.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Shadowside
Mehr aus den Genres
CD Review: Blind Guardian - Beyond The Red Mirror

Blind Guardian
Beyond The Red Mirror


Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Eine weitere Perle am Fantasy-Himmel"
CD Review: Black Sabbath - Dehumanizer [2CD Re-Issue]

Black Sabbath
Dehumanizer [2CD Re-Issue]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zum Jubiläum aufgebohrt!"
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: DragonForce - Inhuman Rampage

DragonForce
Inhuman Rampage


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
6 von 7 Punkten
"Genialer Wahnsinn"
CD Review: Various Artists - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal

Various Artists
Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Viel für wenig Geld"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Shadowside -- Dare To Dream
Band: Shadowside Homepage Shadowside bei Facebook Metalnews nach 'Shadowside' durchsuchenShadowside
Album:Dare To Dream
Genre:Heavy Metal
Label:S 4/ NL Distribution
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:28.05.10
CD kaufen:'Shadowside - Dare To Dream' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine ganz komische Sache"

SHADOWSIDE stammen aus dem schönen Brasilien und veröffentlichten dieser Tage ihr Album “Dare To Dream”. Schon das Coverartwork erscheint mir persönlich, als sehr ansprechend und so bin ich sehr gespannt was, die mir völlig unbekannte Band, so in die Boxen jagen wird.

Als Grundlage nehmen wir hier Heavy Metal. Diesen mixen wir mit etwas Hard Rock und machen daraus einen sehr alten und vor allem rau klingenden Sound. Dazu nehmen wir drei Menschen, die ihre Instrumente sehr gut beherrschen, dies aber unter einem Sound unter beweis stellen, der schon sehr altbacken klingt. Dazu kommt Sängerin Dani Nolden, die zwar eine recht hübsche Dame ist, gesanglich aber sehr nach einem Mann klingt. Das ganze wirkt dann sehr komisch, wenn eine Frau in einer normalen Stimmenlage eines Mannes singt. Etwas befremdlich aber wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man sich doch etwas Spaß an der Platte haben. Tracks wie „.Nation Hollow Mind” oder “Hideaway” sind für den Moment ganz gut anzuhören, werden aber nicht lange im Kopf bleiben. Dafür klingt alles einfach zu alt und wie aus einer Kiste gekramt, die alte Spitzenbands vor zig Jahre unter der Erde vergraben haben, weil sie wussten, dass dieses Material nicht viel reisen wird. Genau das hört man dem Album an. Irgendwo ganz gutes Material, das alt klingt, irgendwie schon da war – technisch tiptop ist – am Ende aber nicht vollständig überzeugen kann.

Schade! Am Ende bleibt für SHADOWSIDE und ihrem Album „Dare To Dream“ nicht mehr als eine Mittelfeldplatzierung. Vielleicht kann man sich mit dem Album mehr identifizieren, wenn einem der Gesang mehr zusagt und man nicht in einen Rausch der Vergangenheit gesogen wird, in dem man alles schon kennt. Wer auf einen alten und schlichen Heavy Metal-Sound steht, der sollte dennoch ein Ohr riskieren – die Band aus Brasilien dürfte euch zumindest etwas in die Vergangenheit entführen.

Trackliste:
01. Nation Hollow Mind
02. In The Night
03. Last Thoughts
04. Hideaway
05. Baby In The Dark
06. Ready Or Not
07. Memories
08. Wings Of Freedom
09. Time To Say Goodbye
10. Life Denied
11. Dare To Dream
12. Everlasting Sun
Spielzeit: 00:52:38

Line-Up:
Dani Nolden - Vocals
Raphael Mattos - Guitars
Edu Simões - Bass
Fabio Buitvidas - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
07.08.2010 | 12:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin