.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Halestorm - Halestorm

Halestorm
Halestorm


Hard Rock, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittswerk mit Hochglanzproduktion"
CD Review: Shining - VI - Klagopsalmer

Shining
VI - Klagopsalmer


Akustik, Alternative, Ambient, Experimental, Progressive, Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Es gibt keinen Black Metal!"
CD Review: Praying Mantis - Sanctuary

Praying Mantis
Sanctuary


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Vom Hinterhof ins Stadion"
CD Review: Der W - III

Der W
III


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Kurven kratzend..."
CD Review: Torche - Harmonicraft

Torche
Harmonicraft


Psychedelic, Rock, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Harmoniekrach!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Serpentine -- A Touch Of Heaven
Band: Serpentine bei Facebook Metalnews nach 'Serpentine' durchsuchenSerpentine
Album:A Touch Of Heaven
Genre:AOR, Rock
Label:AOR Heaven
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.03.10
CD kaufen:'Serpentine - A Touch Of Heaven' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hoffnungslos altmodisch, aber nett"

Tony Mills ist ein absoluter Tausendsassa. Neben TNT und SHY singt der gute Mann noch bei STATE OF ROCK, die erst kürzlich ihr Debüt „A Point Of Destiny“ veröffentlicht haben und nun auch noch bei der walisischen Combo SERPENTINE. Diese bringen mit „A Touch Of Heaven“ ebenfalls gerade ihren Erstling unters Volk.

Darauf widmet sich das Sextett dem melodischen Rock, den vor knapp 30 Jahren Bands wie JOURNEY, TOTO oder SURVIVOR einer breiten Masse zugänglich machen konnten. Sicherlich klingt das alles andere als zeitgemäß, im Grunde genommen sogar hoffnungslos altbacken, trotzdem verfügt die Scheibe über einen ureigenen Charme, der diesen vermeintlichen Mangel mehr als wettmacht. Vor allen Dingen aber haben SERPENTINE ein erstaunlich gutes Händchen für tolle, eingängige Refrains, hervorragend nachzuhören im eröffnenden Titelsong, in „Lonely Nights“ oder in „Let Love Rain Down“. Die offensichtlich schon fast obligatorische Coverversion ist auf „A Touch Of Heaven“ ebenfalls zu finden [was in den Augen des Rezensenten aber auch zunächst mal nichts Negatives bedeuten soll], dass SERPENTINE sich dafür aber ausgerechnet die TONI BRAXTON-Schmonzette „Unbreak My Heart“ ausgesucht haben, ist einfach nur ärgerlich und die Umsetzung ist auch dermaßen schmalzig geraten, dass es einem sekündlich eiskalte Schauer des Unbehagens über den Rücken jagt.

Alles in allem ist „A Touch Of Heaven“ eine wirklich nette AOR / Melodic Rock-Platte, die zwar nichts Revolutionäres bereithält, aber einige wirklich feine Songs zu bieten hat. Die Coverversion ist zwar ein schwungvoller Griff ins Klo, schmälert den ordentlichen Gesamteindruck letztlich aber auch nur ein bißchen.

Trackliste:
01. A Touch Of Heaven
02. Whatever Heartache
03. Lonely Nights
04. For The Love Of It All
05. Let Love Rain Down
06. In My Blood
07. Fashion
08. We Belong
09. Love Suicide
10. Unbreak My Heart
Spielzeit: 00:48:47

Line-Up:
Tony Mills - Vocals
Christopher Gould - Guitars
John Clews - Guitars
Gareth David Noon - Keyboards
Gareth Vanstone - Bass
Roy Millward - Drums

Timo Beisel [kaamos]
09.04.2010 | 01:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin