.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Purgatory - Necromantaeon

Purgatory
Necromantaeon


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide Panzerschlacht"
CD Review: Rwake - Rest

Rwake
Rest


Doom Metal, Experimental, Sludge
5 von 7 Punkten
"Zäher Brocken"
CD Review: Thy Bleeding Skies - Autumn Souls

Thy Bleeding Skies
Autumn Souls


Death Metal, Melodic Death Metal
3 von 7 Punkten
"Leider zu wenig"
CD Review: Nadir - Big Open Wound MCD

Nadir
Big Open Wound MCD


Doom Metal
Keine Wertung
"Aha, die heißen also NADIR. Ist das nicht das Gegenteil von Zenith (also dann der tiefste ... [mehr]"
CD Review: Soilent Green - Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction

Soilent Green
Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction


Death Metal, Grindcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Soilent Grün schmeckt gut!"
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
CD Review: Woman Is The Earth - This Place That Contains My Spirit [Re-Release]

Woman Is The Earth
This Place That Contains My Spirit [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Spirituelles aus South Dakota"
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Sonata Arctica - Pariah's Child

Sonata Arctica
Pariah's Child


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Triumphale Rückkehr"
CD Review: The Drip - A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]

The Drip
A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Gepflegtes Geballer-Sixpack"
Cover von Serpentine Path --  Serpentine Path
Band: Serpentine Path Homepage  Metalnews nach 'Serpentine Path' durchsuchenSerpentine Path
Album: Serpentine Path
Genre:Death Metal, Doom Metal, Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:07.09.12
CD kaufen:'Serpentine Path -  Serpentine Path' bei amazon.de kaufen
Share:

"Vollkommen verkommen..."

SERPENTINE PATH sind der Prototyp der Doom/Sludge Metal-Supergroup, rekrutiert sich das Line-Up doch aus niemand Geringerem als ELECTRIC WIZARD-/RAMESSES-Mitbegründer Tim Bagshaw und der kompletten UNEARTHLY TRANCE-Mannschaft.

Als wäre das alles noch nicht genug, um jedem Doomhead den Mund wässrig zu machen, klingt das selbstbetitelte Debüt von SERPENTINE PATH aber auch noch ziemlich genau so, wie man sich das in etwa vorstellen würde, wie auch - der an dieser Stelle hemmungslos zitierte - FAITH NO MORE-Weirdo, Schöngeist und Ipecac Records-Begründer Mike Patton bestätigen kann: "It´s like MELVINS meets DARKTHRONE in a Brooklyn bar under a full moon!". Das trifft es ganz gut, denn bereits der Opener „Arrows“ durchbohrt mit seinem schier unwiderstehlich walzenden Doomgroove jeden noch so stabilen Schild – aber natürlich nur gaaanz laaaangsam!
Bei „Crotalus Horridus Horridus“ standen eindeutig die allmächtigen Deathdoomer von WINTER Pate, denen Frontgrunzer Ryan Lipynsky auch ganz offensichtlich den Gesangsstil entlehnt hat. Das alles zermahlende „Bats Amongst Heathens“ klingt etwas wie boshafte CROWBAR auf Valium, das Riff von „Beyond The Dawn Of Time“ dagegen braucht keinen Beat und das fiese, unbarmherzige „Obsoletion“ keine Absolution mehr.
Wo AHAB in ihrem Musikschaffen vielleicht noch so etwas wie nautische Romantik durchschimmern lassen, sind SERPENTINE PATH nur noch kaputt, huldigem dem Verfall, der Fäulnis, AUTOPSY und der Hoffnungslosigkeit gleichermaßen mit ihrem modrigen Geriffe [„Aphelion“] und erstellen nicht zuletzt mit der gleichnamigen Ode ihr ureigenes Kompendium des Leids.
Tja und just, wenn man beinahe meint, alles überstanden zu haben, wenn man schon mehr als geplättet ist von soviel abgrundtiefer Verkommenheit und Verdammnis, dann steht da – unausweichlich – nur noch dieser [klanggewordene] Monolith, verwittert, bemoost und ganz offensichtlich verflucht - spätestens jetzt hat man die Gewissheit, dass man es nicht mehr schaffen wird...

SERPENTINE PATH sind mehr als die Summe ihrer einzelnen Teile bzw. ihrer Mitglieder, auch wenn die jeweiligen Bands mitunter mehr als deutlich durchzuschimmern scheinen, denn hier gehen Doom und Death Metal eine dieser unheiligen Allianzen ein, die sich niemand, der sich auch nur annähernd mit einem der Genres identifizieren kann, entgehen lassen sollte...
Ist ja eh' schon alles egal.

Trackliste:
01. Arrows
02. Crotalus Horridus Horridus
03. Bats Amongst Heathens
04. Beyond The Dawn Of Time
05. Obsoletion
06. Aphelion
07. Compendium Of Suffering
08. Only A Monolith Remains
Spielzeit: 00:41:59

Line-Up:
Jay Newman - Bass
Darren Verni - Drums
Tim Bagshaw - Guitars
Ryan Lipynsky - Vocals, Keyboards

Dirk Konz [dkay]
03.12.2012 | 23:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin