.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sinister
CD Review: Sinister - Syncretism

Sinister
Syncretism


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todsicheres Erschießungskommando im vierten Frühling"
CD Review: Sinister - Dark Memorials

Sinister
Dark Memorials


Death Metal
Keine Wertung
"Leider weitgehend mittelprächtiges Coveralbum"
CD Review: Sinister - The Post-Apocalyptic Servant

Sinister
The Post-Apocalyptic Servant


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht bahnbrechend auf die Mütze"
CD Review: Sinister - The Carnage Ending

Sinister
The Carnage Ending


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gemetzel ohne Ende?"
CD Review: Sinister - The Silent Howling

Sinister
The Silent Howling


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Tulpentod alter Schule"
Mehr aus den Genres
CD Review: Funeral Whore - Phantasm

Funeral Whore
Phantasm


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Geschichten aus der Gruft"
CD Review: Nox Aurea - Ascending In Triumph

Nox Aurea
Ascending In Triumph


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz so triumphal wie der Titel"
CD Review: Cryptopsy - The Unspoken King
+/- Review+/- Review

Cryptopsy
The Unspoken King


Death Metal, Deathcore
3 von 7 Punkten bzw. 6 von 7 Punkten
"Königliche Selbstdemontage"
CD Review: Serpentine Path -  Serpentine Path

Serpentine Path
Serpentine Path


Death Metal, Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Vollkommen verkommen..."
CD Review: Arkhon Infaustus - Orthodoxyn

Arkhon Infaustus
Orthodoxyn


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialer, finsterer Black/Death Metal"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Sinister -- Savage Or Grace
Band: Sinister Homepage  Metalnews nach 'Sinister' durchsuchenSinister
Album:Savage Or Grace
Genre:Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.05.03
CD kaufen:'Sinister - Savage Or Grace' bei amazon.de kaufen
Share:



"Savage Or Grace" tauft sich das brandneue Langeisen der Death Metal-Urgesteine SINISTER. Die Mannen, welche bereits seit 1989 den Markt unsicher machen, haben sich wiedererwartend dem Old School-Geschrammel verschrieben. Eingeleitet durch ein kurzes, instrumentales Intro, schmettert der erste Song, Titeltrack "Savage Or Grace", gleich so richtig los. Freunde von MORBID ANGEL und CANNIBAL CORPSE dürften auch hierzu sabbernd ihre Mähne schütteln!

Powervoller Death Metal, unterlegt mit Handanschlag und guten Melodie-Parts, sowie einem knüppelnden Schlagwerk. Absolut Sahne sind die schweifenden Übergänge der Songs, welche so seicht ausfallen, das man es glatt als ein halbstündiges Gesamtwerk betrachten könnte. Ausserdem befindet sich die Band auf einem technisch absolut hohen Level, was durch die unterschiedlichen, brechenden Melodien und vielen Tempiwechsel verstärkt zum Ausdruck kommt. Perfekt eingespielte Solis, sowie ein cleanes Gitarren-Stück erweitern die Bandbreite noch einmal. Einige thrashige Passagen setzen dem Gefolge noch ein Sahnehäubchen auf. Die Vocals, welche sich zwischen grunzend, grummelnd und auch teilweise schreiend (SIX FEET UNDER - like) bewegen, sind bestens auf die weiteren Tatkräftigen abgestimmt. Anfangs noch sehr beeindruckt, muss ich meine ersten Mängel ab dem sechsten Song, "Chapel Desecration", vermerken. Langsam kommt Langeweile auf. Die Songs scheinen zwar ebenso ausgefeilt und technisch korrekt, aber ebenso scheinen sie sich nicht sonderlich voneinander zu unterscheiden. Riffs folgen auf Geschrammel und Melodien, gefolgt von zerstörerischen Knüppel-Parts. Anzumerken wäre evtl. noch die absolut gute Soundqualität, welcher sich diese Scheibe bedient. Da ist wirklich jede Feinheit zu hören & die Einzelglieder der Horde sind sauber miteinander abgemischt. Fakt ist, das diese Scheibe einen hohen musikalischen Standart einnimmt und für Old School-Fans wahrscheilich eine Leckerei darstellt.

Wer sich diesen Silberling zulegen will, sollte sich sputen, denn die streng limitierte Erstauflage von "Savage Or Grace" kommt inklusive der Bonus-CD mit dem kultigen, komplett neu gemasterten Demo der Death Metal-Heroes! Diese limitierte Auflage gibt es nur solange der Vorrat reicht. Danach wird automatisch die normale Auflage geliefert. Das Vinyl kommt als Doppel-LP im Gatefold-Cover und enthält ebenfalls das Demo! Da heißt es zugreifen!

Trackliste:
1. Rise of the Predator
2. Savage or Grace
3. Barbaric Order
4. The Age of Murder
5. Conception of Sin
6. Chapel Desecration
7. Dominion
8. Collapse Rewind
9. Apocalypse in Time


Sissy Winkler [sno...]
14.05.2003 | 16:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin