.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Propagandhi - Failed States

Propagandhi
Failed States


Hardcore, Punk, Punkrock
5.5 von 7 Punkten
"Sind wir alle zum Scheitern verurteilt?"
CD Review: Yossi Sassi - Melting Clocks

Yossi Sassi
Melting Clocks


Instrumental, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Die Soloalben-Falle"
CD Review: Parties Break Hearts - Life Is Too Short To Dance With Ugly People

Parties Break Hearts
Life Is Too Short To Dance With Ugly People


Alternative, Rock
3 von 7 Punkten
"Eine Menge heiße Luft"
CD Review: Rush - Snakes And Arrows

Rush
Snakes And Arrows


Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Großes Kino!"
CD Review: Seether - Holding On to Strings Better Left to Fray

Seether
Holding On to Strings Better Left to Fray


Alternative, Hard Rock, Rock
3 von 7 Punkten
"Look at me rockin' out, I'm on the radiooooo..."
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Serum 114 -- Kopfüber Ins Nichts
Band: Serum 114 Homepage  Metalnews nach 'Serum 114' durchsuchenSerum 114
Album:Kopfüber Ins Nichts
Genre:Punkrock, Rock
Label:Junge dein Label
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:04.07.14
CD kaufen:'Serum 114 - Kopfüber Ins Nichts' bei amazon.de kaufen
Share:

"Feuertrunken dem Rest voraus"

Deutschrock boomt. Die BÖHSEN ONKELZ haben soeben ihre Reunion vor 100.000 Fans umgesetzt und ihre Thronfolger FREI.WILD platzieren sich regelmäßig in den Top 5. Das Grundthema mit seinen Underdog Texten, der Mischung aus Schunkelschlager im Spießerpunk-Gewand und Kitschballaden bleibt dabei bei fast allen Bands des Genres gleich. Gut das es da noch SERUM 114 aus Frankfurt gibt, welche sich musikalisch eher an JOHNNY CASH oder SOCIAL DISTORTION orientieren. Auf ihrem sechsten Album springen sie „Kopfüber ins nichts“. Bleibt die Frage, springen wir mit?

„Feuertrunken“ starten die vier Jungs in ihr neues Album und stellen durch die musikalisch zerrissen präsentierte Europahymne die Problematik der EU, zwischen Lippenbekenntnissen der Verbrüderung und nationaler Eigenbrötelei, dar. Der eigentliche Opener „Wir Müssen Weiter Gehen“ kommt textlich zwar Genre-nah daher, liefert dafür musikalisch das, was ich mir persönlich von der letzten SOCIAL DISTORTION gewünscht hätte. „Weil Ich Kann“ überzeugt mit seiner Punkigkeit' und enthält Versatzstücke von „Illegale Fans“ welches auf der Mitte des Albums erfolgreich und passend gecovert wird. Natürlich finden Sie sich auch hier, die typischen Balladen, welche im weniger harten Gewand ebenso im Musikantenstadl laufen könnten. „Verlieren Heißt“ kommt nicht desto trotz sympathischer rüber als beim Großteil der Konkurrenz, da die besungene Freundschaft hier unkitschig und ehrlich präsentiert wird. Natürlich darf auch nicht der zum guten Ton gehörende Trinksong fehlen und kommt bei „Sag Nicht Ich Habe Den Glauben Verloren“ im Country Stil nett aber überflüssig daher. Mit „Ich Bin Zurück“, „Alles Wird Gut“ und „Niemals Einfach So“ gibt es noch drei sehr überzeugende Songs, bevor „Kopfüber Ins Nichts“ leider mit einem meiner Meinung nach überflüssigen Spaßsong beendet wird. „Ich Mag Dich Nicht“ schadet somit dem Album mehr als er nutzt.

Alles in Allem bleibt es aber ein Highlight des Deutschrock Genres in Erinnerung. Textlich würde ich mir etwas mehr Sozialkritik wünschen, um wirklich als Punkrock klassifiziert zu werden. Musikalisch ist hier aber deutlich mehr Punk als bei 90 Prozent der Deutschrock Bands, da die Band mehr wagt und aus traditionellem Songwriting stellenweise ausbricht. Somit kratzen SERUM 114 aufgrund einiger ideenloser Texte und zwei, drei durchschnittlichen Songs an der sechs Punkte Marke und bleiben dabei trotzdem mit Abstand besser als die Konkurrenz.

Trackliste:
01. Feuertrunken
02. Wir müssen weiter gehen
03. Kopfüber ins Nichts
04. Weil ich kann
05. Was könnte aus mir werden
06. Verlieren heißt
07. Illegale Fans
08. Sag nicht ich habe den Glauben verloren
09. Ich bin zurück
10. Die Jahre vergehen
11. Alles wird gut
12. Was uns verbindet, wofür wir stehen
13. Niemals einfach so
14. Ich mag dich nicht
Spielzeit: 00:45:26

Line-Up:
Esche - Vocals / Guitar
Markus - Bass
Nils - Drums
Thorsten - Guitar
Dominic Kappelhoff [Dom]
27.06.2014 | 16:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin