.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Gun Barrel - Brace For Impact

Gun Barrel
Brace For Impact


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Fette Wumme mit kleinem Kaliber"
CD Review: Jettblack - Get Your Hands Dirty

Jettblack
Get Your Hands Dirty


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Schmackhafter Party-Snack"
CD Review: BXI - Boris With Ian Astbury

BXI
Boris With Ian Astbury


Alternative, Gothic Rock, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Abwarten und Tee trinken!"
CD Review: Emerge - Perception One

Emerge
Perception One


Alternative, Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Ein Sound namens Dünn"
CD Review: Eddie Ojeda - Axes 2 Axes

Eddie Ojeda
Axes 2 Axes


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Eddie lässt das (G)riffeln nicht"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Shinedown -- The Sound Of Madness
Band: Shinedown Homepage Shinedown bei Facebook Metalnews nach 'Shinedown' durchsuchenShinedown
Album:The Sound Of Madness
Genre:Alternative, Hard Rock
Label:Warner Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:10.10.08
CD kaufen:'Shinedown - The Sound Of Madness' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Hoffnung für's Radioprogramm!"

SHINEDOWN? Kennt die hier jemand? Das Quintett aus Jacksonville, Florida ist zwar erst seit 2001 am Werkeln, kann in seiner Heimat allerdings schon auf eine Platin- sowie Goldauszeichnung für ihre ersten beiden Alben zurückblicken. Mit „The Sound Of Madness“ erscheint nun der guten Dinge Nummero Drei, das mit etwas Glück eventuell auch diesseits des großen Teichs zu Koks und Nutten führen könnte.

Zwar erschien auch schon der Vorgänger, „Us And Them“, hierzulande, konnte allerdings keine große Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das sollte sich bei etwas Einsatz seitens eines Majorriesen wie Warner aber eigentlich endlich ändern. Das Potential, sowohl bei entscheuklappten Metallern, den Radio-Lemmingen, aber vor allem den alternativen Herzen Deutschland, offene Türen einzurennen, ist mit dem Sound SHINEDOWNs nämlich definitiv vorhanden. Schmalziger als GODSMACK, aber zu jeder Zeit 20x so dicke Eier wie NICKELBACK, lassen diese Band in einem verdammt guten Licht stehen. Und selbst, wenn die Nähe zu Golden Retriever, Chad Kroeger, doch bisweilen extrem herauskommt, klingt das alles doch wesentlich interessanter, als die ewige Selbstkopie der erfolgreichen Kanadier.

Auf „The Sound Of Madness“ ist auf jeden Fall etwas für alle Parteien am Start. Krachende Post Grunge-Nummern, balladeskes für die Ladies und straighte Alternative-Rocker für die Rock am Ring-Studenten. Alles in allem eine fette Scheibe, mit massigst Mainstream-Appeal und dem direkten Ziel, die bereits genannten Stars aus dem Land nördlich der USA von ihrem Platz zu vertreiben [„Breaking Inside“ und „If You Only Knew“ sprechen hier Bände!] - verdient hätten sie es!

Trackliste:
01. Devour
02. Sound Of Madness
03. Second Chance
04. Cry For Help
05. The Crow & The Butterfly
06. If You Only Knew
07. Sin With A Grin
08. What A Shame
09. Cyanide Sweet Tooth Suicide
10. Breaking Inside
11. Call Me
Spielzeit: 00:41:43

Line-Up:
Brent Smith - Vocals
Barry Kerch - Drums
Zach Myers - Guitar
Nick Perri - Guitar
Eric Bass - Bass
Markus Jakob [shilrak]
05.10.2008 | 01:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin