.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Shining
CD Review: Shining - 8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]

Shining
8 ½ - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd [Compilation]


Black Metal
Keine Wertung
"Von verrückt zu tieftraurig"
CD Review: Shining - Redefining Darkness

Shining
Redefining Darkness


Avantgarde, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Böse bis zuletzt!"
CD Review: Shining - VII: Född Förlorare

Shining
VII: Född Förlorare


Black Metal, Rock
3 von 7 Punkten
"Mach das und ich fahr' mit einem Schaufelbagger in deine Eier!"
CD Review: Shining - V-Halmstad

Shining
V-Halmstad


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Suizid-Contest - letzter Platz!"
Live-Berichte über Shining
Mehr aus den Genres
CD Review: Therapy? - We're Here To The End [Live]

Therapy?
We're Here To The End [Live]


Alternative, Rock
Keine Wertung
"Klassiker im rohen Soundgewand"
CD Review: Cruachan - Blood On The Black Robe

Cruachan
Blood On The Black Robe


Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Pioniersschwierigkeiten!"
CD Review: Odetosun - Gods Forgotten Orbit

Odetosun
Gods Forgotten Orbit


Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Eigenproduktion bester Güte!"
CD Review: New Damage - Infected

New Damage
Infected


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
7 von 7 Punkten
"Kommen wir heute mal zum Thema „hoffnungsvolle Nachwuchsbands für Charts ohne irgendwelche... [mehr]"
CD Review: Vreid - V

Vreid
V


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Angst, sie können's noch!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Shining -- VI - Klagopsalmer
Band: Shining Homepage  Metalnews nach 'Shining' durchsuchenShining
Album:VI - Klagopsalmer
Genre:Akustik, Alternative, Ambient, Experimental, Progressive, Psychedelic, Rock
Label:Osmose Productions
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:03.07.09
CD kaufen:'Shining - VI - Klagopsalmer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es gibt keinen Black Metal!"

Dass SHINING-Frontmann Kvarforth nicht alle Lampen auf dem Schirm hat, ist bereits hinlänglich bekannt. Dass die Band Ausnahmemusiker in den Reihen hat, ebenso. Was ist also von einem neuen Album aus dem schwedischen Hause zu erwarten? Natürlich ein krankes und musikalisch hochwertiges Werk!

Die sechste Scheibe der todessehnsüchtigen Liveperformance-Idioten knüpft an das Rezept der letzten drei Scheiben an. Eingangs härter und dreckiger als der direkte Vorgänger "V - Halmstad" - was sicher am Sound liegt, der um einiges wärmer und erdiger ausgefallen ist -, obwohl die beiden ersten Songs stilistisch auch auf diesem Album hätten stehen können. Danach beginnt die eigentliche Reise. Eingeleitet durch ein melancholisches, akustisches Intro bricht ein Orkan aus, der durch wilde Tonabfolgen zerrissen wird und in einen kompositorisch großartigen Song mündet. Abwechslungsreich und stimmungsgewaltig wirft man hier Ruhephasen und explosionsartige Ausbrüche ein und verbindet sie außerordentlich geschickt zu einem Ganzen. So zieht es sich weiter durch das Album. Noch abwechslungsreichere und ausgefeiltere Vocals als bisher gewohnt sitzen dabei oben auf und schenken dem Album den schwelenden Eiterherd, das unnahbar Menschliche, das tief schürfende Leid, die Blässe der verklingenden bzw. aufkommenden Angst und die unendliche Traurigkeit aufgrund der manifestierten Annahme von philosophisch irrelevantem Dasein. Inmitten dessen legt man dem Hörer einen über fünfminütigen Akustiksong vor, der die entspannte Ruhe sowie die Nachdenklichkeit von STEVE VON TILL-Stücken auslöst und einen still verharren lässt, bevor man dann zu einem 16-minütigen Meisterwerk ausholt und alle Register zieht. Bandtypisches vereint sich mit neuen Errungenschaften. Man lässt sich nicht stilistisch einsperren. Es interessiert einen Dreck, wie Black Metal zu klingen hat. Es gibt überhaupt keinen Black Metal! Was soll das auch sein? Es wird dunkel, es wird schwarz. Wohltemperierte Melodien durchbrechen die kalte Wand aus Trostlosigkeit, sie spenden Hoffnung, reichern gleichzeitig mit noch mehr Schmerz an. Sehnsucht wird geweckt und verfliegt, wie sie gekommen ist. Es entwickeln sich einfühlsame Soli und sorgen für Bindung, ja, sogar für komplette Vereinnahmung. Ich bin ganz ehrlich, "Total Utfrysning" ist das Beste, was SHINING jemals gemacht haben, vereint er doch alles, für was die Band steht und setzt dem Ganzen kompositorisch die Krone auf. Mehr wird da gar nicht mehr möglich sein! Muss auch nicht, denn es ist absolut sättigend!

Trackliste:
01. Vilseledda Barnasjälars Hemvist
02. Plågoande O'helga Plågoande
03. Krossade Drömmar Och Brutna Löften
04. Fullständigt Jävla Död Inuti
05. Ohm [Sommar Med Siv]
06. Total Utfrysning
Spielzeit: 00:50:50

Line-Up:
Niklas "Kvarforth" Olsson - Vocals, Keyboards
Fredric "Wredhe" Gråby - Guitars
Peter Huss - Guitars
Andreas Larssen - Bass
Rickard Schill - Drums
Thomas Kleinertz [shub]
08.09.2009 | 14:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin