.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Agents Of Man - Count Your Blessings…

Agents Of Man
Count Your Blessings…


Alternative, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Biohazard meets Incubus"
CD Review: Theory Of A Deadman - The Truth Is...

Theory Of A Deadman
The Truth Is...


Alternative, AOR
3.5 von 7 Punkten
"AOR ohne Schmackes, die 4te!"
CD Review: Warship - Supply And Depend

Warship
Supply And Depend


Alternative, Emocore
3 von 7 Punkten
"Reichlich Ladehemmung!"
CD Review: The Rules - ...plays Royal Ruhrpott Rock

The Rules
...plays Royal Ruhrpott Rock


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Als ich mich letztens auf dem F.T.C. mit Björn von NIGHT IN GALES unterhielt, fragte er mi... [mehr]"
CD Review: Clutch - Blast Tyrant

Clutch
Blast Tyrant


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Clutch haben ihren Stil perfektioniert und ein Album abgeliefert, das mächtig Arsch tritt."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Sevendust -- Black Out The Sun
Band: Sevendust Homepage Sevendust bei Facebook Metalnews nach 'Sevendust' durchsuchenSevendust
Album:Black Out The Sun
Genre:Alternative, Nu Metal
Label:Warner Music
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:17.05.13
CD kaufen:'Sevendust - Black Out The Sun' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hier rein, da raus"

Hierzulande waren SEVENDUST ja noch nie die ganz große Nummer und sind lediglich im Zuge der um die Jahrtausendwende grassierenden Nu Metal-Welle ein wenig in den Fokus gespült worden. Trotzdem hat sich die Band nie unterkriegen lassen und veröffentlicht nun [bemerkenswerterweise nach fast zwanzig Jahren immer noch - beziehungsweise seit fünf Jahren wieder - in der Originalbesetzung] bereits ihr neuntes Studioalbum „Black Out The Sun“.

Obwohl die Band stilistisch einmal mehr auf die altbewährte Formel aus radiotauglichem Alternative Rock und gelegentlichen Nu Metal-Ausbrüchen setzt, ist das Album dieses Mal doch eher fad geworden. Die zwölf neuen Songs [plus das Intro „Memory“] klingen zwar allemal gefällig und funktionieren als unauffällige Hintergrundbeschallung auch durchaus gut, genaueres Hinhören lohnt sich aber nicht wirklich, da man sonst nur schmerzlich feststellen muss, dass die Band auf „Black Out The Sun“ mit keiner wirklich starken Songidee aufwarten kann. Auch nach dem achten Durchlauf gehen die Songs größtenteils zum einen Ohr rein, nur um im nächsten Moment schon wieder durch den Hinterausgang zu verschwinden. Wenn dann tatsächlich doch mal was hängenbleibt, dann ist es der nervige Totalausfall „Mountain“, der – das muss man fairerweise sagen – allerdings um einiges schlechter ist, als der Rest des Albums, oder die zwar ordentliche, aber allzu offensichtliche DISTURBED-Hommage „Decay“. Ansonsten gibt es typisch amerikanische Radio-Rockmusik der moderneren Gangart, so wie man sie eben seit knapp 15 Jahren immer zu hören bekommt. P.O.D., NICKELBACK und CREED lassen grüßen.

In den USA ist „Black Out The Sun“ das sechste Top 20-Album in Folge [das siebte insgesamt] für SEVENDUST geworden [die Top 10 haben sie dabei aber noch nie erreichen können] und genau auf diesen Markt konzentriert sich die Band mit dem Sound und den nicht wirklich gehaltvollen Radionummern auch offensichtlich. Sicher nicht die schlechteste Idee, denn hierzulande wartet wahrscheinlich kaum noch jemand auf den zigsten Abklatsch des ewig gleichen Sounds von anno dazumal – erst recht wenn die Songs insgesamt schlicht und ergreifend einfach nicht überzeugen können.

Trackliste:
01. Memory
02. Faithless
03. Till Death
04. Mountain
05. Cold As War
06. Black Out The Sun
07. Nobody Wants It
08. Dead Roses
09. Decay
10. Dark AM
11. Picture Perfect
12. Got A Feeling
13. Murder Bar
Spielzeit: 00:44:31

Line-Up:
Lajon Witherspoon – Vocals
Clint Lowery – Guitar
John Connolly – Guitar
Vince Hornsby – Bass
Morgan Rose – Drums
Timo Beisel [kaamos]
12.05.2013 | 22:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin