.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Shaded Enmity
CD Review: Shaded Enmity - Like Prayers On Deaf Ears

Shaded Enmity
Like Prayers On Deaf Ears


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Perfektionierter Wahnsinn!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Malefice - Awaken The Tides

Malefice
Awaken The Tides


Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Neue Runde beim Malefiz"
CD Review: Neaera - Ours Is The Storm

Neaera
Ours Is The Storm


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die deutsche Melo-Todes-Walze ist zurück!"
CD Review: Antagony - Days Of Night

Antagony
Days Of Night


Death Metal, Hardcore, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Quo vadis?"
CD Review: Non-Human Level - Non-Human Level

Non-Human Level
Non-Human Level


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Darkane-Gitarrist auf Solopfaden"
CD Review: King Of Asgard - Fi'mbulvintr

King Of Asgard
Fi'mbulvintr


Folk Metal, Melodic Death Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Für alle Hörnerträger"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Shaded Enmity -- Hijo Perdido
Band: Shaded Enmity Homepage Shaded Enmity bei Facebook Metalnews nach 'Shaded Enmity' durchsuchenShaded Enmity
Album:Hijo Perdido
Genre:Melodic Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:31.08.11
Share:

"Erfrischend atemlose Tracht Prügel"

"Thoughts & Rememberance", das Debüt-Werk des Seattler Kraftwerkes SHADED ENMITY, weckt mit sechs Jahren Zeitabstand sowie angesichts der beiden Nachfolger nur noch ein müdes Lächeln: Die weiß der Teufel nicht schlechte, allerdings strikt nach einem Malen-Nach-Zahlen-Schema ausgedachten Beiträge zeigen zwar die Ursprünge der Männer um Joe Nurre auf, doch können sie mit dem vertonten Irrsinn des später erschienenen Materials keinesfalls mehr mithalten. Was immer auch innerhalb zwischen der Veröffentlichung beider Langläufer geschehen ist, es würde den Vergleich mit dem hässlichen Entlein in einen lachhaften Kontext rücken.

Im Gegensatz zum direkten Vorgänger sind die amerikanischen Nordwestlichter ein bis zwei Millimeter von ihrem ursprünglichen Kurs abgerückt, um noch ein zusätzliches Stückchen Abwechslung ins Gesamtpaket zu mischen. Dieses drückt sich zum Beispiel in Twin-Guitar-Harmonien ["One Way Out"] aus, die für dramatische Höhepunkte sorgen. Überhaupt scheinen SHADED ENMITY die Kraft des wohlüberlegt platzierten Solos entdeckt zu haben, greift man hier schließlich alle paar Längen darauf zurück. Zwischenerkenntnis: Mit "ear candy" geizen nur ideenlose Weicheier! Erfreulich auch die Produktion, welche die tieffrequenten Schichten in den Vordergrund mischt und somit "Hijo Perdido" zu einer wesentlich druckvolleren Angelegenheit erstarken lässt. Gerade das Schlagzeug profitiert von diesem Schritt, mutiert es stellenweise - beispielsweise im Mittelteil von "The Botanist" - zu einem donnernden Maschinengewehr. Angesichts der über die gesamte Spielzeit anhaltenden, mit vielen brillianten Einfällen daherkommenden Zerstörungswut sind dies aber alles nur nette Gesten seitens des Quartetts, um den Hörgenuss zu maximieren. So etwas Banales wie Ausfälle oder Zugeständnisse um der Erreichung einer größeren Hörerschaft Willen überlassen SHADED ENMITY anderen, minderwertiger vorgehenden Combos.

"Hijo Perdido" steht ganz weit oben auf der Liste der besten Alben dieses Jahres und wird diese Position höchstwahrscheinlich nicht mehr abgeben. Die "Konkurrenz" um den Titel als bestes Album im Melodic Death Metal haben SHADED ENMITY hingegen schon längst überholt

Trackliste:
01 - One Way Out
02 - Man At The Edge Of The World
03 - Hijo Perdido
04 - The Botanist
05 - A Crystal For Your Life
06 - Nothing Left To Give
07 - Black Diamond
08 - Bury Me On A Hill
Spielzeit: 00:41:28

Line-Up:
Joe Nurre - Gesang, Gitarren
Simon Dorfman - Schlagzeug
Rob Steinway - Gitarren
Zach Palmer - Bass
Michael Bambas [Micha]
25.09.2011 | 21:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin