.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sinister
CD Review: Sinister - Dark Memorials

Sinister
Dark Memorials


Death Metal
Keine Wertung
"Leider weitgehend mittelprächtiges Coveralbum"
CD Review: Sinister - The Post-Apocalyptic Servant

Sinister
The Post-Apocalyptic Servant


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht bahnbrechend auf die Mütze"
CD Review: Sinister - The Silent Howling

Sinister
The Silent Howling


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Tulpentod alter Schule"
CD Review: Sinister - Savage Or Grace

Sinister
Savage Or Grace


Death Metal
6 von 7 Punkten
""Savage Or Grace" tauft sich das brandneue Langeisen der Death Metal-Urgesteine SINISTER. ... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Loudblast - Loud, Live & Heavy [CD & DVD]

Loudblast
Loud, Live & Heavy [CD & DVD]


Death Metal, Death/Thrash Metal
Keine Wertung
"Pflichtkauf"
CD Review: Katalepsy - Autopsychosis

Katalepsy
Autopsychosis


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem richtigen Weg"
CD Review: Septicflesh - Titan

Septicflesh
Titan


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer Extreme Metal-Bombast"
CD Review: Serpentine Path -  Serpentine Path

Serpentine Path
Serpentine Path


Death Metal, Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Vollkommen verkommen..."
CD Review: Benighted - Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]

Benighted
Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]


Death Metal, Grindcore, Hardcore
Keine Wertung
"Endlich wieder erhältlich"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
Cover von Sinister -- The Carnage Ending
Band: Sinister bei Facebook Metalnews nach 'Sinister' durchsuchenSinister
Album:The Carnage Ending
Genre:Death Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:28.09.12
CD kaufen:'Sinister - The Carnage Ending' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gemetzel ohne Ende?"

Sind tatsächlich schon wieder vier Jahre seit meinem letzten Vollkontakt mit SINISTER ins Land gegangen? Scheint ganz so, stellt „The Carnage Ending“ doch das mittlerweile zehnte Langeisen in der durchaus bewegten Vita bzw. Diskografie der Tulpentodesmetaller dar.

Natürlich herrscht im Hause SINISTER aber auch anno 2012 noch bzw. ausschließlich Gevatter Todesblei, auch wenn Frontmann Aad Klosterwaard mittlerweile die einzige Konstante im Line-Up darstellt, der seit dem letzten Album von 2010, „Legacy Of Ashes“, nur mal eben die komplette Mannschaft ausgetauscht hat.
Vorneweg ein weitgehend überflüssiges Intro, dann rappelt es mit „Unheavenly Domain“ aber auch schon tüchtig im Old School-Karton, schön grooviges Midtempo, aufgelockert durch wohldosiertes Blasting. Auch „Transylvania“ macht seine Sache durchwegs anständig, es regiert nahezu konstantes Karnickelbeischlafdrumming [wie auch bei „Regarding The Imagery“] und das Riffschrot fliegt einem nur so um die Ohren, wenngleich bereits hier Aads Gesangsperformance/monotones Geröhre erste Abnutzungserscheinungen erkennen läßt. „My Casual Enemy“ orientiert sich zaghaft an LEGION OF THE DAMNED-Strukturen mit fieser Death/Thrash-Kante, während „Crown Of Thorns“ nur ordentlichen DM-Durchschnitt zu bieten hat .
Der Titeltrack quirlt zwar noch etwas SLAYER-Feeling mit in den Tulpentod-Einheitsbrei, vermag aber keinen wirklichen Akzent zu setzen [ebenso wenig wie der 08/15-Rausschmeißer „Final Destroyer“].
Erst im letzten LP-Drittel beweisen SINISTER mit „Oath Of Rebirth“, „Blood Ecstasy“ und dem knüppelnden „Defamatory Content“ [was für ein Moshpart!] noch einmal, dass sie durchaus auch noch anders können, denn hier stimmt plötzlich wieder alles: variables, aber zwingendes Riffing, Tempowechsel, schäbige Melodien und moshbarer Groove in schönster MASSACRE-vs.-SIX FEET UNDER-Tradition!
Als Bonustracks sind noch vier durchaus würdig interpretierte Coverversion vertreten, namentlich WHIPLASHs „Spit On Your Grave“, die MASSACRE-Hymne „Succubus“, „Swing Of The Axe“ von POSSESSED und nicht zuletzt „Dethroned Emperor“ von den notorischen CELTIC FROST, wobei SINISTER es v.a. bei den drei Letztgenannten verstehen, sie sich zu eigen zu machen.

Die sinistren Schlächter aus Schiedam verstehen ihr blutiges Handwerk also durchaus nach wie vor, liefern auf “The Carnage Ending“ allerdings - von o.g. rühmlichen Ausnahmen abgesehen – lediglich überwiegend durchschnittlich durchwachsenes Death Metal-Liedgut ab, was von der entsprechend unauffälligen [wenngleich soliden] Jörg Uken-Produktion und dem Klischee-Cover-Artwork [erneut von VILEs bzw. ex-MONSTROSITYs Mike Hrubovcak] nur noch unterstrichen wird.
Einerseits sicher nicht verkehrt, weil eben trendfreier Tulpentod, andererseits aber eben auch nicht unbedingt eine Offenbarung...

Trackliste:
01. Gates Of Bloodshed [Intro]
02. Unheavenly Domain
03. Transylvania [City Of The Damned]
04. My Casual Enemy
05. Crown Of Thorns
06. The Carnage Ending
07. Oath Of Rebirth
08. Regarding The Imagery
09. Blood Ecstasy
10. Defamatory Content
11. Final Destroyer

Bonus-Tracks:

12. Spit On Your Grave [WHIPLASH-Cover]
13. Succubus [MASSACRE-Cover]
14. Swing Of The Axe [POSSESSED-Cover]
15. Dethroned Emperor [CELTIC FROST-Cover]
Spielzeit: 00:48:09

Line-Up:
Aad Kloosterwaard - Vocals
Mathijs Brussaard - Bass
Dennis Hartog - Guitars
Toep Duin - Drums
Bas Brussaard - Guitars

Dirk Konz [dkay]
30.11.2012 | 14:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin