
14.07.2013 | 22:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin