.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Shadowgarden
Mehr aus den Genres
CD Review: Poisonblack - Drive

Poisonblack
Drive


Gothic Metal, Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Vollgas? Nicht so ganz..."
CD Review: Üebermutter - Unheil!

Üebermutter
Unheil!


Gothic Metal
0.5 von 7 Punkten
"Schreckliche, schreckliche Dinge werden veröffentlicht!"
CD Review: The Man-Eating Tree - Vine

The Man-Eating Tree
Vine


Gothic Metal, Gothic Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Soundtrack für den Herbst"
CD Review: Stahlmann - Quecksilber

Stahlmann
Quecksilber


Electro, Gothic Rock, Pop
1 von 7 Punkten
"Stahlmanta"
CD Review: R.E.T. - The Dark At The End Of The Tunnel

R.E.T.
The Dark At The End Of The Tunnel


Doom Metal, Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Richtig Entnervender Trübsinn"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Shadowgarden -- Ashen
Band: Shadowgarden bei Facebook Metalnews nach 'Shadowgarden' durchsuchenShadowgarden
Album:Ashen
Genre:Gothic Metal, Gothic Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.08.10
CD kaufen:'Shadowgarden - Ashen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Willkomen im Nachtschattengarten"

SHADOWGARDEN aus dem schwedischen Säffle rekrutieren sich nahezu ausschließlich aus DRACONIAN-Personal, das hier allerdings auf deutlich kommerzielleren und gefälligeren Pfaden wandelt, als bei seinem gewohnten Doom/Gothic Metal-Unterfangen.

Nicht nur bereits der Opener „Shadowplay“, sondern auch Songs wie „Way Down Low“ platzieren die Band dank ordentlich zupackenden, eingängigen Düsterrocks zielsicher zwischen HIM, SENTENCED und deren direkter Nachfolgeband POISONBLACK. Das sind zwar beileibe nicht die schlechtesten Referenzen, andererseits soll hier offensichtlich auch gar nicht erst der Versuch unternommen werden, in irgendeiner Form von bewährten, aber eben auch bestens bekannten Strukturen abzuweichen, geschweige denn Innovation in ein sich mithin limitierendes und teilweise schon leicht muffiges Genre zu bringen.
Somit verquickt das treibende „Last Summer“ gekonnt SISTERS OF MERCY-Gefühl mit o.g. dunkelgrauem Finnengoth und selbst „With Love And A Bullet“ mit weiblichen Vocals [von DRACONIAN-Chanteuse Lisa Johansson] macht seine Sache nicht unbedingt schlechter, ist aber reichlich kommerziell und massentauglich geraten und schielt deutlich Richtung EVANESCENCE.
Auch „The Whithering Of Mine“, „140 AM“ oder „Sorrow's Kitchen“ bieten unterhaltsames Gothrock-Entertainment, allerdings wird man nie so recht das Gefühl los, manche Melodie oder das eine oder andere Arrangement so ähnlich bereits woanders gehört zu haben, was den Wiedererkennungswert zwangsläufig etwas mindert.
„Murky Waters“ liefert melancholisch-melodisches HIM-Kino, bedient sich hier ein wenig bei den SISTERS, dort bei SENTENCED, ähnlich wie auch „Empty Days“.
Immerhin bekommt der Rausschmeißer „Slowmotion Apocalypse“ zu seinen sehnsüchtigen Melodien noch ein paar Growls spendiert, was der unheilvollen Stimmung durchaus gut zu Gesichte steht.

Neben dem ungewöhnlichen, absolut gelungenen Jugendstil-Artwork bietet „Ashen“ somit handwerklich mehr als soliden Gothic Rock mit metallischen Ambitionen und viel Melodie, zweifellos gut gemacht - für Dunkelheimer und Fans, die ihrer Plattensammlung bereits diverse Genregrößen einverleibt haben, allerdings nicht unbedingt zwingend.
Alle anderen können sich aber getrost mal auf die dunkle Seite wagen: die sollen da Kekse haben, in ihrem schattigen Gärtchen...

Trackliste:
01. Shadowplay
02. Last Summer
03. With Love And A Bullet
04. The Whithering Of Mine
05. Sorrow's Kitchen
06. 140 AM
07. Murky Waters
08. Way Down Low
09. Empty Days
10. Slowmotion Apocalypse
Spielzeit: 00:41:56

Line-Up:
Andreas Hindenäs - Guitars
Johan Ericson – Guitars, Vocals

Session Members:
Lisa Johansson - Vocals
Jerry Torstensson - Drums
Dirk Konz [dkay]
20.08.2010 | 22:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin