.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Seven Ends
Mehr aus den Genres
CD Review: Throwdown - Intolerance

Throwdown
Intolerance


Hardcore, Neo-Thrash, NWOAHM, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konsequent intolerant"
CD Review: Destrage - King Is Fat 'N' Old

Destrage
King Is Fat 'N' Old


Death/Thrash Metal, Metalcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ein abgedrehtes Feuerwerk mit Peter Griffin"
CD Review: Bibleblack - The Black Swan Epilogue

Bibleblack
The Black Swan Epilogue


Avantgarde, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
1 von 7 Punkten
"Einfach nur Sch..."
CD Review: Frankenbok - Murder Of Songs

Frankenbok
Murder Of Songs


Death/Thrash Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Bringt nicht durchgehend Bock."
CD Review: Demia - Insidious

Demia
Insidious


Modern Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Zu Spät! Eine Stunde nachsitzen!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Seven Ends -- To The Worms
Band: Seven Ends Homepage Seven Ends bei Facebook Metalnews nach 'Seven Ends' durchsuchenSeven Ends
Album:To The Worms
Genre:Death/Thrash Metal, Neo-Thrash
Label:Massacre Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:23.03.12
CD kaufen:'Seven Ends - To The Worms' bei amazon.de kaufen
Share:

"Für die Würmer"

Die Niederlande sind nicht erst seit gestern dafür bekannt, starke Bands aus dem Hartwurst-Sektor in die Welt zu entsenden. GOD DETHRONED, LEGION OF THE DAMNED oder auch ASPHYX gelten bzw. galten über weite Strecken als Referenzen in ihren Musikstilen. Seit 2009 sind nun auch SEVEN ENDS aktiv und möchten mit ihrem ersten Langspieler "To The Worms" in die erste Riege der holländischen Brutalo-Metaller aufsteigen.

Mit dem ersten Song "Deathmachine" sind die fünf Jungs auch schon auf einem guten Weg mit feistem Riffing und brutalen Drums. Doch leider fallen einem auch sofort die beiden größten Mankos auf - nämlich die eindimensionalen Shouts von Sänger Jan Bieseman und die undifferenzierte und krass übersteuerte Produktion von Andy Classen. Gerade von letzterem ist man doch deutlich Besseres gewohnt. Diese Mängel bleiben auch in den folgenden Songs bestehen, so dass die Qualität der Instrumentalfraktion komplett "für die Würmer" ist. Vielleicht deshalb der Albumtitel? Einen Preis für Originalität gewinnen SEVEN ENDS leider auch nicht mit Titeln wie "Cadaver Throne", "Bloodfields", "A World In Darkness" oder "Rats". Gerade bei den Lyrics ist man aus Holland doch ein deutlich höheres Niveau gewohnt, hier sei dem geneigten Leser das 2009er Album "Passiondale" von GOD DETHRONED ans Herz gelegt.

Unterm Strich bleibt also ein instrumental starkes Album (vor allem die Gitarrenarbeit von Ricardo Carta und Léon Vinders ist über jeden Zweifel erhaben), das durch Vocals und Produktion runtergezogen wird und nur absoluten Genre-Liebhabern zu empfehlen ist.

Trackliste:
01. Deathmachine
02. To The Worms
03. Cadaver Throne
04. Nation Of Fear
05. Bloodfields
06. A World In Darkness
07. Hypocrites Of Faith
08. Chained
09. Rats
Spielzeit: 00:40:41

Line-Up:
Jan Bieseman - Vocals
Ricardo Carta - Guitar
Léon Vinders - Guitar
Noud van Erp - Bass
Cor Niessen - Drums
Sebastian Paulus [Sandmann]
05.04.2012 | 11:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin