.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mirror Queen - From Earth Below

Mirror Queen
From Earth Below


Blues / Bluesrock, Psychedelic, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Es war einmal ein Fuzzpedal!"
CD Review: Rise Against - Appeal To Reason

Rise Against
Appeal To Reason


Alternative, Hardcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Pop-Hardcore der Extraklasse!"
CD Review: Ides Of Gemini - Old World New Wave

Ides Of Gemini
Old World New Wave


Ambient, Post-Punk, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Perfekte Welle?"
CD Review: Pure Reason Revolution - The Dark Third

Pure Reason Revolution
The Dark Third


Alternative, Progressive, Psychedelic, Rock
6 von 7 Punkten
"Nur ein Windhauch"
CD Review: Heartbreak Radio - Heartbreak Radio

Heartbreak Radio
Heartbreak Radio


Alternative, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Are you tuned in?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sinew -- The Beauty Of Contrast
Band: Sinew Homepage Sinew bei Facebook Metalnews nach 'Sinew' durchsuchenSinew
Album:The Beauty Of Contrast
Genre:Alternative, Psychedelic
Label:Alveran Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:29.02.08
CD kaufen:'Sinew - The Beauty Of Contrast' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was ist denn nun Fortschritt?"

Wer im Jahre 2008 angibt, Progressive Rock/Metal zu spielen, stellt sich oft in mehrfacher Hinsicht selber ein Bein, unter anderem auch deswegen, weil das Genre meist über DREAM THEATER, TOOL, PORCUPINE TREE und Konsorten definiert wird, mit denen sich eine Durchschnittsband gar nicht erst anzulegen braucht. Zum anderen herrscht interessanterweise gerade in einem Genre, dessen Bezeichnung für Grenzüberschreitung, Experimente und neue musikalische Welten steht, eine Kopierwut und Stagnation, dass es bisweilen zur reinen Karrikatur seiner selbst verkommt.

SINEW aus dem beschaulichen Studentenstädtchen Marburg machen es sich da leicht und erfinden einfach ihre eigene Schublade, die sie dann „Cinemascopic Alternative Rock“ betiteln. Und weil sich darunter niemand etwas vorstellen kann, geben sie auch netterweise selber Vergleiche an die Hand und geben an, Elemente von DREDG, TOOL und MUSE zu verköcheln. Diese Einschätzung passt sogar ziemlich gut, sodass diese Kritik hiermit an und für sich beendet sein könnte. Das wäre aber ungerecht gegenüber dem Vierer mit dem Schubladenpech, denn obwohl niemand beweisen können wird, dass SINEW hier etwas zum musikalischen Fortschritt beigetragen haben, haben sie auf ihrem Erstwerk „The Beauty Of Contrast“ zwölf sehr gelungene Stücke abgeliefert. Diese sind allesamt melodisch, intelligent komponiert, höchst eingängig und voller Emotionen und Dynamik und machen bis auf einige winzige Kritikpunkte ganz einfach Spaß!

Na gut, das Coverartwork versprüht den Charme eines alten Autoreifens, auf ein paar Sprachsamples hätten sie getrost verzichten können und das spanische Geschwätz über „Sin Nada De Nada“ stört ein prima Instrumentalstück, aber das war es dann auch schon mit dem Gemecker. Wer obengenannte Zutaten mag, sollte sich SINEW nicht entgehen lassen, denn im Gegensatz zu vielem anderen, das sich heute Progressive nennt, machen die Jungs aus Hessen einfach schöne Musik. Das ist doch schon mal was!

Trackliste:
01. The Allegory Of The Cave
02. Eidolon
03. One Drop
04. Dystopia
05. The Passage
06. Boiling Water At 70°C
07. Pre-Vision
08. PRe-Existence
09. Sin Nada De Nada
10. Charging Loki
11. Contrast
12. Lost/Found
Spielzeit: 00:52:11

Line-Up:
Sascha Junker - Gesang, Keyboard, Perkussion
Andreas Mette - Gitarre, Keyboard
Sotirios Kelekidis - Bass
Sascha Christ - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.02.2008 | 12:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin