.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Shiva - The Curse Of The Gift

Shiva
The Curse Of The Gift


Hard Rock, Heavy Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doro kann einpacken"
CD Review: Leaves' Eyes - Meredead

Leaves' Eyes
Meredead


Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Knapper Punktsieg für"
CD Review: Vanden Plas - Christ0

Vanden Plas
Christ0


Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Traumdate für rockende Romantiker(innen) ?"
CD Review: Pigeon Toe - The First Perception

Pigeon Toe
The First Perception


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Originelles und innovatives Debüt"
CD Review: Pathosray - Pathosray

Pathosray
Pathosray


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Soviel zum Pathos."
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Silenzio -- Silenzio [MCD]
Band: Silenzio Homepage Silenzio bei Facebook Metalnews nach 'Silenzio' durchsuchenSilenzio
Album:Silenzio [MCD]
Genre:Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Club Inferno Entertainment
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.05.08
Share:

"Ein Hauch von progressiver Epik"

Club Inferno Entertainment nennt sich eine in Italien ansässige Musik-Agentur, die sich der Promotion unbekannter Bands ihres Heimatlandes annimmt. Einer ihrer Schützlinge ist die Formation SILENZIO, die unter demselben Titel die erste Demo-MCD am Start hat.

SILENZIO wurden 2005 gegründet und spielen nach eigenen Angaben Progressive Power Metal. Das kann man im Großen und Ganzen auch so stehen lassen, wenn auch die Progressivität gegenüber der Power deutlich überragt.
Es fällt besonders auf, dass die Stimmungs- und Rhythmuswechsel sehr deutlich ausfallen. Nach einer Phase recht druckvollen Gitarrenspiels, wird der Hörer plötzlich mit einem teilakustischen, balladesken Abschnitt konfrontiert. Es fällt dadurch etwas schwer, der Hookline zu folgen, aber am Ende schaffen die fünf Italiener es doch, beide Stimmungen irgendwie zu verknüpfen und zum Abschluss zu bringen.
Die Instrumentalleistung geht großteils in Ordnung, wobei die vorherrschende Keyboarddominanz wahrscheinlich beabsichtigt ist. Die Piano-Abschnitte klingen wirklich gut. Das Gitarrenspiel ist o.k. und kann sich einige Male durch Virtuosität auszeichnen. Die Rhythmustruppe ist bisweilen etwas weit in den Hintergrund gemischt. Die Stimmlage von Daniele De Alberti im mittleren Bereich ist angenehm, aber Phasenweise bringt er nicht genügend Power und Volumen in die Songs. Und wenn es in die höhreren Lagen geht, kommt er schnell an seine Grenzen und wird zu schrill.

"Silenzio" kann zwar schon einen ersten Eindruck von der progressiven Epik, den die Band vermitteln möchte, erwecken, aber die Jungs müssen noch an einigen Punkten arbeiten. Das Songwriting zeigt noch Schwächen und sollte ausgefeilter werden. In den Gesang muss noch mehr Kraft und Ausdruck gesteckt werden. Und bei der nächsten Demo sollte man etwas mehr Tantiemen in eine bessere Produktion investieren.

Trackliste:
01. Visions From Tomorrow
02. Dragonfly
03. Song Of Pain
04. Silenzio
Spielzeit: 00:24:06

Line-Up:
Daniele De Alberti - Vocals
Marco Denari - Guitars
Davide Nascimbene - Keyboards
Marcello Stefanelli - Bass
Marco Ricotti - Drum
Steffen Münch [wizard]
22.05.2008 | 13:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin